Herzogin Catherine: Ihre Tiara ist eine Hommage an Diana

Auf dem schillernden Diplomaten-Empfang im Buckingham Palace trug Herzogin Catherine eine Tiara, die man sehr oft an ihrer verstorbenen Schwiegermutter Diana sah

Herzogin Catherine

Auf dem gestrigen (8. Dezember 2015) Diplomaten-Empfang im "Buckingham Palace" trug Catherine endlich die Tiara, die man schon lange an ihr erwartet hat: Die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara, die ihre verstorbene Schwiegermutter damals von zur Hochzeit mit erhielt.

Die Tiara, die Prinzessin Diana Kopfschmerzen bereitet hat

Den Kopfschmuck trug Prinzessin Diana zwar oft, jedoch nicht wirklich gerne, denn das Modell ist relativ schwer und durch die Konstruktion aus schwingenden Perlen ist es nicht sehr einfach, das Stück zu tragen.

Als Hochzeitsgeschenk bekam Prinzessin Diana seinerzeit diese "Cambridge Lover's Knot"-Tiara von ihrer Schwiegermutter, Queen Elizabeth.  Die Tiara wurde ursprünglich 1914 für Queen Mary angefertigt und ist mit all den Perlen und diamantenen Liebesknoten so schwer, dass Diana Kopfschmerzen vom Tragen bekommt.   Vielleicht doch nicht das Wahre für den Staatsempfang?

Als Hochzeitsgeschenk bekam Prinzessin Diana seinerzeit diese "Cambridge Lover's Knot"-Tiara von ihrer Schwiegermutter, Queen Elizabeth.

Die Tiara wurde ursprünglich 1914 für Queen Mary angefertigt und ist mit all den Perlen und diamantenen Liebesknoten so schwer, dass Diana Kopfschmerzen vom Tragen bekommt.

Vielleicht doch nicht das Wahre für den Staatsempfang?

Es heißt, Prinzessin Diana habe davon Kopfschmerzen bekommen. Vielleicht ist das der Grund, warum Catherine sich erst jetzt dazu entschlossen hat, das Erbstück hervorzuholen, denn laut Namensgebung passt die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara sehr gut zu der Herzogin von Cambridge. Es ist erst das vierte Mal, dass man die Herzogin mit einer Tiara sieht. Der erste Anlass war ihre Hochzeit mit , an der sie sich für Cartiers "Halo"-Tiara entschied. Die "Lotusblüten"-Tiara schmückte 2013 und auch 2015 ihr Haupt.

Die Geschichte der "Cambridge Lover's Knot"-Tiara

Diese besondere Tiara hat eine lange Geschichte: 1914 ließ Queen Mary sie aus Bestandteilen zweier bereits vorhandener Tiaras und einiger Perlen aus Broschen anfertigen, als Vorbild diente eine Tiara ihrer Großmutter, Prinzessin Auguste von Hessen, die übrigens wie auch Catherine den Titel "Herzogin von Cambridge" trug. Das von der juwelenbegeisterten Königin selbst entworfene Schmuckstück mit den 19 Bögen ging nach dem Tod an Queen Elizabeth. Als deren Sohn, Prinz Charles, heiratete, vermachte Elizabeth die Tiara ihrer neuen Schwiegertochter, Prinzessin Diana. Nach deren tragischem Tod 1997 ging die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara wieder zurück an Queen Elizabeth.

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Einen Tag vor ihrer Hochzeit, am 13. Mai 2004, darf Mary Donaldson zum ersten Mal die Rubin-Parure tragen.  Zum roten Kleid kombiniert sie damals Brosche, Collier, die langen Ohrringe und das Diadem.  Im Laufe der Jahre lässt sich das hochkarätige Set ein wenig umbauen und passt es ihren Bedürfnissen nach Wandel- und Kombinierbarkeit an. So wurde unter anderem die Form des Diadems mehr der Kopfform der neuen Trägerin angepasst. Die Ohrringe lassen sich inzwischen mit hellen und dunklen Perlen und in einer längeren und kürzeren Variante anstecken.
Marys Rubine sind ein Familienerbstück, das sie von der verstorbenen Großmutter ihres Mannes, Königin Ingrid überlassen bekam.   Ursprünglich gehörte die Parure der Frau des schwedischen Königs Carl XIV. Johan, Desideria. Sie hatte sie an den schwedischen Hof aus Frankreich, ihrer Heimat, mitgebracht. An den dänischen Hof kamen die Schmuckstücke dann über die schwedische Prinzessin Louise, die den späteren Dänen-König Frederik VIII. heiratete. Sie waren ein Hochzeitsgeschenk an die Braut von ihrer Großmutter Josephine, die wiederum Desiderias Schwiegertochter war. Das Geschenk war mit Bedacht gewählt, spiegelten die Farben Rot und Weiß doch die dänische Fahne wider.   Königin Louise begründete dann quasi die Tradition, dass die Braut des Kronprinzen die Rubine bekommen sollte, indem sie das Diadem an die Braut ihres Sohnes schenkte, was diese wiederholte, als ihr Sohn, der spätere Frederik IX., die schwedische Prinzessin Ingrid 1935 heiratete. Wohl auch durch die Tradition trug Königin Margrethe nie Teile der Parure, nur ihre Mutter. 
2012 zeigt sich Prinzessin Mary mit einer leichten Variante des Rubin-Sets beim Neujahrsempfang. Sie trägt das Diadem, die kurzen Ohrringe, verzichtet auf das Collier und hat die Brosche zur Gürtelschnalle umfunktioniert.
Als Schwiegermutter Königin Margrethe 2012 ihre 40. Thronjubiläum feiert, greift Prinzessin Mary für das Galadinner tief ins Schmuckkästchen. Zur dunklen Robe mit tiefem Ausschnitt kombiniert sie das Rubin-Diadem, die Ohrringe mit hängendem Rubin (und ohne Perle) und das prächtige Collier, das tatsächlich auch viel Platz am Hals braucht, damit es voll zur Geltung kommt. Nicht zum Set gehören übrigens die drei Orden, die die Kronprinzessin trägt.

120

Zum Staatsbankett hat die Queen eine funkelnde Kombination aus Rubinen und Diamanten zum weißen Kleid angelegt.

Die "Girls of Great Britain und Ireland"-Tiara trug die Queen zum Beispiel bei ihrem Staatsbesuch in Deutschland im Juni 2015.

Interessante Note der Geschichte: Die Perlen, die beweglich unter den "Lover's Drops" der Cambridge-Tiara hängen - und mit wenigen Ausnahmen auch abgenommen werden könnten, wie eine Designzeichnung Queen Marys zeigt - waren ursprünglich einmal auf den Spitzen der "Girls of Great Britain und Ireland"-Tiara montiert. Genau der Tiara, die als absolutes Lieblingsstück von Queen Elizabeth gelten kann. So knüpft die Tiara eine wundervolle Brücke zwischen allen Frauen der Familie.

Seither wurde der wunderschöne Kopfschmuck nicht mehr gesehen, doch dank Catherine erstrahlte sie gestern Abend wieder in vollem Glanz.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche