Madonna: Modelabel No. 2

Für Popstar Madonna geht es in die nächste Runde: Ihrer Tochter Lourdes gab sie bereits für die Marke "Material Girl" Starthilfe. Nun bringt sie ihre ganz eigene Kollektion auf den Markt

Madonna bleibt nach wie vor geschäftstüchtig: Nachdem ihre Tochter Lourdes sich nichts sehnlicher wünschte, als mit 13 Jahren ihr eigenes Modelabel zu gründen, erfüllte sie ihr diesen Wunsch. Mittlerweile hält sich Madonna so weit wie möglich aus dem Projekt "Material Girl" heraus und lässt die mittlerweile 15-jährige Lourdes so gut wie alleine walten. Während es sich bei der ersten Marke um Mode für Mädchen und junge Frauen handelt, möchte Madonna jetzt eine ältere Klientel bedienen.

Herzogin Meghan

Auf ihrer Südafrika-Tour recycelt sie ihre alten Kleider

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan entpuppt sich auf ihrer Südafrika-Reise als echte Recycling-Queen.
©Gala

Mit "Truth Or Dare" möchte die Entertainerin Schuhe, Handtaschen, Unterwäsche und Accessoires an die reifere Frau bringen. Zur Einführung des neuen Madonna-Labels wird es ein Parfüm geben.

Von Madonna gab es nur ein kurzes Statement zum neuen Vorhaben: "Über die letzten Jahre wurde ich schon unzählige Male gefragt, eine eigene Marke zu gründen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen und mit 'Iconix' habe ich genau den richtigen Partner gefunden, der mir helfen kann, meine Visionen real werden zu lassen.".

Mit der Handelsgruppe Iconix hat Madonna allerdings nicht das erste Mal zu tun. Auch gehört zum Unternehmen "Material Girl". Das Portfolio des Mode-Riesen beinhaltet auch Marken wie Badgley Mischka, Rocawear und Zoo York. Auch ist das Unternehmen Hauptlizenzträger von Ed Hardy, dessen Mützen und Shirts Madonna sehr gerne privat trägt.

Es bleibt abzuwarten, ob auch ihre eigenen Kollektionsteile kitschigen Tattoo-Aufdrucken zum Opfer fallen werden oder Madonna ein ernst zu nehemendes Design anpeilt.

inu

Themen

Erfahren Sie mehr: