Prinzessin Eugenie : Darum durfte sie bisher kein Diadem tragen

Während Herzogin Catherine und Herzogin Meghan bereits mit einem kostbaren Familienerbstück glänzen durften, blieb Prinzessin Eugenie diese royale Ehre bisher verwehrt 

Als Tochter von Prinz Andrew, 58, dem jüngsten Sohn von Queen Elisabeth, 92, ist Eugenie von York bereits als waschechte Prinzessin zur Welt gekommen. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass die 28-Jährige bisher kein Diadem getragen hat. Schließlich haben sogar Herzogin Catherine, 36, und Herzogin Meghan, 37, schon ein kostbares Familienerbstück der britischen Royals auf dem Kopf tragen dürfen. Die Erklärung dafür ist recht simpel:

Darum trägt Eugenie kein Diadem 

Prinzessin Eugenie besitzt kein eigenes Diadem und hat bisher aufgrund ihrer Rangfolge in der britischen Thronfolge (Platz neun) an keinem Staatsbankett teilgenommen, in deren Rahmen die weiblichen Royals für gewöhnlich einen kostbaren Kopfschmuck tragen. Der Dresscode der britischen Hochadelshochzeiten, an denen Eugenie durchaus teilnimmt, erfordert in der Regel kein Diadem. An ihrem Hochzeitstag wird Prinzessin Eugenie mit großer Wahrscheinlichkeit aber endlich ein Diadem tragen dürfen. Genau wie Herzogin Catherine und Herzogin Meghan, die an ihrem großen Tag mit einem besonderen Schmuckstück aus der royalen Schatzkammer glänzen konnten. 

Adieu, Monsieur Karl!

Das sind die emotionalsten Momente seiner letzten Chanel-Show

Chanel Show mit Penelope Cruz
Ein kleiner Gruß an Karl: Hollywoodstar Penélope Cruz lief mit einer weißen Rose über den Catwalk.
©Gala

Prinzessin Eugenies Hochzeitsdiadem 

Die Enkelin der Queen wird am 12. Oktober vor den Traualtar treten. Ihrem Verlobten, dem Geschäftsmann Jack Brooksbank, wird sie das Ja-Wort in der St. George's Kapelle auf Schloss Windsor geben - genau wie Prinz Harry und Herzogin Meghan es bereits am 19. Mai 2018 getan haben. Es wird gemunkelt, dass Eugenie an ihrem großen Tag das York-Diadem tragen wird - genau wie ihre Mutter Sarah Ferguson, 58, bei ihrer Hochzeit mit Prinz Andrew im Jahr 1986. 

Sarah Ferguson und Prinz Andrew bei ihrer Hochzeit im Juli 1986. Knapp zehn Jahre später folgte die Scheidung. 

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Am 10.07.1947 verloben sich Queen Elizabeth und Prinz Philip. Seither funkelt der schöne Diamantring am Finger der britischen Monarchin. Ein königliches Schmuckstück mit einer besonderen Geschichte: Denn die im Ring verarbeiteten Diamanten stammen von der Tiara von Prinzessin Alice von Battenberg – der Mutter von Prinz Philip.
Alice von Battenberg wusste um den Verlobungswunsch ihres Sohnes und schenkte Prinz Philip ihre kostbare Tiara, die sie zuvor selbst an ihrem Hochzeitstag erhalten hatte. Prinz Philip kreiert den Verlobungsring aus Teilen der Tiara in Zusammenarbeit mit dem Londoner Juwelier Philip Antrobus Ltd. und verarbeitet weitere Diamanten der Tiara außerdem zu einem wunderschönen Armband. Dieses schenkt Prinz Philip seiner Elizabeth am Hochzeitstag.
Zum Staatsbankett im Buckingham Palace im Rahmen des Staatsbesuchs des US-amerikanischen Präsidenten und der First Lady, verzaubert Herzogin Catherine nicht nur in einem wunderschönen Abendkleid, sondern auch mit ihrer Lieblings-Tiara. Zum wiederholten Male trägt Kate die Lovers Knot Tiara, die zuvor Prinzessin Dianas (†) Lieblings-Tiara war. Diana bekam sie damals Geschenk zu ihrer Hochzeit mit Prinz Charles geschenkt. Ursprünglich gehörte die Tiara einer deutschen Prinzessin - Auguste von Hessel-Kassel erhielt die Tiara vor über 200 Jahren zu ihrer Hochzeit mit Adolphus Frederick, dem ersten Duke of Cambridge.
Lady Gabriella Windsor hat ihrem Tom Kingston auf Schloss Windsor das Jawort gegeben. Zu einer maßgeschneiderten Robe von Luisa Beccaria trug sie die "Kent City of London Fringe Tiara", die für die Braut von ganz besonderer Bedeutung ist. 

148



Themen

Erfahren Sie mehr: