VG-Wort Pixel

Ivanka Trump Schlechtes Gewissen nach "Muslimban"-Kontroverse

Ivanka Trump, Donald Trump
© Getty Images
Ivanka Trump zeigt sich in einer 5000-Dollar-Abendrobe. Zeitgleich verweigert ihr Vater, US-Präsident Donald Trump, unschuldigen Menschen die Einreise in die USA. Jetzt soll Ivanka ein schlechtes Gewissen plagen 

Kontroverse um Einreiseverbot  

Die Kritik am US-Präsidenten Donald Trump, 70, wächst. Nach nur wenigen Wochen im Amt wird immer bewusster, wie eisern der ehemalige Immobilien-Tycoon seine radikalen Wahlversprechen einhalten möchte. Für besonders viel Aufregung sorgte ein Dekret, das Menschen aus den muslimisch geprägten Ländern Iran, Irak, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen die Einreise in die Vereinigten Staaten verweigert - selbst, wenn diese ihren festen Wohnsitz, Jobs und Familie in den USA haben.

 

Zur etwa gleichen Zeit postete Trumps Tochter Ivanka Trump auf ihrem Instagram-Account einen Schnappschuss, der sie mit ihrem Ehemann Jared Kushner, 36, zeigt. Kushner ist nicht nur zufällig auch einer der engsten Berater Trumps. "Wie kannst du nachts ruhig schlafen?", wollten User wissen und fragten Ivanka, ob sie sich nicht schäme, in einer 5000-Dollar-Abendrobe der Designerin Carolina Herrera aufzutreten, während obdachlosen Flüchtlingen ohne Hab und Gut die Chance auf ein besseres Leben genommen wird.

 

Steht sie wirklich hinter Donald Trump?

 

Ivanka Trump schweigt bislang zu den Vorwürfen und löschte das Foto auf ihren Instagram- und Facebook-Accounts noch nicht. Doch steht sie auch wirklich zu hundert Prozent hinter den Entscheidungen ihres Vaters und lassen sie Schicksale wirklich völlig kalt? Dies ist schwer vorstellbar bei der dreifachen Mutter, die als das sympathischste Mitglied des Trump-Clans gilt. Ivankas eigene Firma erlaubt Frauen beispielsweise als eine der wenigen großen US-Firmen einen bezahlten Mutterschaftsurlaub – eine Politik, für die Donald Trump derzeit nicht steht. Erst kürzlich unterzeichnete er Anordnungen zur Abschaffung von „Obamacare“, einer von Barack Obama eingeführten kostengünstigen Gesundheitsversicherung für alle Amerikaner.

 

Ivanka Trump fühlt sich „schrecklich“

 

„Vanity Fair“ berichtet nun von einer Quelle aus dem Umkreis der Trump-Familie, die behauptet, dass Ivanka das Geschehen um sie nicht ausblendet. Die Unternehmerin soll sich nach dem Bild und der geäußerten Kritik „schrecklich“ gefühlt haben und möchte nicht, dass ihr sowas jemals wieder passiert. Andere Quellen sehen Ivankas Schweigen jedoch als einen Beweis dafür, dass sie ihrem Vater ähnlicher ist, als man bislang annahm. Gewiss ist jedoch eine Sache: Für Ivanka Trump und Jared Kushner ist diese Situation sicherlich nicht angenehm und zumindest ein Statement wäre angebracht. 

skn

Mehr zum Thema


Gala entdecken