VG-Wort Pixel

Kylie Jenner Rassismusvorwürfe wegen Schlingen-Kette

Kylie Jenner
© Taylor Hill / Getty Images
Ein neuer Tag, ein neuer Shitstorm im Rahmen der Haute-Couture-Schauen in Paris. Und auch in diesem Fall ist eine Person mittendrin im Chaos: Kylie Jenner.

Top gestylt, mit perfektem Make-up – so kennt man Kylie Jenner, 25, die aktuell bei der Haute-Couture-Woche in Paris unterwegs ist. Jeden Tag präsentiert sie dabei neue, ausgefallene Looks. Mit ihrem neuesten Outfit haben viele jedoch ein mächtiges Problem.

Kylie Jenner: Rassismusvorwürfe wegen Schlingen-Kette

Am Dienstagabend zeigt sich die jüngste Tochter des Kardashian-Jenner-Clans in einem blauen Kleid und mit einer Kette von Givenchy. Es bedarf keiner zwei Blicke, um zu erkennen, dass es sich bei ihrem Accessoire um den Hals nicht etwa um eine schicke, simple Kette handelt, sondern um einen Choker in Form einer Schlinge.

Die Reaktionen auf das fragwürdige Accessoire lassen nicht lange auf sich warten. Viele werfen der Unternehmerin Rassismus vor: „Sie hat zwei schwarze Kinder! Wie kann Kylie Jenner etwas um den Hals tragen, das einen klaren rassistischen Bezug hat?“ Andere kritisieren, Kylie würde mit dem Tragen der Kette das Thema Selbstmord verharmlosen. Schockierender als das Design selbst ist jedoch der Fakt, dass die Kritik gegenüber des makaberen Schmuckstückes nichts Neues oder Unerwartetes ist.

Kylie Jenner in Paris.
Kylie Jenner in Paris.
© MEGA / GC Images / Getty Images

Bereits im Oktober 2021, als die Kette zum ersten Mal auf den Laufsteg von Givenchy präsentiert wurde, erntete das französische Modehaus scharfe Kritik für das fragwürdige Modeaccessoire. Auch hier lautete der Vorwurf: Rassismus und Verharmlosung von Selbstmord. Der Aufschrei der Medien war laut – so laut, dass er selbst an Kylie Jenner nicht unbemerkt vorbeigegangen sein wird. Es überrascht also umso mehr, dass sich ein Medienprofi wie sie mit genau solch einem Piece zeigt.

Givenchy Spring 2022.
Givenchy Spring 2022.
© Giovanni Giannoni/WWD/Penske Media / Getty Images

Shitstorm nach Löwenkleid

Und es ist nicht das erste Outfit, für das Kylie diese Woche negative Presse erntet.
Bereits am Tag zuvor war sie bei dem Besuch der Modenschau von Schiaparelli in aller Munde. Bei der Show erschien sie in einem schwarzen Kleid, auf dem ein riesiger Löwenkopf prangte.
Auch hier waren die negativen Stimmen unüberhörbar. Während einige Fans den kreativen Prozess der Marke, die bei der Gestaltung des Kleides komplett auf tierische Produkte verzichtete, feiern, werfen ihnen viele Kritiker die Schaustellung von wilden Tieren als modisches Accessoire, wenn auch künstlich gefertigt, vor. Auch die Tierschutzorganisation "Humane Society International" meldete sich zu Wort und verurteilt die Designs scharf: "Niemand sollte dazu beitragen, "Killing for Fun" zu normalisieren, schon gar nicht die Mode und die Kunst", schreibt das Unternehmen in einem Statement. Eine deutliche Kritik an der Marke, die natürlich auch auf Kylie abfärbt.

Kylie Jenner bei der Show von Schiaparelli.
Kylie Jenner bei der Show von Schiaparelli.
© Arnold Jerocki / Getty Images

Naives Unwissen oder skrupelloser Schrei nach Aufmerksamkeit?

Für viele stellt sich nach den beiden Kontroversen nur eine Frage: Warum? Bei einer Familie wie den Kardashian-Jenners wäre es naiv zu vermuten, sie wüssten nicht, was sie tun. Die Familie verfügt über professionelle Stylisten und Medienberater:innen. Was war also die Intention dieser modischen Fehlentscheidungen? Reine Naivität oder vielleicht doch ein provokanter Schrei nach Aufmerksamkeit?

Mehr zum Thema

Gala entdecken