Melania Trump: "Melania benutzt Mode, um ihren Ehemann zu bestrafen"

Eine ehemalige Mitarbeiterin von Donald Trump schreibt jetzt in einem Buch über die Fashion-Statements von Melania und deren Intention - und überrascht mit schockierenden Enthüllungen

Donald + Melania Trump

Erst kürzlich sorgte Melania Trump mit einer Jacke weltweit für Aufruhr: Während einer Reise zu Flüchtlingskindern an die texanisch-mexikanische Grenze trug die First Lady der USA einen olivfarbenen Parka, auf dessen Rückseite in einem großen Graffiti-Schriftzug  "I Really Don't Care. Do U?" (dt. Es ist mir wirklich egal. Und dir?) prangte. Es ist nicht das erste Mal, dass Melania mit einem ihrer Outfits ein fragwürdiges Statement setzte. Dass jemand in ihrer Position diese Kleider ohne Hintergedanken oder nur wegen aktueller Trends trägt, ist unwahrscheinlich. Was steckt also dahinter?

Ehemalige Mitarbeiterin von Donald Trump enthüllt

Omarosa Manigault-Newman, eine ehemalige Mitarbeiterin von  Donald Trump, spricht in ihrem noch unveröffentlichten Buch mit dem Titel "Unhinged: An Insider Account of the Trump White House" (dt. etwa "Aus den Angeln gehoben: Der Bericht eines Insiders aus Trumps Weißem Haus") unter anderem über genau diese Frage. Während Melanias Sprecherin nach ihrem Auftritt in besagtem Parka bestritt, dass die Jacke eine "versteckte Message" habe, schreibt Omarosa in einem Ausschnitt, der der britischen "Daily Mail" vorliegt, dass die Frau von US-Präsident Donald Trump die Jacke getragen habe, um ihm zu schaden. 

"Ist mir wirklich egal! Und dir?"-Parka löst Kontroverse aus

Diese Kleiderwahl sorgt für Gesprächsstoff: Melanias "I Really Don't Care. Do U?"-Parka von Zara. 

"Meiner Meinung nach wurde Melania an diesem Tag im Juni gezwungen, an die Grenze zu fahren, um - im Wesentlichen - den Dreck ihres Mannes aufzuwischen. Sie hat die Jacke getragen, um Trump wehzutun und um eine Kontroverse auszulösen, die er dann schlichten muss. [...] So hat sie den Trip ruiniert und versucht sicherzugehen, dass niemand sie erneut darum bittet, so etwas zu tun." Dass dieses Fashion-Statement nicht nur ihrem Mann, sondern auch ihrem eigenen Ruf schaden könnte, war Melania sicherlich bewusst. Omarosa nennt die Style-Rebellionen der 48-Jährigen "absichtlich irreführend". 

Melania Trump greift modisch oft daneben - mit Absicht?

Ob Schlangenleder-Pumps im verwüsteten Orkangebiet, die "Pussy-bow"-Bluse von Gucci zur Präsidentschaftsdebatte im Oktober 2016 oder ein Hosenanzug, wie Hillary Clinton ihn gerne trägt, zur ersten "State of the Union"-Ansprache ihres Mannes - laut Omarosa sind die "Messages hinter ihrer Mode-Auswahl "nicht immer klar, jedoch nie unbeabsichtigt." 

Omarosa Manigault-Newman: "Melania nutzt Mode um ihren Ehemann zu bestrafen"

Melania, die jahrelang als Model arbeitete, sei sich ihrer Rolle durchaus bewusst und wisse, dass jedes ihrer Outfits genau analysiert und debattiert werde, schreibt Omarosa weiter. "Insgesamt haben all ihre Style-Rebellionen einen Zweck [...] Ich glaube Melania nutzt Mode um ihren Ehemann zu bestrafen." 

Während einer Reise nach Texas zeigt sich Melania Trump in edlen Schlangenleder-Pumps. Das heikle an der Sache: Sie ist dort um die Auswirkungen von "Hurricane Harvey" anzuschauen.

2004 wird Omarosa Manigault-Newman durch Donald Trumps TV-Show "The Apprentice" (dt. Der/Die Auszubildene) bekannt und ist in den darauffolgenden Jahren immer wieder im Reality-Fernsehen zu sehen. Im Juli 2016 beginnt sie im Team von Donald Trump zu arbeiten, im Dezember 2017 gibt das Weiße Haus ihre Kündigung bekannt. Am 14. August erscheint ihr Buch in Amerika. Sarah Huckabee Sanders, Pressesprecherin des Weißen Haus bezeichnet es als "durchlöchert von Lügen und falschen Anschuldigungen".

Melania Trump

Diese Abfuhr erteilt sie Donald Trump

Donald + Melania Trump
Eigentlich sollte es am 5. Februar nur ein Gang zum Hubschrauber werden, doch ein Versuch Donald Trumps die Hand von Melania zu greifen, wird zu einem peinlichen Moment.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr: