Herzogin Catherine: Ihre Tiara ist eine Hommage an Diana

Auf dem schillernden Diplomaten-Empfang im Buckingham Palace trug Herzogin Catherine eine Tiara, die man sehr oft an ihrer verstorbenen Schwiegermutter Diana sah

Auf dem gestrigen (8. Dezember 2015) Diplomaten-Empfang im "Buckingham Palace" trug Catherine endlich die Tiara, die man schon lange an ihr erwartet hat: Die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara, die ihre verstorbene Schwiegermutter Prinzessin Diana damals von Queen Elizabeth zur Hochzeit mit Prinz Charles erhielt.

Die Tiara, die Prinzessin Diana Kopfschmerzen bereitet hat

Den Kopfschmuck trug Prinzessin Diana zwar oft, jedoch nicht wirklich gerne, denn das Modell ist relativ schwer und durch die Konstruktion aus schwingenden Perlen ist es nicht sehr einfach, das Stück zu tragen.

Als Hochzeitsgeschenk bekam Prinzessin Diana seinerzeit die "Queen Mary's Lover's Knot"-Tiara von ihrer Schwiegermutter, Queen Elizabeth.

Dies Diadem wurde ursprünglich 1914 für Queen Mary angefertigt, die das "Cambridge Lover's Knot"-Diadem ihrer Tante sehr bewunderte, und ist mit all den Perlen und diamantenen Liebesknoten so schwer, dass Diana angeblich Kopfschmerzen vom Tragen bekam.

Es heißt, Prinzessin Diana habe davon Kopfschmerzen bekommen. Vielleicht ist das der Grund, warum Catherine sich erst jetzt dazu entschlossen hat, das Erbstück hervorzuholen, denn laut Namensgebung passt die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara sehr gut zu der Herzogin von Cambridge. Es ist erst das vierte Mal, dass man die Herzogin mit einer Tiara sieht. Der erste Anlass war ihre Hochzeit mit Prinz William, an der sie sich für Cartiers "Halo"-Tiara entschied. Die "Lotusblüten"-Tiara schmückte 2013 und auch 2015 ihr Haupt.

Karl Lagerfeld

Seine Muse Baptiste Giabiconi spricht zum 1. Todestag

Karl Lagerfeld und Baptiste Giabiconi
Karl Lagerfeld entdeckte Baptiste Giabiconi in einer Fabrik und machte aus ihm ein Topmodel.
©Gala

Die Geschichte der "Cambridge Lover's Knot"-Tiara

Diese besondere Tiara hat eine lange Geschichte: 1914 ließ Queen Mary sie aus Bestandteilen zweier bereits vorhandener Tiaras und einiger Perlen aus Broschen anfertigen, als Vorbild diente eine Tiara ihrer Großmutter, Prinzessin Auguste von Hessen, die übrigens wie auch Catherine den Titel "Herzogin von Cambridge" trug. Das von der juwelenbegeisterten Königin selbst entworfene Schmuckstück mit den 19 Bögen ging nach dem Tod an Queen Elizabeth. Als deren Sohn, Prinz Charles, heiratete, vermachte Elizabeth die Tiara ihrer neuen Schwiegertochter, Prinzessin Diana. Nach deren tragischem Tod 1997 ging die "Cambridge Lover's Knot"-Tiara wieder zurück an Queen Elizabeth.

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Prinzessin Margaret, † 72, sorgte zu ihren Lebzeiten für Aufsehen innerhalb der britischen Königsfamilie. Auch ihr liebstes Diadem ist ein Ausdruck ihrer "Ungehorsamkeit": Die sogenannte "Poltimore Tiara" ersteigerte Prinzessin Margaret laut der "Vogue" im Jahr 1959 für 5500 Pfund. Damit habe die damals 29-Jährige ein Zeichen gesetzt, da sie ebenso gut Kronjuwelen hätte tragen können, doch sie sich scheinbar mit etwas Eigenem schmücken wollte. Bei ihrer Hochzeit mit Antony Armstrong-Jones im Jahr 1960 krönte das wunderschöne Diadem, das 1870 von "House of Garrard" kreiert wurde, Margarets Haupt.
Das Schmuckstück, das unzählige in Silber und Gold gefasste Altschliff-Diamanten in floraler Form anordnet, bekam auch deshalb einen ikonischen Charakter, weil Margaret sich nur damit bekleidet in der Badewanne von ihrem Ehemann ablichten ließ. Bei öffentlichen Auftritten sollte die Tiara die jüngste Schwester von Queen Elizabeth zudem noch viele Jahre begleiten. Wie 1997 bei der Eröffnung des Parlaments. Nach ihrem Tod 2002 wurde der edle Kopfschmuck für knapp eine Million Pfund an einen privaten Käufer versteigert. 
Zunächst sticht vor allem die äußerst edle Krone, die Königin Letizias Kopf schmückt, ins Auge. Doch das liebste Accessoire der spanischen Königin ist das Zwillingsarmband, das sie hier an ihrem linken Handgelenk trägt. Die zwei identischen Diamant-Schmuckstücke aus dem Hause Cartier wurden aus einer Krone gefertigt, die König Alfons XIII. einst seiner Victoria Eugenia zur Hochzeit schenkte.
Auch bei einem Staatsbesuch in Israel ziert das funkelnde Armband das zarte Handgelenk der schönen Königin. Allerdings scheint das wertvolle Schmuckstück auf Dauer recht schwer zu sein: Bei verschiedenen Anlässen soll beobachtet worden sein, wie Letizia ihr Lieblingsstück von einem Handgelenk zum anderen wandern lässt. Qualität hat eben ihren Preis - und Gewicht!

163

Die "Girls of Great Britain und Ireland"-Tiara trug die Queen zum Beispiel bei ihrem Staatsbesuch in Deutschland im Juni 2015.

Interessante Note der Geschichte: Die Perlen, die beweglich unter den "Lover's Drops" der Cambridge-Tiara hängen - und mit wenigen Ausnahmen auch abgenommen werden könnten, wie eine Designzeichnung Queen Marys zeigt - waren ursprünglich einmal auf den Spitzen der "Girls of Great Britain und Ireland"-Tiara montiert. Genau der Tiara, die als absolutes Lieblingsstück von Queen Elizabeth gelten kann. So knüpft die Tiara eine wundervolle Brücke zwischen allen Frauen der Familie.

Seither wurde der wunderschöne Kopfschmuck nicht mehr gesehen, doch dank Catherine erstrahlte sie gestern Abend wieder in vollem Glanz.

Themen

Erfahren Sie mehr: