Weder Mann noch Frau : Für Asia Kate Dillon ist Bademode ein Albtraum

Wenn die Temperaturen steigen, beschäftigen sich viele mit den aktuellen Bademodentrends. Für non-binary Menschen kommen viel größere Fragen auf, weiß auch "Billions"-Star Asia Kate Dillon. Sie will sich nicht ins Mann-oder Frausein einordnen lassen

Asia Kate Dillon.

"Wenn es um Bademode geht, sollen wir uns in extreme Gender-Schubladen ordnen", sagt Asia Kate Dillon. "Dadurch habe ich mich immer sehr unwohl gefühlt!". 

Non-binary möchten nicht die klassischen Geschlechter abdecken

Der US-amerikanische Star identifiziere sich als non-binary. Das bedeutet, dass Dillon sich nicht in der starren "Entweder Frau oder Mann"-Einteilung wiederfindet. Ähnlich sehen es laut der "Zeit Vermächtnisstudie 2016" knapp 2,5 Millionen Deutsche, die keine Lust haben, sich von fremden Erwartungen oder ihren Geschlechtsteilen in ein gesellschaftlich erwünschtes Leben pressen zu lassen. 
Aber geschlechtsneutrale Kleidung ist leichter gesagt als getan, macht Dillon erneut in einem Interview klar. Gegenüber der amerikanischen "Instyle" erklärt der Serien-Star, wie schwierig das Thema Bademode sei.

Tragekomfort steht für mich an erster Stelle

Dillons Grundhaltung lautet: "Wenn ich mich in etwas wohl fühle, dann trage ich es." Gehen, rennen und sitzen müsse problemlos möglich sein. Mit steigenden Temperaturen wird die Sache aber komplizierter. "Früher war Sommer eine harte Saison für mich. Das lag vor allem an den Badeanzügen", erinnert Dillon sich. "Als kleines Kind habe ich nie ein Bikini-Top getragen, sondern nur eine Hose. Aber mit dem steigenden Alter nehmen auch die Gender-Schubladen zu", womit die Schwierigkeiten anfingen. Dillon habe sich geweigert, einen Einteiler oder Bikini zu tragen. Am liebsten wollte Dillon Shorts ohne Top tragen, aber das war in öffentlichen Badeanstalten nicht gerne gesehen. 

Asia Kate Dillon hat eine Lösung für sich gefunden 

"Ich bin außerhalb von New York aufgewachsen, wo es zahlreiche Seen und Wasserlöcher gibt. Diese Orte sind natürlicher und dort kann ich ohne Bikini-Top oder einfach komplett ohne Bademode schwimmen gehen", lautet die persönliche Lösung. Falls Dillon doch mal eine öffentliche Badeanstalt besuchen sollte, wird auf Shorts und Sport-BH zurückgegriffen. Im Allgemeinen sagt Dillon über Mode, dass alle Klamotten geschlechtsneutral seien. "Die Gesellschaft verpasse bestimmten Kleidungsstücken weibliche oder männliche Qualitäten. "Es wird angenommen, dass ein Kleid feminin und eine Hose eher maskulin sind, richtig? Aber letztendlich ist es doch nur Stoff, der zusammengenäht am Körper einer Person hängt." 

View this post on Instagram

Post 1/2 * * * @ifpfilm : The recent Scarlett Johannsson casting debacle unearthed a constant issue regarding representation of queer/non-gender conforming presences on screen. What do you say to people who come at the argument from the point of view that any actor should be able to play any part? AKD: I want to play the roles for which I am the best actor. Let me echo my colleague @lavernecox who brought the knowledge in her August interview with @variety when she let us know that 84% of Americans say they do not personally know someone who is transgender. This means that for 84% of Americans their only interaction with a trans person, if any, is through the media. When you continue to cast cis actors in trans roles you are sending a wider message that trans women aren’t really women, trans men aren’t really men and non-binary people don’t exist. This way of thinking, reinforced by Hollywood, has been dangerous and deadly far too often throughout the entire history of this country. And, you’re telling trans, non-binary and gender non-conforming people who want to be performers that there is no place for them in the performing world. We have to broaden our conversations and our understanding around the reasons (social, political, economic) why it has been historically more difficult for trans, non-binary and gender non conforming people, especially those of color, to get access to auditions, let alone jobs, in the entertainment industry. Trans, non-binary and gender non-conforming people face higher rates of bullying, depression, anxiety and suicide. Trans people face higher rates of unemployment. Why is this? Because of the long-standing, continued and purposeful targeting of trans, non-binary and gender non-conforming people in this country. 📸 @drielycarter Stylist @mobolaji for @gq @gqstyle HMU @saraglickmakeup #newyork #newyorkcity ⚡#AKDAF⚡

A post shared by Mx. Asia Kate Dillon (@asiakatedillon) on

Mit der Serie "Billions" zum Star

Dillon zählt übrigens zu den ersten Filmstars, die in einer Serie einen non-binary Charakter verkörpern. In der Serie "Billions" besetzt das Schauspieltalent die Rolle der Taylor Manson. Um geschlechtsspezifische Pronomen zu vermeiden, nutzen sowohl Dillon als auch Serienfigur Mason die dritte Person Plural (they/sie), um sich selbst zu bezeichnen. Über die Garderobe des Seriencharakters sagt Dillon: "Ich würde jedes Kleidungsstück genauso anziehen!" Authentizität sei bei der Serie das A und O. 

Geschlechtertausch

Männer in High Heels, Frauen mit Bart

Für die TV-Sendung "RuPaul's Drag Race", in der nach Amerikas nächstem Drag-Superstar gesucht wird, klebt sich Miley Cyrus einen falschen Bart an und überrascht verkleidet als Mann die Drag-Queens.
Na, erkennen Sie diesen "Rapper", oder zumindest wer sich mit den vielen auffälligen Tattoos und seinem Gesamtlook kostümiert hat? 
Jetzt müssten Sie es aber sehen, oder? Wer sich hier Kollege Post Malone als Halloween-Kostüm mit Kippe und Bierflasche ausgesucht hat, ist keine Geringere als Rita Ora. Was der Rapper wohl davon hält?
Nicht nur der Look, auch die Pose von Rapper Post Malone will gelernt sein, aber wer beherrscht sie denn hier bei der KISS Haunted House Party in London schon ziemlich gut?

32

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche