Königin Máxima: Die Geschichte ihrer extravaganten Juwelen

Königin Máxima der Niederlande strahlt nicht nur vor Lebensfreude, sondern auch durch ihre außergewöhnlichen royalen Schmuckstücke. Dabei variiert sie von traditionellem Schmuck aus unterschiedlichsten Kulturen bis hin zu großen Insektenbroschen ganz junger Schmucklabels ihrer Heimat

Königin Máxima

Die niederländische ist nicht nur ein Sonnenschein, auch die Wahl ihrer Outfits lässt sich mit ähnlichen Worten beschreiben: klassisch-elegant, aber immer mit einem ganz außergewöhnlichen fröhlichen Hingucker. Dabei schafft es Máxima immer wieder, mit besonders fabelhaften Juwelen zu überraschen. Manchmal ist ihre Schmuckwahl geradezu exotisch - wie kürzlich beim Staatsbesuch in Frankreich, bei dem sie Juwelen-Ohrhänger aus Borneo getragen hat.

Königin Máxima hat einen fabelhaften Geschmack, wenn es um Juwelen und ausdrucksstarken Schmuck und Geschmeide geht. Hier trägt sie Stücke aus der Königlichen Juwelensammlung mit Diamanten im hindu-javanischen Stil, die ehemals in Form einer Tiara vom Juwelier "Van Arcken & Co" gearbeitet wurde.

Königin Máxima hat einen fabelhaften Geschmack, wenn es um Juwelen und ausdrucksstarken Schmuck und Geschmeide geht. Hier trägt sie Stücke aus der Königlichen Juwelensammlung mit Diamanten im hindu-javanischen Stil, die ehemals in Form einer Tiara vom Juwelier "Van Arcken & Co" gearbeitet wurde.

Diese goldenen Schmuckstücke aus der Königlichen Juwelensammlung erinnern entfernt an die kolonialen Zeiten, als Indonesien noch zu den Niederlanden gehörte: Als Wilhelmina 1898 Königin wurde, schenkte der Sultan von Kutai (eine Landschaft im Nordosten der Insel Borneo) der neuen, jungen Königin eine goldene Tiara mit Diamanten im hindu-javanischen Stil, die vom Juwelier "Van Arcken & Co" angefertigt worden war.

Es ist unklar, ob das Diadem noch existiert. Wahrscheinlicher ist es, dass aus der Basis ein Armband angefertigt worden ist. Die Ornamente können abgenommen werden und werden auch jetzt noch ab und zu von Königin Máxima als Ohrhänger und Broschen benutzt. Máxima trug sie mehrmals - und auch Prinzessin Beatrix und Prinzessin Laurentien haben die märchenhaften Stücke schon mal getragen.

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Einen Tag vor ihrer Hochzeit, am 13. Mai 2004, darf Mary Donaldson zum ersten Mal die Rubin-Parure tragen.  Zum roten Kleid kombiniert sie damals Brosche, Collier, die langen Ohrringe und das Diadem.  Im Laufe der Jahre lässt sich das hochkarätige Set ein wenig umbauen und passt es ihren Bedürfnissen nach Wandel- und Kombinierbarkeit an. So wurde unter anderem die Form des Diadems mehr der Kopfform der neuen Trägerin angepasst. Die Ohrringe lassen sich inzwischen mit hellen und dunklen Perlen und in einer längeren und kürzeren Variante anstecken.
Marys Rubine sind ein Familienerbstück, das sie von der verstorbenen Großmutter ihres Mannes, Königin Ingrid überlassen bekam.   Ursprünglich gehörte die Parure der Frau des schwedischen Königs Carl XIV. Johan, Desideria. Sie hatte sie an den schwedischen Hof aus Frankreich, ihrer Heimat, mitgebracht. An den dänischen Hof kamen die Schmuckstücke dann über die schwedische Prinzessin Louise, die den späteren Dänen-König Frederik VIII. heiratete. Sie waren ein Hochzeitsgeschenk an die Braut von ihrer Großmutter Josephine, die wiederum Desiderias Schwiegertochter war. Das Geschenk war mit Bedacht gewählt, spiegelten die Farben Rot und Weiß doch die dänische Fahne wider.   Königin Louise begründete dann quasi die Tradition, dass die Braut des Kronprinzen die Rubine bekommen sollte, indem sie das Diadem an die Braut ihres Sohnes schenkte, was diese wiederholte, als ihr Sohn, der spätere Frederik IX., die schwedische Prinzessin Ingrid 1935 heiratete. Wohl auch durch die Tradition trug Königin Margrethe nie Teile der Parure, nur ihre Mutter. 
2012 zeigt sich Prinzessin Mary mit einer leichten Variante des Rubin-Sets beim Neujahrsempfang. Sie trägt das Diadem, die kurzen Ohrringe, verzichtet auf das Collier und hat die Brosche zur Gürtelschnalle umfunktioniert.
Als Schwiegermutter Königin Margrethe 2012 ihre 40. Thronjubiläum feiert, greift Prinzessin Mary für das Galadinner tief ins Schmuckkästchen. Zur dunklen Robe mit tiefem Ausschnitt kombiniert sie das Rubin-Diadem, die Ohrringe mit hängendem Rubin (und ohne Perle) und das prächtige Collier, das tatsächlich auch viel Platz am Hals braucht, damit es voll zur Geltung kommt. Nicht zum Set gehören übrigens die drei Orden, die die Kronprinzessin trägt.

120

Manche fragen sich : Spinnt die Königin jetzt?

Fashion-Looks

Der Style von Königin Máxima

Was für ein Auftritt! Bei der Eröffnung des erneuerten Musikhauses "Musis.2" in Arnheim verzaubert Königin Maxima in einem Hosenanzug. Das Modell von Natan überzeugt mit einer tollen Farb-Kombination, dem klassischen Hahnentritt-Muster und einem extravaganten Schnitt. Der Blazer glänzt mit einem leichten Schößchen, die Hose hat einen angesagten Schlag. Echtes Highlight bildet aber vor allem der Hut von Maxima, den sie auch schon häufiger trug.
Lässig hängt Königin Máxima ihren Wollmantel über ihre Schultern und gewährt so einen Blick auf ihr florales Seidenkleid mit puscheligen Ärmeln. 
...und stiehlt Santa Claus damit glatt die Show. 
Auch wenn es Anfang Dezember schon ziemlich eisig ist, beweist Königin Máxima, dass es nicht immer der dicke Wintermantel sein muss. In einem Ensemble aus Wollrock- und Mantel strahlt sie noch immer wie ein Sonnenschein. Da werden Wind und Kälte zur Nebensache.

211

Königin Máximas überdimensional großen Insektenbroschen stellen ihre außergewöhnlichen Hüte und ihre farbenfrohen Kleider und Kostüme oft noch in den Schatten. Handelt es sich bei ihren Krabbler-Broschen um eine Geschmacksverirrung oder gar um eine Modesünde? Königin Máxima steht völlig selbstbewusst zu ihrem Faible.

Wirklich niemand mag so gerne Glitzer-Insekten wie Máxima, die Königin der Niederlande. Schon häufig hat sie große, auffällige Broschen in Form von Spinnen oder Käfern getragen. Die tiefschwarze Spinne und das silbrig-glitzernde Spinnenpaar sind zum Beispiel von der argentinischen Schmuckmarke "Celedonio", das sich für alle Exponate von der Natur inspirieren lässt.

Wirklich niemand mag so gerne Glitzer-Insekten wie Máxima, die Königin der Niederlande. Schon häufig hat sie große, auffällige Broschen in Form von Spinnen oder Käfern getragen. Die tiefschwarze Spinne und das silbrig-glitzernde Spinnenpaar sind zum Beispiel von der argentinischen Schmuckmarke "Celedonio", das sich für alle Exponate von der Natur inspirieren lässt.

Was krabbelt denn da?

Die Broschen der Königin sorgen regelmäßig für Aha-Effekte, denn sie mag es nicht nur hübsch natürlich, sondern steht auf ganz besonders große Krabbelkäfer und Spinnen. In dieser Hinsicht könnte man tatsächlich fragen, ob die Königin der Niederlande wohl manchmal spinnt? Aber die gebürtige Argentinierin hat zu den Insekten eine ganz innige Beziehung - Hauptsache sie sind mit Edelsteinen besetzt und so märchenhaft ausgestaltet wie zum Beispiel von dem Schmucklabel "Celedonio" aus ihrer Heimat.

So wird uns die Königin der Niederlande mit den argentinischen Wurzeln sicher noch oft mit ihrem fabelhaften Geschmack für royalen Schmuck überraschen und begeistern.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche