Jason Wu, Clare Waight Keller + Co.: Das sind Herzogin Meghans Lieblingsdesigner

Wenn es um ihren Style geht, weiß Herzogin Meghan ganz genau, was sie will und von wem sie es will. Von Clare Waight Keller bis Roland Mouret - wir stellen ihre liebsten Designer vor.

Egal wo Herzogin Meghan, 38, sich zeigt, richten sich alle Blicke auf sie. Ihre Auftritte - vor allem aber ihre Looks - werden dabei immer ganz genau unter die Lupe genommen. Wie sitzt das Kleid? Was trägt sie da bloß für einen Mantel? Woher stammen bloß ihre Schuhe?

Eine Frage stellt sich dabei immer wieder: Welcher Designer steckt hinter ihrem Style?

Helene Fischer im Latex-Konflikt

Jetzt meldet sich das ZDF zu Wort

Helene Fischer während einem "Spürst du das?"-Konzert in Hamburg
Helene Fischer trug bei einem ihrer Auftritte ein enges Latex-Bustier. Ein Outfit, das der Moderatorin Maja Fischer so gar nicht gefiel - wie man ihren Twitter-Kommentaren entnehmen kann. Jetzt meldet sich das ZDF zu Wort.
©Gala / Brigitte

Die Antwort lautet natürlich bei jedem Mal anders. Herzogin Meghan setzt nicht nur auf einen Modeschöpfer. Aber: Sie hat ihre Favoriten, die wir Ihnen hier einmal vorstellen.

Auf diese Fashion-Designer schwört Herzogin Meghan

Misha Nonoo

Meghan und die Designerin Misha haben sich 2013 bei der Kunstmesse Art Basel in Miami kennengelernt. "Wir saßen beim Mittagessen nebeneinander und haben uns fantastisch verstanden", erinnerte sich Nonoo in einem Interview an das erste Treffen. Seitdem trägt Meghan nicht nur immer wieder die Kreationen ihrer Freundin, sie hat auch in Kooperation mit der Designerin 2019 eine eigene Capsule Collection herausgebracht, die einem wohltätigen Zweck gewidmet ist. Meghan versucht damit, Frauen zu helfen, sich besser in die Arbeitswelt zu integrieren, indem sie unter anderem angemessene Kleidung für Vorstellungsgespräche bereitstellt. 

Herzogin Meghan hat Grund zu feiern

Riesiger Erfolg für ihre Charity-Kollektion

Herzogin Meghan

Clare Waight Keller

Herzogin Meghans Brautkleid besteht aus Seiden-Cady und hat einen matten Glanz, der Unterrock ist hingegen aus dreifachem Seidenorganza gefertigt. Insgesamt soll die Robe laut "Daily Mail" umgerechnet 230.000 Euro gekostet haben.

Als ersten Favoriten muss man natürlich Clare Waight Keller nennen. Jene Frau, die 2018 DAS Hochzeitskleid des Jahres schuf. Meghan vertraute ihr die ehrenvolle Aufgabe an und strahlte schließlich in einem klassischen Entwurf, das binnen wenigen Sekunden vielfach kopiert und kommentiert wurde. 

Keller ist seit 2017 die verantwortende Designerin bei dem französischen Haute-Couture-Haus Givenchy, stammt ursprünglich aus England und begann ihre Karriere bei Calvin Klein in New York. Erstmals kreuzt sich ihr Weg mit Meghan im Januar 2018, als diese sie mit dem Entwurf des Brautkleids beauftragt.

"Als ich sie das erste Mal traf, wusste ich, dass wir in Zukunft eng miteinander arbeiten werden", lobt die Herzogin sie bei den "British Fashion Awards" im Dezember 2018 und sollte damit recht behalten. Schließlich bleibt Meghan der Modeschöpferin auch nach der Hochzeit treu und setzt seither auf ihre klassischen Kleider, die von exzellenter Schneiderkunst zeugen.

Stella McCartney

Kurz nachdem Herzogin Meghan ihr Jawort in der Robe von Givenchy gegeben hat, schlüpft sie am Nachmittag auch schon in ein zweites Brautkleid. Für den Empfang im Windsor Castle wählt sie ein Neckholder-Kleid von Stella McCartney - jener Designerin, die auch schon für den Brautlook von Amal Clooney sorgte und viele Stars auf dem roten Teppich einkleidet.

Dass Meghan ausgerechnet McCartney zu einer ihrer liebsten Modeschöpferinnen macht, geht aber über all den Red-Carpet-Glamour hinaus. Sie schätzt an ihr ganz besonders, dass sie für ein starkes, modernes Frauenbild steht und mit ihrer Kleidung für Statements sorgt. 

"Sie hat bereits andere meiner Stücke getragen", erzählt Stella McCartney über die Entstehung des 67.000-Euro-Kleides, "und dann hat sie mich gefragt, ob ich ihr zweites Hochzeitskleid designen möchte. Ich fühlte mich sehr geehrt und bin es immer noch". 

Jason Wu

Er hat vielleicht nicht ihre Brautkleider geschneidert, aber sich dafür um viele andere bedeutende Looks von Meghan gekümmert: Auf Jason Wu kommt die Herzogin immer dann zurück, wenn ein wichtiger Termin ansteht, bei dem sie seriös und besonders elegant aussehen möchte. Sei es auf ihrer Australien-Tour oder aber auf dem roten Teppich mit Beyoncé - in den Kleidern des gebürtigen Taiwaners gelingt Meghan stets ein stilvoller Auftritt.

Wie Meghan auf Wu aufmerksam wurde? Höchstwahrscheinlich an jenem Tag, an dem Michelle Obama bei der Amtseinführung ihres Mannes ein Kleid von ihm trug und ihm darin den internationalem Durchbruch bescherte.

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

Herzogin Meghan zeigt sich mit einem XL-Hut beim "Remembrance Sunday"
Herzogin Meghan hingegen setzt auf einen dramatischeren Look, als ihre Schwägerin: Sie trägt eine schwarze Robe von Erdem im 50er-Jahre-Stil mit einem weit ausgestellten Rock. Außerdem setzt sie ihr Dekolleté mit einem tiefen Ausschnitt in Szene und betont dieses zusätzlich mit ihrer Mohnblumen-Brosche. Wildlederne Deneuve-Pumps von Aquazzura und rubinrote Herz-Hänger von Jessica McCormack runden Meghans Abend-Look ab.
Im Rahmen der Feierlichkeiten des Remembrance Days zeigt sich Herzogin Meghan stilsicher und wählt einen Look in Dunkelblau. Mit einem Kleidungsstück aus ihrem früheren Leben begeistert sie ihre Fans ganz besonders.
Bei ihrer Ankunft an der Westminster Abbey trägt sie einen feinen Teddy-Mantel von Sentaler für rund 1.600 Euro, den sie mithilfe eines schwarzen, schmalen Gürtels stylisch zusammenhält. Ein Kleidungsstück, das bereits seit 2015 zur Kollektion gehört und damit schon vor dem Beginn der Liebesgeschichte von Meghan und Harry. Ein schwarzes Kleid sowie schwarze Lederstiefel von Tamara Mellon ergänzen ihr Outfit perfekt und halten die Herzogin an diesem kühlen Herbsttag warm.

442

Roland Mouret

Erinnern Sie sich noch an die lange Paillettenrobe, in der Herzogin Meghan ihren Babybauch hüllte? Oder an das navyfarbene Midi-Dress, das sie am Abend vor der Hochzeit trug? Beides waren Kreationen von Roland Mouret, einem langjährigen Freund der Neu-Mama, den sie bereits als Schauspielerin kannte und schätzte.

Der gebürtige Franzose versteht etwas davon, einen Körper elegant in Szene zu setzen. Er kann zwar nicht zeichnen und auch nicht nähen, dafür ist er ein Meister im "Live-Entwerfen". Seine Kleider entstehen direkt am Modell - oder eben an der prominenten Trägerin. Kein Wunder also, dass all seine Kleider wie auf Meghans Leib geschneidert aussehen.

Links: Im schwarzen Kleid von Jason Wu zeigt sich Herzogin Meghan bei der Premiere von "The Lion King".
Mittig: Als es im Januar 2019 zur Premiere von Cirque du Soleils "Totem" geht, betont Herzogin Meghan ihren Babybauch in einer Paillettenrobe von Roland Mouret.
Rechts: Wenn Herzogin Meghan in Stilettos schlüpft, stammen diese meist von Aquazzura. So auch bei ihrer Bekanntgabe der Verlobung im November 2017.

Aquazzura 

Sie hat sie in Nude, sie hat sie in Schwarz und ja, auch ihre Brautschuhe in Creme stammen von dem Schuhlabel Aquazzura. Wenn Herzogin Meghan auf die Straße tritt, kann man sich meist sicher sein, dass sie es in Modellen dieser Marke tut.

Auch als sie und Prinz Harry im November 2017 ihre Verlobung bekannt geben, schlüpft sie in ihre liebsten Stilettos. Fast wie Cinderella.

Themen

Erfahren Sie mehr: