Labelporträt: Hermès

Das Luxuslabel Hermès ist berühmt für seine Kelly Bag. Doch bevor die It-Bags überhaupt designt wurden, verkaufte der Gründer etwas ganz anderes

Schauspielerin Sophia Vergara liebt die Luxus-Taschen von Hermès.

Schauspielerin Sophia Vergara liebt die Luxus-Taschen von Hermès.

Handarbeit mit Tradition

Wenn es um Luxusmarken geht, dann ist das Modelabel Hermès ganz vorne mit dabei. Neben Louis Vuitton und Co. ist es eines der wichtigsten Modehäuser der Welt. Der Grund: Das Pariser Unternehmen produziert weitgehend in Handarbeit. Auch wenn die Lieferzeiten deshalb schon mal ein paar Monate lang sein können, sind die Designs so begehrt, dass es sogar weltweit lange Wartelisten für die Designs aus dem Hause Hermès gibt. Dabei fing das Label als kleiner Betrieb für Sattel und Zaumzeug an.

Sattlermeister Thierry Hermès gründete das Traditionshaus 1837 als Handwerksbetrieb. Als die ersten Autos aufkamen, begann sein Enkel Émile damit, Koffer und Taschen herzustellen und diese im Unternehmen zu verkaufen. Aufgrund ihrer hochwertigen Verarbeitung und ihrer langen Haltbarkeit fanden die Taschen schnell Anklang bei Adelsfamilien in ganz Europa. Und so nahm die Erfolgsgeschichte des Modelabels Hermès ihren Lauf.

Kelly Bag: das It-Piece der 30er-Jahre

Eines der bekanntesten Modeaccessoires des 20. Jahrhunderts wurde die Kelly Bag von Hermès. Den Namen bekam die Tasche aber nicht von irgendwoher: Fürstin Gracia Patricia von Monaco, die vor ihrer Hochzeit als  bekannt war, trug die Tasche 1956 auf dem Cover des amerikanischen Magazins "Life“. So wurde die Handtasche Kelly Bag getauft und ist bis heute eines der meist verkauften Modelle bei Hermès. Ein weiteres Must-have des Luxuslabels ist die Birkin Bag. Sie ist nach der Sängerin und Stilikone  benannt. Trotz ihres stolzen Preises von etwa 3000 Euro beträgt die aktuelle Wartezeit für eine Original-Birkin rund zwei Jahre. 

Große Namen bei Hermès

Für die Designs bei Hermès waren und sind große Namen verantwortlich: Claude Brouet und Martin Margiela designten eigene Prêt-à-porter-Linien für das Modehaus. 2003 übernahm  dann die Verantwortung für die Damenkollektionen. Seit 2014 ist Nadège Vanhee-Cybulski Kreatovdirektorin. Sie hat vor Hermès bereits für das Atelier von Maison Martin Margiela, Céline und The Row gearbeitet. Der Stil von Hermès ist purer Luxus kombiniert mit klassischer Eleganz. Das berühmte H-Logo ziert die Taschen, Gürtel und anderen Luxusartikel und kennzeichnet die hochwertigen Designs, die Hermès jede Saison auf dem Laufsteg zeigt. 

Mehr zum Thema

Star-News der Woche