John Galliano: Neuanfang in den USA

John Galliano will nach dem Nazi-Skandal und seinem Rauswurf bei Dior angeblich ein Comeback in der Modeszene wagen - und zwar in Los Angeles. Unterstützt wird er dabei laut einem Zeitungsbericht von einflussreicher Seite

Fashion Week Paris

Prêt-à-porter in Paris

Fashion Week Paris: Wunderkind Frühjahr/Sommer 2011
Fashion Week Paris: Wunderkind Frühjahr/Sommer 2011
Fashion Week Paris: Bill Kaulitz zählt zu den Gästen der Show.
Fashion Week Paris: Karolina Kurkova für Elie Saab Frühjahr/Sommer 2011

85

Nachdem John Galliano das Modehaus Dior als Kreativdirektor wegen seiner Nazi-Sprüche verlassen musste, wurde es ruhig um ihn. Nun, rund eineinhalb Jahre später, scheint sich Galliano in der Modewelt rehabilitieren zu wollen. Unterstützt wird er dabei angeblich von einflussreicher Seite: Wie die "New York Post" berichtet, zeigte sich Galliano in den vergangenen Wochen häufig mit Anna Wintour.

Ungenannte Quellen verrieten der Zeitschrift, dass die Chefin der US-Ausgabe der "Vogue" bereits Ausschau nach einem neuen Job für ihn halte. Dafür würde Galliano, der ursprünglich in Paris lebte, dann zusammen mit seinem Freund Alexis Roche auch in die USA ziehen.

Ivanka Trump

Familienurlaub im Lässig-Look

Jared Kushner, Ivanka Trump und die Kinder Arabella Rose Kushner,  Theodore James Kushner und Joseph Frederick Kushner
Ivanka Trump urlaubt aktuell mit Ehemann Jared Kushner und den Kindern in der Natur. Dabei trägt sie überraschend lässige Kleidung.
©Gala

Dort scheint sich der Designer ohnehin recht wohl zu fühlen: Bereits im Juni wurde er in Los Angeles von Paparazzi fotografiert. Ganz entspannt spazierte er mit Shorts, Shirt und offenen Haaren eine Straße entlang.

John Galliano war 16 Jahre lang für Dior tätig. Als ein Amateurvideo veröffentlicht wurde, auf dem sich der Modedesigner in seinem Stammcafé "La Perle" antisemitisch äußerte, wurde er fristlos entlassen. Sein Nachfolger ist der ehemalige Kreativdirektor der Jil Sander AG Raf Simons.

Galliano zog sich in die Rehab zurück und wurde am 8. September 2011 in Paris zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro auf Bewährung verurteilt. Ob sein Comeback-Versuch nun von Erfolg gekrönt ist, wird sich zeigen.

aze

Themen

Erfahren Sie mehr: