VG-Wort Pixel

Miley Cyrus Ihre Stil-Geheimnisse


Von der Heldin kleiner Mädchen zur Fashion-Ikone – binnen kürzester Zeit. Wie Miley Cyrus das geschafft hat? In "Gala Style" verrät sie ihre Stil-Geheimnisse. Und sagt, welche Sie sich abgucken müssen

Miley Cyrus ist die Erste, die es geschafft hat, hüllenlos zur Fashion-Ikone zu werden. Und ausgerechnet Anna Wintour hat den Moment verpasst, diese Erkenntnis der ganzen Welt als Erste zu präsentieren! Im September 2013 sagte die US-"Vogue"-Chefin kurzerhand ein fest geplantes Cover-Shooting ab. Nach Mileys spektakulärem "Wrecking Ball"-Video - splitterfasernackt bis auf die Boots, schaukelnd auf der Abrissbirne – hatte die Sängerin nämlich bei den Video Music Awards in L. A. das weltweite Publikum auch noch mit einem lasziven Latex-Auftritt verzückt, bezirzt, sicher ein bisschen verwirrt, aber auf jeden Fall begeistert. Das ganze Publikum? Nein, Anna Wintour nicht. Porno-Miley beim Twerking mit Robin Thicke – definitiv "nicht ,Vogue", nicht High Class, befand sie.

Damit lag die schier unfehlbare Instanz leider daneben. Im März 2014 ziert Miley nun gleich mehrere Premium-Fashion-Cover von "Love" über "W" bis "Gala Style". Und im Gegensatz zur US-Ausgabe erlaubt ihr auch die deutsche "Vogue" den großen Auftritt auf der Titelseite. Das Bad Girl in Hochglanz. Vamp und Diva, selbst mit wenig Textil. Sehr selbstbewusst und absolut polarisierend.

Ihre Anfänge als Quietschbunter "Hannah Montana"-Disney-Star aus Tennessee scheinen aus heutiger Sicht im vorigen Jahrhundert zu liegen. Dabei wurde die Erfolgsserie noch bis 2010 gedreht! Doch so schnell wie Miley hat sich bisher niemand neu erfunden. Sie macht es mit Kalkül, klar. Aber genau damit beweist sie Stärke. Bei manch anderem Ex-Kinderstar brannten irgendwann die Sicherungen durch – Miley geht cool ihren Weg. Statt einer unvorteilhaften Glatze (sorry, Britney!) rasierte sie sich einen hippen Undercut, färbte ihn in Trend-Blond.

Sie selbst kommentiert ihre Veränderung gegenüber "Gala Style". so: "Es soll sexy, fashionable und trotzdem hübsch sein. Du musst nicht sein, was andere Leute sagen. Du definierst selbst, was sexy ist und was dich sexy macht!" Miley hat Spaß an der Mode, an extravaganten Looks. Sie sagt, sie habe sich schon als Kind wie eine Erwachsene benehmen müssen, deshalb wolle sie heute, mit 21, auch mal ihre kindliche Seite zeigen. Bei "Wetten, dass ..?" tat sie das im Erdbeerkostüm. Quasi im nächsten Moment sah man sie ladylike in einer glamourösen Robe.

Der Designer Marc Jacobshat einen großen Anteil daran, dass Miley Cyrus in den Mode-Olymp aufgestiegen ist: Er buchte sie als VIP-Model für seine neue Kampagne. Mit ernster Miene sitzt Miley da im Sand. Fast möchte man von einer intellektuellen Ausstrahlung sprechen. Wieder so ein überraschender Miley-Moment! Die Kreationen ihres neuen Mega-Fans Marc trägt Miley natürlich auch auf dem roten Teppich. Das Enfant terrible der Popwelt und der exzentrische Kreative: ein Top-Team. Seine Entwürfe funkeln an ihr wie ihre Augen, wenn sie sich mal wieder freimacht von Konvention und Kleidung.

Zum Launch der Kampagne äußerte Marc Jacobs sich in einem Interview mit dem Fachblatt "Women’'s Wear Daily" euphorisch: "Es gibt nichts, was ich nicht an ihr mag! Sie ist einfach nur authentisch, echt und sehr natürlich!"“ Er brachte damit auf den Punkt, was Mileys Erfolgsrezept ausmacht. Selbst in ultraknappen Hotpants und nur rudimentär vorhandenem Shirt bewegt sie sich so lässig vor der Kamera, als sei so ein Outfit das Normalste der Welt. Leichtfüßig und mit grenzenlos guter Laune springt sie zwischen den Mode-Genres hin und her, zwischen Porno light, Hip-Hop und kindlicher Unschuld, kombiniert Punk-Frisur und Designer-Robe. Eins zu eins kopieren will man das nicht. Soll man ja auch gar nicht. Denn Miley fordert jeden Menschen dazu auf, immer wieder überraschend zu sein.

In letzter Konsequenz war das vor ihr nur Madonna gelungen. Mutter allen Krawalls, rattenscharfe Marilyn der Achtzigerjahre. Von da an inszenierte sich Madonna alle paar Jahre neu. So radikal, dass sie von Freund wie Feind allein für diese Leistung in alle Ewigkeit Kniefälle verdient. Diverse Popsternchen versuchten immer wieder, sie zu kopieren.

Britney Spears zum Beispiel mit "I'm A Slave For You". Netter Versuch, der Slip über den Jeans, wirkte aber halbherzig und bieder. Und mit dem überraschend rasierten Kopf landete Britney schließlich nicht in den Top Ten, sondern in der Psychiatrie.

Miley Cyrus dagegen hat Madonna inzwischen abgehängt, und bei Mileys "MTV Unplugged"-Konzert konnte das jeder sehen. Ihr Very Special Guest: die Queen of Pop herself, ihr Idol. Die beiden legen einen energiegeladenen Auftritt hin. Während Madonna allerdings irgendwann nach Luft ringt, lacht Miley weiter in die Kameras – und greift ihrem Gast plötzlich mit Schmackes an den Yoga-gestählten Po. Madonna will offenbar kontern, zeigt "die Zunge". Mileys Markenzeichen!

Vermutlich ohne es gewollt zu haben, lüftete sie in dieser Sekunde das große Geheimnis von Miley Cyrus: Einzigartigkeit. Spätestens wenn man von seinem Idol kopiert wird, ist man mit Originalität zum Original geworden.

Sebastian Stein Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken