Kolumne: Fashion Friday: Under "Thrasher"

High-Fashion trifft auf Streetstyle - Fashionistas und Fashionistos shoppen aktuell scharenweise in Skatershops

"Supreme" ist zur Zeit in aller Munde. Trendjäger auf der ganzen Welt wollen unbedingt ein begehrtes Kleidungsstück des Streetstyle-Labels besitzen. Mit einem plakativ platzierten, Serifenlosen Kult-Logo in rot und weiß darauf. Durch limitierte Verfügbarkeiten, zahlreiche Design-Kooperationen und kleine Skandale avancierte das Skater-Label - seit seiner Gründung 1994 - in den vergangenen Jahren zum Marketing-Kunstwerk. 

Luxus x Street Credibility 

Daher poliert Louis Vuitton seinen Coolness-Faktor aktuell mit einer "Supreme"-Kooperation auf. Ab 17. Juli ist das bereits jetzt schon heiß begehrte Ergebnis, in Form der Herbstkollektion, in den Männerabteilungen der Stores des französischen Modehauses erhältlich. Tradition und Luxus ist nicht alles, vor allem wenn es an Street Credibility mangelt. Jil Sander hat mit Luke Meier vor kurzem sicherlich nicht ohne Grund einen langjährigen Supreme-Designer als Co-Kreativchef angeheuert. 

Wie die Mutter, so die Töchter

Prinzessin Leonor und Prinzessin Sofia überzeugen mit ihrem Modestil

Königin Letizia mit Prinzessin Leonor und Prinzessin Sofia
Königin Letizia gilt schon lange als Stilikone. Doch jetzt bekommt sie Konkurrenz von ihren eigenen Töchtern. Denn Prinzessin Leonor und Prinzessin Sofia fallen bei öffentlichen Terminen immer häufiger durch ihre schicken Outfits auf.
©Gala / Brigitte


Ich für meinen Teil breche mir schon fast ein Bein, wenn ich nur daran denke auf ein Skateboard zu steigen. Dennoch integriere ich Shirts, Caps und Schuhe von Skater-Labels wie "Thrasher" oder "Vans" in meine Outfits. James Jebbia, der Gründer von "Supreme", ist schließlich auch kein Skater. Der Amerikaner interessiert sich in erster Linie für die Ästhetik seiner Kleidungsstücke und das Produktdesign.

Konstruierter Stilbruch

Zu Beginn der 2000er-Jahre waren wir schließlich auch alle Teilzeit-Hip-Hopper, haben unsere Baggy-Jeans bis unter den Po gezogen und nach der Schule trotzdem heimlich Popmusik gehört. Und schließlich hat es die Adilette aus den Duschen der Sammelumkleiden heraus geschafft und sich als fester Bestandteil des modischen Straßenbildes etabliert. Wie so oft in der Modewelt, lautet in diesem Fall die Devise: der Stilbruch macht den Look.  

Styling-Tipp

Wie stylt man Skaterboy-Elemente, ohne vollkommen lächerlich auszusehen? Die Kunst ist es, einen kalkulierten Bruch zu kreieren. Beispielsweise indem Sie ein entsprechendes Logo-Shirt unter einem Blazer tragen und dazu eine Frayed-Jeans kombinieren. Im Grunde müssen Sie nur ein einziges Basic-Teil oder Accessoire in ihr Outfit einflechten. Zum Zweiteiler aus Seide im Pyjama-Look würde beispielsweise eine "Thrasher"-Basecap ausgezeichnet passen. Wichtig ist, dass Sie den Stilbruch nicht zu ernst nehmen - ein Hauch Ironie schadet in diesem Fall sicherlich nicht. 

View this post on Instagram

under thrasher

A post shared by Steffen Fischer-Stolz (@steffen.fischer.stolz) on

Streetstyle-Looks

Style-Zoom

Pinker geht es wohl nicht. Katy Perry macht London in einem hochwertigen Barbie-Outfit unsicher. Der Look, bestehend aus Off-shoulder-Kleid und Mantel von Lela Rose und pinken Lack-Pumps von Prada harmoniert ungemein mit ihrem platinblonden Haar. Perfektioniert wird der Barbie-Style  durch die XXL-Strassohrringe von Christopher Kane. 
Nicky Hilton Ton-in-Ton-Look
Emily Ratajkowski Crop-Top und XXL-Jacke
Emily Ratajkowski Halskette

153


Erfahren Sie mehr: