Prinz Harry + Herzogin Meghan: In Sachen Erziehung gehen sie völlig neue Wege

Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind. Obwohl der Termin noch etwas hin ist, macht sich die Herzogin schon jetzt Gedanken über die Geburt und die Erziehung des Kindes - und geht im Königshaus damit neue Wege


Prinz Harry und Herzogin Meghan flanieren in Australien über eine Strandpromenade.

Im Frühjahr 2019 werden Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, zum ersten Mal Eltern. Zwar bewiesen die beiden des Öfteren, dass sie mit Kindern gut umgehen können, sorgten immer wieder für liebevolle Szenen mit kleinen Fans; eigener Nachwuchs ist für beide aber eine neue Situation. Orientierung in diesem neuen Lebensabschnitt könnte da die nächste Familie geben: Harrys Bruder, Prinz William, 36, und Ehefrau Herzogin Catherine, 36, sind Eltern von drei Kindern. Doch schon vor der Geburt stellt Meghan klar: Sie will anders als ihre Schwägerin erziehen.

Herzogin Meghan + Prinz Harry ziehen für das Baby um

Herzogin Meghan und Prinz Harry bereiten sich schon jetzt auf die Geburt ihres ersten Kindes vor, planen vor dem Geburtstermin noch einen Umzug ins britische Windsor. Vor wenigen Tagen bestätigte der Palast, dass die beiden ins "Frogmore Cottage" auf dem Gelände von Schloss Windsor ziehen werden. Obwohl sie ab Anfang 2019 nicht mehr in Londons Stadtzentrum leben werden, ist die Entfernung zur königlichen Familie nicht allzu groß. Um von Windsor zum Kensington Palast zu gelangen, fährt man etwa 50 Minuten mit dem Auto. Definitiv nah genug, um auf die Unterstützung der eigenen Familie zurück zu greifen. 

Lässt sich Herzogin Meghan Erziehungstipps geben?

Ob Harry und Meghan aber auch Erziehungsratschläge aus dem Familienkreis beherzigen werden? Nicht wenn man dem britischen Magazin "Heat" glaubt. Denn Meghan plane die Erziehung ihrer Kinder deutlich moderner aufzuziehen, als es die Royals bislang taten. Dem Bericht zufolge sei es der Herzogin ein Anliegen, unter anderem das Stillen in der Öffentlichkeit zu normalisieren. Inwiefern sie diesen Plan tatsächlich in die Tat umsetzen will, ist noch nicht bekannt. 

Deutliche Unterschiede zu Prinz William und Herzogin Catherine

Herzogin Catherine und Prinz William reisten im Juli 2017 mit ihren Kindern nach Polen und Deutschland. Auch in Warschau konnte man ein typisches Bild der Familie Cambridge sehen: Während Kate Charlotte auf dem Arm trägt, läuft George an Williams Hand. 

Zudem möchte die 37-Jährige auch ihren Ehemann mehr mit einbinden und erwirken, dass der Prinz das Baby in der Öffentlichkeit trägt. Ein Unterschied zu William und Kate. Sieht man die Familie Cambridge zusammen in der Öffentlichkeit, ist es meist die Herzogin, die die Kinder auf den Arm nimmt. Prinz William steht zwar nicht unbeteiligt daneben und hält seine Kinder fast immer an der Hand, tragen tut sie aber meistens Catherine.

Wird es eine Hausgeburt? 

Auch in Sachen Geburt möchte Meghan einiges anders machen als Kate es bei ihren drei Kindern gehandhabt hat. Prinz George, heute 5, Prinzessin Charlotte, 3, und Prinz Louis, 7 Monate, kamen im Londoner St. Mary's Hospital zur Welt. Obwohl auch schon Prinz William und Prinz Harry in diesem Krankenhaus geboren wurden, will Meghan diese Tradition brechen. Laut "Heat" plane sie eine Wassergeburt im eigenen Zuhause - "in einer entspannten Umgebung". Ein Insider erklärte gegenüber der britischen "Grazia" zu den Gründen: "Meghan ist eine große Befürworterin von Hausgeburten. Sie möchte nicht eine wie sie es nennt 'medizinisierte Geburt'. Sogar Harry überraschte das, aber seine Frau möchte es eben so natürlich wie nur möglich." 

Meghan will ihren Sohn nicht wie Prinz George kleiden

Einen sichtbaren Unterschied wird es in der Kleidung des Kindes geben. Falls das Paar einen Sohn bekommt, so soll dieser nicht in kurzen Shorts herumlaufen.

Prinz George zeigt sich auch in der Schule in seiner typischen Kombination aus kurzer Hose und längeren Socken. 

In Großbritanniens Oberschicht ist es Gang und Gäbe, dass die Jungs bis sie etwa sieben, acht Jahre alt sind, in kurzen Hosen und - je nach Temperatur - Kniestrümpfen aus dem Haus gehen. Auch Prinz George sah man bislang nur äußerst selten in einer langen Hose, zumeist halten sich William und Kate an diese modische 'Regel'. Vermutlich wird aber auch Meghan irgendwann von ihrem Plan abweichen müssen: Sollten ihre Kinder eine Privatschule besuchen, wovon man ausgehen kann, so müsste ihr Sohn spätestens dort in Schuluniform erscheinen und auf eine Shorts zurückgreifen.

Inwiefern Herzogin Meghan ihre Pläne und Ideen umsetzen kann, bleibt abzuwarten. Der Kensington Palast lehnte gegenüber "Heat" einen Kommentar zu den Gerüchten ab. 

Herzogin Meghan + Herzogin Catherine

Hier war die Kluft zwischen den Frauen das erste Mal sichtbar

Herzogin Meghan und Herzogin Catherine beim "Royal Foundation Forum"
Sind Streitereien zwischen Meghan und Kate der Grund, dass das Herzogenpaar von Sussex aus dem Kensington Palast auszieht? Ihre Körpersprache verrät, wie die zwei Frauen wirklich zueinander stehen.
©Gala

Verwendete Quellen: Heat, The Sun, Grazia

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche