Internet-Aufruhr: Aus diesem skurrilen Grund sorgt der Anzug für Ärger

Ein Badeanzug von Gucci empört momentan weltweit das Internet, weil man in ihm nicht schwimmen sollte. Doch das ist noch nicht alles... 

Mode und Trends muss nicht jeder verstehen - was auf den Laufstegen dieser Welt gezeigt, und von den Fashionistas getragen wird, entspricht nicht immer dem allgemeinen Geschmack und sieht nicht für jeden gut aus. Ein Badeanzug des italienischen Luxuslabels Gucci sorgt jetzt jedoch nicht wegen seines Aussehens im Internet für Aufruhr. 

Dieser Badeanzug hat einen entscheidenden Fehler

Der cremeweiße Einteiler mit goldenem Schriftzug und Logo, der von Online-Shops wie "Net-A-Porter.com" für 320 Euro verkauft wird, ist nicht zum Schwimmen geeignet. Ja, richtig gelesen; der "printed swimsuit", wie er auf der Seite betitelt wird, ist kein wirklicher Badeanzug. 

Schwimmen, Sonnenbaden und Eincremen verboten

"Wir empfehlen, dass Sie den Anzug nicht zum Schwimmen tragen", schreibt der Online-Shop in der Produktbeschreibung. Zudem soll das Kunststoff-It-Piece aus Polamyd und Elastan nur mit der Hand gewaschen werden. Wer plant, den Anzug zum Sonnenbaden zu tragen, wird ebenfalls enttäuscht: "Lotion, Sonnencreme, Öl und Chlor können zu Verfärbungen dieses Anzugs führen", heißt es in der Beschreibung weiter. 

Badeanzug von Gucci trotzdem ausverkauft

Obwohl auf den sozialen Medien unzählige User ihre Empörung ausdrücken und sogar an der Menschheit zweifeln, scheint dieser kleine "Fehler" die wahren Fashionistas nicht zu stören. Der Badeanzug ist nicht nur im Online-Shop von Gucci selbst ausverkauft, sondern auch in anderen Stores. Unpraktisch hin oder her - beliebt ist das Designerstück offensichtlich trotzdem. Dieser Hit beweist wieder ein mal, dass Mode eben nicht wirklich praktisch sein muss, um Erfolge zu feiern. Auch zu Lederjacke und Jeans sieht der Anzug toll aus. 

Bikini + Co.

Nasse Nixen

Marie Nasemann lässt für die Umwelt die Hüllen fallen. Auf diesem Urlaubsfoto verzieht die einstige GNTM-Kandidatin das Gesicht, weil so viele Mücken um sie herumfliegen. Sie schreibt: "Klimaszenarien zeigen, dass es selbst beim kleinstmöglichen Temperaturanstieg in Zukunft mehr Mücken geben wird. Gerade in Europa werden in etwa 20 bis 30 Jahren auch Arten heimisch, die Tropenkrankheiten wie Dengue, Malaria und Gelbfieber übertragen können." In der Tat bestätigt das "Ärzteblatt" diese dramatisch Entwicklung. Marie Nasemann liefert damit einen weiteren Grund, warum wir alle etwas klimaneutraler leben sollten.
Diese Sportskanone scheint ein paar Extrastunden im Fitnessstudio verbracht zu haben: Denn Doutzen Kroes zeigt ihren wahnsinnig muskulösen Body beim Stand-up-Paddling vor Ibizas Küste. Ihr knapper Leo-Bikini ermöglicht freie Sicht auf ihren Waschbrettbauch, die definierten Arme und trainierten Beine. Ein athletisches Aussehen, mit dem das 34-jährigen Model ordentlich beeindruckt.
Der Tag danach: Einen Tag nach Heidi Klums romantischer Hochzeit mit Tom Kaulitz verbringt das frischgebackene Ehepaar mit seinen Gästen einen Tag im angesagten Beachclub und Restaurant "La Fontelina". Die Hochzeitsgesellschaft isst gemeinsam, viele sonnen sich und gehen baden. Auch Heidi Klum gönnt sich eine kleine Abkühlung und präsentiert sich in einem sexy Badeanzug - natürlich in weiß ... 
Heidis weißer Badeanzug mit XXL-Ausschnitt stammt vom Label Melissa Odabash. Der "Tahiti knotted halterneck"-Badeanzug ist ein aktuelles Modell und für 276 Euro zu haben. 

504

Themen

Erfahren Sie mehr: