Herzogin Meghan: Diese royale Regel ist für sie jetzt besonders wichtig

Während ihrer Schwangerschaft könnte eine bestimmte Regel die Gesundheit von Herzogin Meghan schützen. Was die mit dem Volk und ihrem Outfit zu tun hat

Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind. Klar, dass die werdende Mutter in den kommenden Monaten besonders auf ihre Gesundheit achten wird, und auch der Palast ihr Wohlbefinden im Auge hat. Schon während ihrer Australienreise im Oktober strich sie deswegen kurzfristig ein paar öffentliche Termine aus ihrem Kalender. 

Mit der Clutch in der Hand signalisiert Herzogin Meghan ob sie Hände schütteln möchte oder nicht. 

Royale Etikette könnte schwangere Meghan schützen

Eine royale Etikette-Regel könnte die Herzogin jetzt zusätzlich schützen: Herzogin Meghan soll eine Clutch bei sich tragen. Die kleinen Handtaschen ohne Henkel sind nicht nur ein schickes, modisches Accessoire, sie sollen die Mitglieder der Royal Family auch vor unangenehmen Momenten bewahren - und die Gesundheit der Schwangeren schützen. 

So bewahrt eine Clutch die Royals vor unangenehmen Situationen

Mit dem Halten einer Clutch kann Herzogin Meghan bei offiziellen Treffen oder dem Begrüßen von wartenden Fans ein Händeschütteln vermeiden. Es gehört sich nicht für das Volk, den Royals die Hände zu schütteln. Erst wenn Herzogin Meghan, die Queen oder Herzogin Catherine ihre Hand zur Begrüßung ausstrecken, dürfen es die Bürgerlichen ihnen nachtun.

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

Es ist der erste öffentliche Auftritt von Herzogin Meghan, nach dem ersten großen Auftritt mit Baby Archie am 09. Mai 2019. 
Die schöne Ehefrau von Prinz Harry wählte für die „Trooping the Colour“-Feierlichkeiten ein dunkelblaues Ensemble aus dem Hause Givenchy. Ihr Hut ist eine Kreation von Noel Stewart.
Auf dem Balkon des Buckingham Palast erscheint Meghan später ohne ihren Mantel und gewährt einen Blick auf das Kleid darunter. 
Beim ersten Pressetermin nach der Geburt trägt Herzogin Meghan ein körperbetontes, cremeweißes Trench-Kleid mit Taillengürtel, Gerüchten zufolge vom Luxuslabel Givenchy. Deutlich sichtbar zeichnet sich darunter ihr Bäuchlein ab - ein schönes Statement, das Natürlichkeit statt Perfektion propagiert. Ihre Halskette soll von Jennifer Meyer sein, die Nude-Pumps stammen von Manolo Blahnik.

388

Beim Händeschütteln werden Krankheitserreger übertragen

Dass gerade beim Händeschütteln unzählige Keime übermittelt werden können, ist besonders während der Schwangerschaft gefährlich. Zwar kann man Erreger von Grippe, Masern, Keuchhusten oder Magen-Darm-Erkrankungen durch Händewaschen vernichten, die Handhygiene seines Gegenübers kann man jedoch nicht kontrollieren.

Die wartenden Fans lieben Meghans bodenständige Art. Doch gerade während ihrer Schwangerschaft sollte sie dabei vorsichtig sein. 

Meghans Gesundheit steht gerade jetzt während ihrer Schwangerschaft an erster Stelle. Ob sie sich bei ihren nächsten Auftritten tatsächlich mit einer Clutch vor ungewollten Keimen schützt und so zudem unangenehme Situationen mit Nicht-Royals vermeidet wird sich zeigen.

In der Vergangenheit griff sie schon mehrmals zu stylischen Modellen, entschied sich aber auch das eine oder andere Mal für Crossbody Bags oder Henkeltaschen. 

Herzogin Meghan

Bringt sie damit die Royals in Gefahr?

In Szenen wie dieser vom 3. Oktober 2018, als Meghan im britischen Chichester einen Fan in der Menge umarmt, sehen Sicherheitskräfte des Palastes ein Problem
Herzogin Meghan und Prinz Harry werden gefeiert wie Popstars. Vor allem Meghan zeigt sich sehr volksnah. Doch das birgt nicht nur für die schwangere Herzogin Gefahren - Kann Harry etwas dagegen tun?
Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema