VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine Verlässt Chefdesignerin ihr Lieblingslabel?


Herzogin Catherine ist bekennender Fan des Luxuslabels Alexander McQueen und trägt mit Vorliebe die schmal geschnittenen Kleider und Mäntel, für die seit dem Tod des Firmengründers Chefdesignerin Sarah Burton verantwortlich ist. Doch Burton könnte das britische Label nach 19 Jahren Treue nun bald verlassen, so mutmaßen Branchenkenner

Herzogin Catherine schwört auf Kleider und Mäntel des britischen Luxuslabels Alexander McQueen. Zu wichtigen Staatsanlässen und Feiern trägt sie gerne die figurbetonten Kleider und Mantelkleider, die zwar streng wirken, aber meist einen besonderen Twist haben, der sie einzigartig macht. Ebenfalls das fantastische Brautkleid hatte Sarah Burton entworfen. Was wird es also für Herzogin Catherine bedeuten, wenn Chefdesignerin Sarah Burton das Luxuslabel nach einer 19-jährigen Mitarbeit nun verlassen sollte, wie derzeit immer häufiger in der Modebranche vermutet wird?

Sarah Burton, die nach dem Tod von Labelgründer Alexander McQueen als seine ehemalige persönliche Assistentin in die Position der Chefdesignerin geschlüpft war und die Firma seit dem Jahr 2010 mit Bravour führt, wird derzeit als die heißeste Nachfolge für Raf Simons beim Traditionshaus Dior gehandelt.

Da gerade ein großer Wechsel der Chefdesigner bei den großen Modehäusern stattfindet, kämen eventuell auch Alber Elbaz, Phoebe Philo oder Olivier Theyskens in Frage. Doch bezüglich der Cheffrage beim Luxuslabel Dior, das vorübergehend vom Inhouse-Design-Team geleitet wird, tippt man vielerorts derzeit auf Sarah Burton.

Herzogin Catherine hat zu Alexander McQueens Creative Director Sarah Burton eine starke Bindung, da diese unter anderem ihr Hochzeitskleid entworfen hat. Ebenfalls für die Umstandsmode während der Schwangerschaften von Herzogin Catherine entwickelte Burton für die hübsche Ehefrau von Prinz William edle Mode. So wird sich Catherine künftig vielleicht umorientieren müssen: Ob sie dann auch Entwürfe eines französischen Modehauses tragen wird, bleibt abzuwarten.

stb Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken