Prinzessin Madeleine: Lebt sie ein "geschmackloses Luxusleben"?

Obwohl sich Königin Silvia bereits mehrmals besorgt darüber geäußert hat, dass Teile der Presse ihre jüngste Tochter Prinzessin Madeleine oft ungerecht behandelt, nehmen die bösen Vorwürfe kein Ende

Arme, Prinzessin Madeleine! Sie kann es ihrer Landsleuten scheinbar einfach nicht recht machen. Immer wieder wird die 34-Jährigen mit Vorwürfen konfrontiert, ein ausschweifendes Luxusleben auf Kosten des schwedischen Hofes zu führen.

Schon wieder Luxus-Vorwürfe

Das schwedische Boulevardmagazin "Hänt i veckan" wirft Madeleine nun vor, dass die Garderobe, die die Prinzessin im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag von König Carl Gustaf trug, fast 100.000 schwedische Kronen gekostet habe. (Anm. der Red.: 100.000 SEK wären nach heutigem Umrechnungskurs etwa 10.500 Euro). Beim Sommerfotoshooting der schwedischen Königsfamilie habe Madeleine ein Outfit im Wert von 14.000 Kronen (knapp 1500 Euro) getragen.

Prinzessin Charlotte

Diesem süßen Hype kann sie nicht widerstehen

Geschafft: Jetzt kann für Prinzessin Charlotte der erste Schultag beginnen. 
Prinzessin Charlotte hat ein Faible für Einhörner: Immer wieder sieht man die kleine Prinzessin mit einem Accessoire in Form des Fabelwesens.
©Gala

Die Vorwürfe gehen noch weiter: Denn die jüngste Tochter von Königin Silvia soll der Kritik zufolge nicht nur teure Gaderobe besitzen, sondern auch in Londons exklusivster Gegend wohnen. Die zweifache Mutter lebt derzeit mit ihrer Familie in der britischen Hauptstadt.

Ist die Kritik berechtigt?

Doch wer bezahlt dieses Luxusleben überhaupt? Anders als viele Kritiker der 34-Jährigen gerne behaupten muss nicht der schwedische Hof für die privaten Ausgaben der Adeligen und ihrer Familie aufkommen. Denn Madeleine bekommt keine regelmäßige Apanage, sondern nur eine vom König bestimmte Kostenerstattung für offizielle Aufträge im Namen des Königshauses.

Alle anderen Ausgaben übernehmen Madeleine und ihr Ehemann selbst. Immerhin ist Chris O'Neill ein erfolgreicher Geschäftsmann, den sicherlich keine finanziellen Sorgen plagen. In einem Interview mit der schwedischen Zeitung "Expressen" stellte der 42-Jährige daher auch klar: "Ich bin es, der hier die Brötchen verdient."

"Das ist geschmacklos"

Fashion-Looks

Der Style von Prinzessin Madeleine

Ein Tag vor der großen Nobelpreisverleihung ist Prinzessin Madeleine noch einmal für die Kinder unterwegs. Die Childhood Stiftung verleiht dieses Jahr zum ersten Mal den Preis für besonderes Engagement gegen sexuelle Gewalt gegenüber Kindern. Königin Silvia, als Gründerin der Stiftung, begleitete ihre Tochter, die als Teil der diesjährigen Jury den Kinderpreis 2019 überreichen durfte. 
Während Königin Silvia auf ein klassisches fuchsiafarbenes Kleid mit gemustertem Schal setzte, wählt Prinzessin Madeleine eine atemberaubende Hosenanzugskombi in royalem Blau von Diane von Fürstenberg, zu der sie farblich passende Manolo Blahniks kombinierte. Das perfekte Outfit, um sich in Schweden wieder zurückzumelden. 
Prinzessin Madeleine strahlt trotz Regen beim zehnjährigen Jubiläum der schwedischen Kirche in Florida. Sie trägt ein Kleid mit Paisley-Muster von Veronica Beard, dazu Ohrringe von J. Crew, eine Uhr von Rolex und eine Balenciaga-Clutch. 
In New York unterstützt Prinzessin Madeleine ihre Mutter Königin Sylvia bei der Childhood-Gala. Von vorne bezaubert ihr zartes Kleid schon mit Volants und Stickereien…

74

Dennoch würde der Konsum des königlichen Nachwuchses laut "Hänt i Veckan" einigen Schweden negativ ins Auge stechen, deshalb solle die Prinzessin ihren Titel und damit ihrer Apanagemöglichkeit entsagen, fordert das Blatt. Eine - wie in diesem Fall eigentlich immer - nicht namenlich genannte Quelle wird zititert, die gesagt habe: "Dass sie so weitermacht, wie sie es tut, ist geschmacklos. Sie sollte eigentlich mit Chris' Geld auskommen."

Madeleine wird Unrecht getan

Königin Silvia

Sie verteidigt Madeleine

Königin Silvia, Prinzessin Madeleine

Eine Kritik am Lebensstil der royalen Schwedin, die nicht nur ihre Mutter Königin Silvia als unberechtigt einstuft. In einem sehr persönlichen Interview anlässlich ihres 40-jährigen Ehe-Jubiläums mit König Carl Gustaf appellierte die 72-Jährige an die Schweden und die Medien.

"Ich wünschte, die Presse wäre ihr gegenüber fair. Madeleine ist schüchtern, was die Massenmedien angeht. Ich sehe sie, wie sie wirklich ist", meinte ihre Mutter und wies auf das soziale Engagement der Prinzessin für die Stiftungen hin. Die 33-Jährige engagiert sich schon seit vielen Jahren in der Stiftung "Min Stora Tag", die die Herzenswünsche kranker Kinder erfüllt. Außerdem sitzt sie im Vorstand der "World Childhood Foundation", eine Kinderschutzorganisation, die Königin Silvia 1999 selbst gegründet hat.

Themen

Erfahren Sie mehr: