Marie von Dänemark: Ihre Lieblings-Tiara

Marie von Dänemark trägt eine bestimmte Tiara sehr gerne. Das florale Schmuckstück hat eine ganz besondere Geschichte

Marie von Dänemark: Ihre Lieblings-Tiara

Die florale Diamanten-Tiara

Prinzessin von Dänemark wird immer wieder mit der gleichen Tiara gesichtet. Ein Schmuckstück aus floralen Elementen, welche mit Diamanten besetzt sind.

marie von dänemark

Auch hier trägt Marie das florale Diamanten-Diadem, welches sie am Tag ihrer Hochzeit als langfristige Leihgabe erhielt.

Die Tiara trug die Prinzessin erstmalig als sie 2008 Prinz Joachim das Jawort gab. Die florare Tiara war allerdings kein Geschenk des dänischen Königshauses, sondern eine langfristige Leihgabe. Seitdem trägt Marie sie auch zu anderen feierlichen Anlässen wie zur Hochzeit von und Chris O'Neill oder auch zum Neujahrsbankett in Kopenhagen. Zuletzt sah man sie damit Mitte April beim Staatsbankett anlässlich des Besuches von Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto.

Die Geschichte von Maries Lieblings-Tiara

Die Tiara gehörte einst Königin Dagmar, der Tochter von König Frederik VIII. Der Neffe von Königin Dagmar, König , schenkte sie später seiner ältesten Tochter, der heutigen Königin von Dänemark. trug die florale Diamant-Tiara allerdings nur selten. 2008 verlieh sie diese dann an ihre künftige Schwiegertochter Marie Cavallier, die ihren Sohn Joachim heiratete. Seither trägt diese das zarte Schmuckstück sehr häufig.

Warum Königin Margrethe Marie die florale Diamant-Tiara nicht schenkte, sondern nur als Leihgabe überließ, darüber kann nur spekuliert werden. Die gebürtige Französin ist die zweite Ehefrau von Prinz Joachim. Seine erste Ehefrau Alexandra erhielt zur Hochzeit ein Diadem geschenkt, das unter dem Namen "Alexandrine Tropfen Diadem" unter royalen Schmuckfans bekannt ist.

Es scheint, als wäre Margerethe nach der gescheiterten Ehe vorsichtiger geworden mit dem Verschenken von kostbaren Erbstücken.

Flora-Danica-Tiara

Doch dafür erhielt Marie ein neues, eigens für sie kreiertes Stück: Das Flora-Danica-Diadem. Sie wurde von der Designerin Anja Blinkenberg entworfen und trägt drei Lilien, die an die französische Herkunft der Prinzessin erinnern. Doch die florale Diamanten-Tiara ist dennoch das Lieblingsstück von Prinzessin Marie von Dänemark, auch wenn sie diese nicht ihr Eigen nennen darf.

Marie von Dänemark trägt zu feierlichen Anlässen immer die flora Diamanten-Tiara ( v. l. n. r.): 2016 zum Staatsbankett in Kopenhagen, 2013 zur Hochzeit von Madeleine von Schweden und Christopher O'Neill; im Januar 2013 zum Neujahrsbankett von Königin Margrethe von Dänemark. Das erste Mal trug sie die Tiara 2008, als sie Prinz Joachim von Dänemark ehelichte.

Marie von Dänemark trägt zu feierlichen Anlässen immer die flora Diamanten-Tiara ( v. l. n. r.): 2016 zum Staatsbankett in Kopenhagen, 2013 zur Hochzeit von Madeleine von Schweden und Christopher O'Neill; im Januar 2013 zum Neujahrsbankett von Königin Margrethe von Dänemark. Das erste Mal trug sie die Tiara 2008, als sie Prinz Joachim von Dänemark ehelichte.

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Einen Tag vor ihrer Hochzeit, am 13. Mai 2004, darf Mary Donaldson zum ersten Mal die Rubin-Parure tragen.  Zum roten Kleid kombiniert sie damals Brosche, Collier, die langen Ohrringe und das Diadem.  Im Laufe der Jahre lässt sich das hochkarätige Set ein wenig umbauen und passt es ihren Bedürfnissen nach Wandel- und Kombinierbarkeit an. So wurde unter anderem die Form des Diadems mehr der Kopfform der neuen Trägerin angepasst. Die Ohrringe lassen sich inzwischen mit hellen und dunklen Perlen und in einer längeren und kürzeren Variante anstecken.
Marys Rubine sind ein Familienerbstück, das sie von der verstorbenen Großmutter ihres Mannes, Königin Ingrid überlassen bekam.   Ursprünglich gehörte die Parure der Frau des schwedischen Königs Carl XIV. Johan, Desideria. Sie hatte sie an den schwedischen Hof aus Frankreich, ihrer Heimat, mitgebracht. An den dänischen Hof kamen die Schmuckstücke dann über die schwedische Prinzessin Louise, die den späteren Dänen-König Frederik VIII. heiratete. Sie waren ein Hochzeitsgeschenk an die Braut von ihrer Großmutter Josephine, die wiederum Desiderias Schwiegertochter war. Das Geschenk war mit Bedacht gewählt, spiegelten die Farben Rot und Weiß doch die dänische Fahne wider.   Königin Louise begründete dann quasi die Tradition, dass die Braut des Kronprinzen die Rubine bekommen sollte, indem sie das Diadem an die Braut ihres Sohnes schenkte, was diese wiederholte, als ihr Sohn, der spätere Frederik IX., die schwedische Prinzessin Ingrid 1935 heiratete. Wohl auch durch die Tradition trug Königin Margrethe nie Teile der Parure, nur ihre Mutter. 
2012 zeigt sich Prinzessin Mary mit einer leichten Variante des Rubin-Sets beim Neujahrsempfang. Sie trägt das Diadem, die kurzen Ohrringe, verzichtet auf das Collier und hat die Brosche zur Gürtelschnalle umfunktioniert.
Als Schwiegermutter Königin Margrethe 2012 ihre 40. Thronjubiläum feiert, greift Prinzessin Mary für das Galadinner tief ins Schmuckkästchen. Zur dunklen Robe mit tiefem Ausschnitt kombiniert sie das Rubin-Diadem, die Ohrringe mit hängendem Rubin (und ohne Perle) und das prächtige Collier, das tatsächlich auch viel Platz am Hals braucht, damit es voll zur Geltung kommt. Nicht zum Set gehören übrigens die drei Orden, die die Kronprinzessin trägt.

120

Mehr zum Thema

Star-News der Woche