Paul-Henry Duval: Ein Mann startet durch

Mit nur 23 Jahren ist der Kölner Paul-Henry Duval ein gefragter Promi-Stylist. Auch Naomi Campbell und Lilly Becker vertrauen seinem guten Geschmack

Paul-Henry Duval.

Welches Outfit passt perfekt zur coolsten Fashion-Week-Show? In welcher Robe bin ich Mittelpunkt auf jeder Jetset-Party? Wenn es um die Beantwortung dieser Fragen geht, vertrauen Promis wie Lilly Becker, Simone Ballack, Valerie Campbell, Verena Kerth auf den guten Geschmack eines Mannes: Paul-Henry Duval. Mit nur 23 Jahren hat sich der Deutsche innerhalb kurzer Zeit einen Ruf als Top-Stylist erarbeitet. Auch Supermodel Naomi Campbell stattet er in regelmäßigen Abständen mit besonders schicken Teilen verschiedener Brands aus. Mehrmals im Jahr trifft sich Duval mit der 44-Jährigen auf Charity-Partys oder Events.

Dass er ein gutes Händchen dafür hat, schnell den passenden Modestil für Menschen herauszufinden, bemerkte Paul Henry-Duval relativ früh: "Ich habe bereits im Alter von 16 Jahren damit angefangen, schicke Sachen für meine Mutter auszusuchen", sagt er zu Gala.de. Das Thema Mode faszinierte ihn so sehr, dass er zunächst ein Modedesign-Studium an der Modefachschule in Sigmaringen begann, das er später allerdings abbrach. Nebenbei jobbte er als Model.

London Fashion Week 2019

Prinz Charles geht unter die Designer

Prinz Charles
Prinz Charles begibt sich auf neues Terrain und schaut sich im Bereich Fair Fashion um. Für seine erste Kooperation hat er sich ein ganz besonderes Material ausgesucht.
©Gala

Der Startschuss für seine Karriere als Stylist fiel dann im Jahr 2010, als Duval bei einem Reitturnier in Aachen neben Nastjassja Kinski und Valerie Campbell am Tisch saß. Mit Naomi Campbells Mama verstand er sich auf Anhieb: "Sie vermittelte mich als Model nach Mailand, wo ich bei ‚Beatrice Models’ unter Vertrag stand", sagt Paul-Henry Duval zu Gala.de. "Dort habe ich viele wichtige Leute der großen Modelabels kennengelernt und dann einfach angefangen, für Valerie Kleider für Events auszuleihen", erzählt er weiter.

Modische Stars

Style-Zoom 2014

Von wegen, Blau und Schwarz soll man nicht miteinander kombinieren: Supermodel Heidi Klum beweist beim Geschenke-Shopping in einem ebenso sportlichen wie stylishen Outfit Trendgespür.
Sexy, seriös und super angesagt ist der Look mit Lederhose von Emmy Rossum. Das komplett schwarze Outfit besticht durch scharfe Schnitte und hochwertige Materialien.
Zum Trenchcoat im Stil von Humphrey Bogart kombiniert Model Natalia Vodianova eine dreiviertellange Schlagjeans und bordeauxrote Stiefeletten aus Lackleder.
Style-Queen Poppy Delevingne setzt auf ein entspanntes Freizeitoutfit mit "Haben wollen"-Faktor. Lederleggings, Kunstfellmantel und Henkeltasche werden durch die angesagte Sonnenbrille in Petrolblau von Miu Miu um ein Statement-Teil ergänzt.

456

Ein Jahr später lernte er dann auf der UNESCO-Gala in Köln endlich auch Valerie Campbells berühmte Tochter kennen. Doch das erste Treffen verlief nicht so rund wie erhofft. Duval erinnert sich: "Ich wollte Naomi, die Ballett sehr liebt, eine Karte für den Auftritt einer befreundeten Star-Ballerina schenken. Doch als ich ihr nach einer kurzen Unterhaltung den Umschlag mit der Karte überreichen wollte, war ich so aufgeregt, dass mir der Umschlag vor ihr auf den Boden fiel. Naomi schaute genervt weg und war dann in der Menge verschwunden." Zum Glück vermittelt Mama Valerie dann noch weitere Treffen.

Heute verstehen sich Paul-Henry Duval und Naomi Campbell super: "Immer wenn ich etwas Tolles sehe, dass ihr die Labels gerne überlassen möchten, dann schicke ich ihr die Sachen. Für 2014 sind noch einige Treffen und Events zusammen mit ihr geplant", verrät Duval. Am Anfang war der ehrgeizige Kölner, der bis heute immer wieder mal nebenbei als Model arbeitet, noch auf die finanzielle Unterstützung seiner Eltern angewiesen: "Mittlerweile kann ich aber von meiner Tätigkeit gut Leben, sagt Duval. Wo sieht er sich in fünf Jahren? "Ich habe da keine festen Pläne und Ziele – denn es kommt am Ende ja meist doch anders, als man sich das vorstellt."

Vielleicht geht er irgendwann mal in die USA, ein Land das er ganz besonders liebt. Vor allem New York würde ihn als Wohnort sehr reizen. "Aber dort müsste ich mir dann ja erst mal alles wieder ganz neu aufbauen." Aktuell unternimmt er einen Anlauf, erst einmal in England Fuß zu fassen. "Für August sind dort einige spannende Sachen in Planung", sagt er. Hört sich ganz so an, als würden wir auch in Zukunft noch eine Menge von Paul-Henry Duval hören.

Themen

Erfahren Sie mehr: