VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Diese Mode-Regeln der Queen sollte sie befolgen

Herzogin Meghan + Queen Elizabeth
Herzogin Meghan + Queen Elizabeth
© Getty Images
Es gibt einige Dinge, die mag die Queen gar nicht an Herzogin Meghan - Ripped Jeans und Keilabsätze zum Beispiel.

Immer eine Strumpfhose, niemals eine Umhängetasche. Schwarz immer mit im Koffer, aber bloß nicht auf den Fingernägeln.
Seitdem Meghan Markle zur königlichen Familie gehört, muss sie sich an einige Moderegeln aus dem royalen Protokoll halten. Ganz bequem in die Ripped Jeans schlüpfen - das geht einfach nicht mehr. 

Herzogin Meghan: Strenge Vorschriften von der Queen

Besonders wenn Meghan auf die Queen trifft, muss sie ihren Look mehr als einmal überdenken. Schließlich gibt es so einige Kleidungsstücke, über die Königin Elisabeth not amused ist. In Hinblick auf den bevorstehenden Besuch in Balmoral sollte sich Meghan also lieber noch einmal die Moderegeln der Regentin ins Gedächtnis rufen. Schließlich soll der Trip - der für Ende des Monats geplant ist - ja ein voller Erfolg werden.
Wir helfen der Herzogin beim Koffer packen:

1. Kleid statt Anzug

Kaum zu glauben, aber wahr: Lediglich ein einziges Mal in ihrem Leben hat man die Queen in einer Hose gesehen. 1970 versuchte sie sich an einem Design von Ian Thomas, als sie auf Tour durch Kanada war, doch beschloss sofort: nie wieder. Sie bevorzugt ganz eindeutig Kleider und Röcke. Daher soll Prinz Harry seiner Meghan auch schon geraten haben, bei den nächsten Terminen doch bitte auf ihre Anzüge zu verzichten.

2. Nein zur Jeans

Wie gut, dass Herzogin Meghan ihren geliebten Anzug bei einem Termin in Irland trägt. Hier kann sie der Queen definitiv nicht über den Weg laufen.
Wie gut, dass Herzogin Meghan ihren geliebten Anzug bei einem Termin in Irland trägt. Hier kann sie der Queen definitiv nicht über den Weg laufen.
© Getty Images

Weibliche Royals in Anzughosen sind der Queen ja schon ein Dorn im Auge. Da kann man sich natürlich gut vorstellen, wie sie Jeans gegenübersteht. Hosen aus Denim sind einfach viel zu casual und alles andere als ladylike - also ein doppeltes No-Go! 

Angesichts der Tatsache, dass Meghan, Harry und Baby Archie die Queen in wenigen Wochen in ihrer schottischen Sommerresidenz besuchen wollen, soll sich die Hausherrin nun sogar explizit zu den beliebten Ripped Jeans der Herzogin geäußert haben. Laut einem royalen Insider soll sie darum gebeten haben, dass Meghan ihre zerrissenen Modelle doch bitte zu Hause lassen soll. 

3. Mini macht Maxi-Ärger

Zur gemeinsamen Tea-Time mit der Queen sollte Meghan also einen Rock oder ein Kleid tragen. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Das royale Oberhaupt legt nämlich großen Wert auf eine adäquate Länge. Minis machen sie maximal wütend.

4. Bloß keine Keilabsätze

Selber trägt Königin Elisabeth stets die gleichen Schuhe. Hier gilt bei ihr die Regel: Bequem müssen sie sein. Da wären Wedges doch eigentlich die optimale Lösung, wenn man dennoch nicht auf Absätze verzichten wollte. Doch Achtung: Die Queen hasst Keilabsätze! Deswegen trägt Herzogin Catherine diese auch immer nur zu Terminen, bei denen die 92-Jährige nicht anwesend ist.

ter Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken