Herzogin Meghan: Sie trägt zum ersten Mal Umstandsmode

Zum ersten Mal zeigt sich die schwangere Herzogin Meghan in Umstandsmode. Das Kleid, das sie bei ihrer Ankunft in Neuseeland trägt, betont ihr wachsendes Bäuchlein und repräsentiert einen besonderen Moment in ihrer Schwangerschaft

Bei ihrer Ankunft in Welltingon, Neuseeland, hat Herzogin Meghan mit dem Wind zu kämpfen. Sie wechselt im Flieger in ein schwarzes Kleid von "Asos Maternity", der Umstandsmodenlinie des beliebten Online-Shops. 

Seit fast zwei Wochen sind und unterwegs in Australien, Fiji, Tonga und jetzt Neuseeland. Zum Auftakt ihrer ersten Übersee-Reise als Ehepaar gab der Palast die Schwangerschaft von Meghan bekannt und seither sind die Augen und Kameras noch mehr auf sie und ihre Körpermitte gerichtet. 

Herzogin Meghan ist stolz auf ihr wachsendes Bäuchlein

Nachdem sie in den Wochen vor der Bekanntgabe meist auf fließende Stoffe und Rüschen setzte, um ihr wachsendes Bäuchlein zu verstecken, präsentiert sie - jetzt wo es die ganze Welt wissen darf - stolz eine kleine Wölbung in figurbetonten Kleidern.

Bei ihrer Ankunft in Welltingon, Neuseeland, hat Herzogin Meghan mit dem Wind zu kämpfen. Sie wechselt im Flieger in ein schwarzes Kleid von "Asos Maternity", der Umstandsmodenlinie des beliebten Online-Shops. 

Zum ersten Mal in Umstandsmode

Bei ihrer Ankunft am Flughafen von Wellington in Neuseeland, dem letzten Stop ihrer 16-tägigen Reise mit Ehemann Harry, dann eine Premiere: Herzogin Meghan trägt zum ersten Mal Umstandsmode. Nachdem sie den Flieger in einem dunkelroten, langen Kleid von Hugo Boss betrat, zog sie sich während des Fluges um. 

Unbequem? Beim Antritt ihrer Reise trägt Herzogin Meghan ein dunkelrotes Kleid von Hugo Boss und streichelt liebevoll ihr wachsendes Bäuchlein. 

In einem schlichten, schwarzen Kleid von Asos, über welches sie einen karierten Mantel von Designerin wirft, verlässt sie den Flieger. Das knielange Kleid hat nur einen kurzen Auftritt, aber einen bedeutenden. Den Trenchcoat knotet sie auf dem Rücken, sodass der Blick auf ihr wachsendes Babybäuchlein frei ist - später schließt sie den Mantel dann und knotet ihn vorne.  

Für einen Empfang im Regierungshaus schließt Meghan den Mantel und knotet ihn vorne. Ihr Haar trägt sie - wie so oft - in einem Dutt. 

Passt Meghan nicht mehr in ihre alten Kleider?

Der Moment, an dem man von normaler Kleidung zu Umstandsmode wechselt, ist für jede Schwangere ein besonderer - Meghan scheint ihn gar nicht erwartet haben zu können, denn in ihrem Stadium der Schwangerschaft und bei ihrer schmalen Silhouette hätte sie sicherlich auch noch länger in etwas größere Kleider gepasst. 

Das Umstandsmodenkleid ist ein echtes Schnäppchen

Es handelt sich beim "Wiggle Dress" aus der Schwangerschaftslinie von Asos zudem um ein echtes Schnäppchen. Mit einem Preis von umgerechnet rund 42 Euro ist es eins der preiswertesten Kleider, die die Herzogin bisher bei Auftritten getragen hat.

 

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

Scheut Herzogin Meghan plötzlich die öffentliche Aufmerksamkeit? Zu ihrem Treffen mit Studenten und Wissenschaftlern des King's College in London hüllt sich die Schwangere in einen beigefarbenen Mantel, den sie sich elegant über die Schultern gelegt hat und versteckt damit gekonnt ihren Baby-Bauch. Damit nicht genug ...
Um Gerede über ihren Babybauch zu vermeiden, lässt sich die Schwangere nur sitzend an einem Tisch und von ausgewählten Fotografen ablichten – die Körpermitte dabei immer gut verdeckt.
Was für eine herzliche Begrüßung! Herzogin Meghan besucht die Frauen der "Hubb Community Kitchen" in einem wunderschönen dunkelroten Wollmantel. Der Farbton des Mantels passt perfekt zu den dunklen Haaren der Herzogin, die sie zu einem lockeren Pferdeschwanz gebunden hat. 
Das Besondere an Meghans Look: Sie kombiniert ihr beerenfarbenes Kleid von Club Monaco erstmalig mit einer blickdichten, schwarzen Strumpfhose. Schwarze Leder-Stiefeletten mit Absatz runden ihr Outfit gekonnt ab. Als Meghan ihren Wollmantel ablegt ...

302

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema