Melania Trump: Endlich gesteht sie den wahren Grund ihrer "Mir ist es egal"-Jacke

First Lady Melania Trump sorgte im Juni 2018 mit ihrer "Mir ist es egal"-Jacke weltweit für Furore. Nun äußert sich Melania endlich selbst zu dieser Outfit-Wahl

Es gibt kaum ein Outfit von First Lady Melania Trump, das nicht kritisch beäugt wird. Vor allem eine olivgrüne Jacke mit der Aufschrift "I really don't care - do u?" - auf Deutsch heißt das in etwa: "Es ist mir wirklich egal - und euch?" - sorgte im Juni 2018 für Aufsehen. Nun äußert sich Melania endlich selbst zu dieser Kleiderwahl.

Widerspricht Melania ihrer ersten Antwort?

Die besagte Jacke trug die First Lady beim Besuch eines Heims für Flüchtlingskinder an der Grenze zu Mexiko. Natürlich wurde im Anschluss heftig spekuliert, was Melania mit dieser Jacke ausdrücken wollte. Damals verkündete Melanias Sprecherin, Stephanie Grisham, folgende Auflösung: "Es ist eine Jacke. Sie enthielt keine versteckte Botschaft". 

Außerdem hoffe sie, dass sich die Medien weniger auf die Garderobe der First Lady, als vielmehr auf ihre Taten konzentrieren würden. Bei Looks wie dieser Jacke, die auch auf Social Media heiß diskutiert wurde, muss Melania jedoch mit einem solchen Echo rechnen. 

Melania äußert sich endlich selbst zu ihrer "Mir ist es egal"-Jacke 

"I really don't care. Do U?" (zu Deutsch: "Es ist mir wirklich egal. Und dir?"), steht in Form eines Graffity-Schriftzuges auf Melanias Parka im Military-Look von Zara (ca. 39 Euro). Ob politisches Statement oder einfach nur ein peinliches Mode-Malheur? Das Outfit sorgte in jedem Fall für Aufruhr.

Offensichtlich scheint auch Melania selbst die olivgrüne Jacke immer noch sehr zu beschäftigen. Im Interview mit "ABC" gab sie nun ein eigenes Statement ab - und das stimmt mit dem damaligen so gar nicht mehr überein. Die Jacke war für ihre "linken Kritiker" bestimmt: "Es war eine Art Botschaft, ja! Ich würde es vorziehen, dass sie sich auf das konzentrieren, was ich tue und meine Initiativen und nicht auf das, was ich trage." 

Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

Zum Staatsdinner mit dem australischen Premierminister Scott Morrison erscheint Melania Trump in einer blass türkisfarbenen Robe von J. Mendel mit transparenten Ärmeln und dezenten Rüschen. Das findet eine gar nicht toll:  Vanessa Friedman, Mode-Redakteurin bei der renommierten Zeitung "The New York Times". Das Kleid sei nicht nur ein Understatement gewesen, sondern eine ganze Abstinenz von Statement. Klartext: Das Kleid sei viel zu langweilig und unspektakulär. 
Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump heißen den australischen Premierminister Scott Morrison und seine Frau Jenny Morrison im Weißen Haus mit einer feierlichen Zeremonie willkommen. Dabei trägt Melania ein babyblaues Kleid der Marke "Scanlan Theodore" für etwa 720 Euro.  
Ihr sonst eher züchtiges Outfit peppt die First Lady mit High-Heels in schimmernder Schlangenoptik von Manolo Blahnik auf. 
Am dritten und letzten Tag des G7 Gipfels in Biarritz geht es an den Strand. Die First Ladys schauen sich eine Surf-Class an und setzen alle auf sommerliche Looks. Die sonst so modebewusste Melania Trump setzt jedoch auf einen eher unvorteilhaften Look. 

324

Außerdem gesteht sie, dass sie sich natürlich immer Gedanken macht, was sie zu ihren Terminen trägt und stellt dabei klar, dass sie die "Mir ist es egal"-Jacke, nicht für die Kinder getragen hat. 

Plant Melania ihre provokativen Outfits?

Trotz aller Schlagzeilen traute sich die First Lady die berühmte Jacke noch einmal zu tragen. "Ich habe sie wieder angezogen, weil ich bemerkt habe, dass die Medien davon besessen sind." Offenbar scheint Melania ihre Looks und die häufig damit verbundene Provokation also sehr wohl zu planen und sich darüber bewusst zu sein. 

Melania Trump

Warum ihr dieses Kleid fast zum Verhängnis wird

Melania Trump
Melania Trump begeistert während ihrer fünftägigen Afrika-Reise mit ihrer herzlichen Art, doch bei ihrer Ankunft in Malawi wird der First Lady ihr Seidenkleid zum Verhängnis und alle Leichtigkeit ist vergessen
©Gala


Erfahren Sie mehr: