VG-Wort Pixel

Pippa Middleton Ihr Verlobungsring hat eine royale Verbindung

Herzogin Catherine + Pippa Middleton
© Getty Images
Im Sommer 2016 haben sich Pippa Middleton und James Matthews verlobt. Die Traumhochzeit im Mai 2017 konnte fast mit der ihrer Schwester, Herzogin Catherine, mithalten. Auch der Verlobungsring hat eine königliche Verbindung! 

Pippa Middleton, 37, ist vor wenigen Monaten zum zweiten Mal Mutter geworden. Am 15. März 2021 kam ihre Tochter Grace Elizabeth Jane zur Welt. Mit ihrem Ehemann James Matthews, 46, hat die jüngere Schwester von Herzogin Catherine außerdem einen Sohn, Arthur. 

Pippa Middleton: Hochzeit mit royalem Flair

Seit Mai 2017 ist Pippa mit dem Unternehmer verheiratet. Die Hochzeit, die im britischen Örtchen Englefield stattfand, hatte royalen Flair – nicht nur weil Herzogin Catherine an ihrer Seite, Prinz George und Prinzessin Charlotte Blumenkinder und Prinz William, Prinz Harry und Prinzessin Eugenie unter den Gästen waren.

James Matthews und Pippa Middleton strahlen am Tag ihrer Hochzeit im Mai 2017 um die Wette. 
James Matthews und Pippa Middleton strahlen am Tag ihrer Hochzeit im Mai 2017 um die Wette. 
© Getty Images

Ihr Verlobungsring kostet über 290.000 Euro

Noch bevor Pippa in einer eleganten Robe von Giles Deacon vor den Traualtar trat, sorgte auch ihr Verlobungsring für Staunen! Der Wert des Diamantrings wird von Experten auf 250.000 Britische Pfund geschätzt, umgerechnet über 290.000 Euro. Während eines romantischen Spaziergangs durch den "Lake District" soll James mit dem Ring vor Pippa auf die Knie gegangen sein, nachdem er ihren Vater Michael Middleton, 72, um Erlaubnis bat. 

Seit 2016 funkelt der besondere Ring an Pippas Hand. 
Seit 2016 funkelt der besondere Ring an Pippas Hand. 
© Getty Images

Der besondere "Asscher Cut" hat eine royale Verbindung

Den Fokus des Rings bildet ein Diamant im "Asscher Cut". Dieser zeichnet sich durch seine achteckige Form und seinen tief geschnittenen Pavillon aus. Weniger als zwei Prozent aller Diamanten werden im "Asscher Cut" geschliffen, er ist also sehr selten. Seinen Namen hat der "Asscher Cut" von seinem Designer und Erfinder, Joseph Asscher aus der heute berühmten Asscher-Familie. Die Asscher-Dynastie ist zum Beispiel verantwortlich für den "Cullinan Diamant" – dem größten Diamant, der je geschliffen wurde – der jetzt Krone und Zepter von Queen Elizabeth von England ziert. 

Seit 1980 darf sich das Unternehmen über das "Dutch Royal Predicate" freuen, gilt also als offizieller niederländischer Hoflieferant für Diamanten. Das Prädikat wurde von Königin Juliana der Niederlande vergeben und im Jahr 2011 von Königin Beatrix für weitere 25 Jahre verstetigt. 

Das Schmuckstück im Artdeco-Stil ist also nicht nur auf den ersten Blick etwas besonderes, sondern hat auch eine besondere, royale Verbindung. 

Verwendete Quellen: frankdarling.com , diamonds.pro , hellomagazine.com 

lho Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken