Karl Lagerfeld (†): Der Designer ist tot

Die Welt trauert um einen der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Karl Lagerfeld ist im Alter von 85 Jahren in seiner Wahlheimat Paris verstorben 


Karl Lagerfeld (†)
Karl Lagerfeld (†) ist einer der größten Modedesigner unserer Zeit. Sein Tod mit 85 Jahren reißt nicht nur eine Lücke in die Welt rund um das Fashionlabel Chanel, sondern auch in das Herz der Modewelt.

Ein schwarzer Tag in der Modewelt: Karl Lagerfeld ist am heutigen Dienstag, den 19. Februar 2019, im Alter von 85 Jahren verstorben. Dies bestätigt eine offizielle Pressemitteilung des Modehauses Chanel. Eine Presservertreterin von Karl Lagerfelds eigener Modemarke "Karl Lagerfeld" bestätigt den Tod des Designers ebenfalls auf Anfrage von GALA hin. Der gebürtige Hamburger galt als einer der größten Designer seiner Zeit. 

Wie "Paris Match" berichtet, soll Lagerfeld am Montagabend in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert worden sein und am Dienstagmorgen im gleichem verstorben. Über die Todesursache kann zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden. Französische Medien wie "pubic.fr" berichten jedoch, der Modezar sei an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Bereits im Januar gab es große Sorge um seinen Gesundheitszustand, nachdem er nach der Show von Chanel nicht aufgetreten war.

Die Welt trauert um Karl Lagerfeld

Genauso schnell, wie er sprach, kreierte Karl Lagerfeld an die 20 Modekollektionen pro Jahr. Im Laufe der Zeit verhalf der Modeschöpfer nicht nur Luxus-Marken wie Chanel und Fendi zu langfristigem Erfolg, er selbst avancierte zur gefeierten Kunstfigur. Durch seine liebenswerte Exzentrik hat er Fans weit über die Grenzen der Modebranche hinaus. 

Im Rahmen einer Pressemitteilung drückt Silvia Venturini Fendi, Co-Designerin von Karl Lagerfeld sowie Chefdesignerin der Accessoires und Lederwaren von Fendi, ihr Mitgefühl aus: "Ich bin zutiefst traurig, dass wir heute einen einzigartigen Mann und einen einzigartigen Designer verloren haben, der Fendi und mir selbst so viel gegeben hat."

Karl Lagerfelds beeindruckende Karriere

Das große Karl-Lagerfeld-Special von GALA gibt es ab Samstag (22. Februar) am Kiosk oder schon jetzt als ePaper (iOs oder Android)

1953 zog Lagerfeld, der aus einem gut situierten Elternhaus stammt, vom beschaulichen Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein in die Weltstadt Paris. Es folgte eine unvergleichliche Karriere: Nach einer Schneiderlehre im Hause Pierre Balmain wurde Lagerfeld im Jahr 1958 künstlerischer Leiter des Hauses Patou. Chloé wurde seine erste Station als Chefdesigner eines Pret-à-Porter-Unternehmens, das er an die Weltspitze katapultierte. Parallel dazu entwarf Karl in den 60ern für Fendi in Rom Pelzmäntel und wurde kontinuierlich für die gesamte Produktpalette verantwortlich. Umsatzbeteiligungen waren ihm grundsätzlich lieber als die Gründung eines eigenen Mode-Imperiums.

Seit 1983 war Karl Chefdesigner im Hause Chanel. Die 1974 gegründete Firma Karl Lagerfeld Impression verkaufte er 2005 an die Tommy Hilfiger Corporation. Die Menschen lieben seinen Stil und das nicht nur in Form von Kleidung: Taschen, Uhren, Parfums - was von Karl Lagerfeld kommt, wird gekauft.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

9. Dezember 2019: Marie Fredriksson (61 Jahre)  Im Alter von 61 Jahren erliegt die Sängerin des Pop-Duos Roxette, Marie Fredriksson, den Folgen ihrer Krebserkrankung. 2002 wurde bei der schwedischen Musikerin ein Hirntumor festgestellt.
8. Dezember 2019: Caroll Spinney (85 Jahre)  Ein trauriger Tag in der US-amerikanischen Sesamstraße: Puppenspieler Caroll Spinney ist mit 85 Jahren seiner Dystonie-Erkrankung erlegen. Über 50 Jahre lang begeistere er Millionen von Kindern als Bibo und Oscar aus der Mülltonne.
8. Dezember 2019: René Auberjonois (79 Jahre)  Ein Stern ist im "Star Trek"-Universum erloschen, René Auberjonois, bekannt als Odo aus der Erfolgsserie "Deep Space Nine" erlag seinem Lungenkrebsleiden.
8. Dezember 2019: Rapper Juice Wrld (21 Jahre)  Schock für die Rap-Welt: Viel zu jung mit nur 21 Jahren verstarb der Rapper am Flughafen von Chicago nach einem Krampfanfall. Die Todesursache ist bisher noch unbekannt

122

Verwendete Quellen: Business of Fashion, Paris Match, Pressemitteilung Chanel

Themen

Erfahren Sie mehr: