Herzogin Catherine: Diesen Schmuck leiht ihr die Queen

Seit ihrem Hochzeitstag darf Herzogin Catherine immer wieder in die königliche Schmuckschatulle greifen und sich hochkarätige Stücke von Queen Elizabeth leihen. Jedes hat seine eigene Geschichte und bei der einen oder anderen Gelegenheit für Aufsehen gesorgt

Herzogin Catherine + Queen Elizabeth

Queen Elizabeth besitzt eine private Schmucksammlung, die ihresgleichen sucht. Der Wert ist unschätzbar. Vieles schlummert im königlichen Schmuckkästchen schon etliche Jahrzehnte – und gerät damit fast in Vergessenheit.

Was die Königin privat besitzt, welche Diademe, Ketten, Ohrringe oder Broschen, ist offiziell nicht katalogisiert. Aber selbst Elizabeth II., die für Staatsbankette und Besuche stets passenden Schmuck miteinander kombiniert, kann nicht all das hochkarätige Geschmeide tragen, das sich in ihrem Besitz befinden. So erlebt manches schmucke Teil nach etlichen Jahren ein Quasi-Comeback, wenn beispielsweise Herzogin Catherine es (wieder) trägt.

Ihre Mutter Queen Elizabeth und ihre Großmutter Queen Mary waren große Schmuckliebhaberinnen und ergänzten die royale Kollektion, die sich nun im Besitz der Queen befindet. Und in den 65 Jahren ihrer Regentschaft kam etliches als Geschenk hinzu, was getragen werden könnte.

Herzogin Catherine mit royalem Schmuck

Auf Teile dieser Kollektion hat Herzogin Catherine  Zugriff, zumindest leihweise. Royale Fans notieren, was Prinz Williams Frau wann getragen hat und kommen so mittlerweile auf eine recht stattliche Zahl von Broschen, Ohrringen, Diademen und Armreifen, die die Queen der Ehefrau ihres Enkelsohnes geliehen haben muss.

Wer denkt, dass Kate - wegen ihres Ranges als Ehefrau des künftigen Thronfolgers - die einzige ist, die funkelnde Leihgaben erhält, der irrt jedoch. Die Damen im Hause Windsor präsentieren sich regelmäßig mit Hochkarätigem, das sie sich leihen konnten.

Herzogin Catherine

Der Leihschmuck von der Queen

Noch eine funkelnde Leihgabe baumelt hier im November 2017 an Kates Ohr.
Zu einem Auftritt in der Order-of-the-Garter-Robe braucht es nicht viel Hingucker. So zeigt sich die Queen 2012 mit dezenten Diamant-Ohrringen.  Ein sehr ähnliches Paar trug sie schon öfter und bewies, dass sich ihr Schmuck - dem Anlass entsprechend - anpassen lässt. Bei diesem Paar lässt sich nämlich die innere Diamantschleife durch Smaragde austauschen und wird damit perfekt, wenn sie sie beim Thistle-Orden trägt, dessen Robe samtgrün ist.
Das "Glorienschein"-Diadem von Cartier trägt Herzogin Catherine 2011 zu ihrer Hochzeit mit Prinz William und seither nicht noch einmal.  Cartier fertigte es aus Platin mit 16 Blattvoluten, die mit 739 Brillanten und 149 Baton-Diamanten besetzt sind, plus je einem Solitärbrillanten in den Zwischenräumen und einem großen Brillanten an der Stirnseite.  1936 kaufte sie der Vater von Queen Elizabeth für seine Frau Elizabeth, die Königin Mutter. Elizabeth II. bekam sie von ihren Eltern zum 18. Geburtstag, verlieh sie aber in den Fünfzigerjahren an ihre Schwester Prinzessin Margaret und in den Siebzigerjahren an ihre Tochter Prinzessin Anne.
Beim Anblick von Kate mit dem "Cambridge Lover's Knot"-Diadem werden Erinnerungen an Prinzessin Diana wach. Genau wie ihre verstorbene Schwiegermutter erhält die Herzogin von Cambridge das Schmuckstück jedoch nur als Leihgabe der Queen.

13

Diademe für Bankette

Der schönste Anlass für royale Damen beim Schmuck aus dem Vollem zu schöpfen, sind Hochzeiten, Bankette und Empfänge.

Kate Middleton wählte für ihre Diadem-Premiere, ihren Hochzeitstag, das Halo-Diadem von Cartier. Erst zwei Jahre später, 2013, gab es aber den zweiten Diadem-Anlass, an dem die neue Herzogin von Cambridge teilnahm. Zu einem diplomatischen Empfang mit einem Diadem, das vor ihr häufig Queen Mum und Prinzessin Margaret getragen hatten.

2011 trug Catherine Middleton die "Glorienschein"-Tiara zu ihrer Hochzeit mit Prinz William. Cartier fertigte sie einst aus Platin mit 16 Blattvoluten, die mit 739 Brillanten und 149 Baton-Diamanten besetzt sind, plus je einem Solitärbrillanten in den Zwischenräumen und einem großen Brillanten an der Stirnseite. 1936 kaufte sie der Vater von Queen Elizabeth für seine Frau Elizabeth, die Königin Mutter. Elizabeth II. bekam sie von ihren Eltern zum 18. Geburtstag, verlieh sie aber in den Fünfzigerjahren an ihre Schwester Prinzessin Margaret (r.) und in den Siebzigerjahren an ihre Tochter Prinzessin Anne.

Das dritte Diadem, das sogenannte "Cambridge Lover’s Knot“, trug Kate bereits zweimal zu Staatsbanketten. Das weckte viele Erinnerungen: Denn Prinzessin Diana, ihre verstorbene Schwiegermutter, hat die verspielte Tiara mit den großen, hängenden Perlen häufig getragen.

Hochzeitsgeschenke der Queen an Kate

Ein Staatsbankett ist die Gelegenheit, neben einem Diadem noch tiefer in die royale Schmuckschatulle zu greifen. Denn an solchen Abenden kann es nicht hochkarätig genug zugehen!

Zur Lotus-Blüten-Tiara 2013 kombinierte Kate also noch passende Ohrringe und gleich zwei Armreife. Einer von beiden soll einst ein Choker von Queen Mary gewesen sein. Der andere, der am linken Handgelenk, entpuppte sich beim genauerem Hinsehen als ein Diamant-Armband, das Queen Elizabeth zu ihrer Hochzeit geschenkt bekommen hatte. Die darin verwendeten Brillanten stammen aus einem Diadem, das Prinz Philips Mutter Alice gehörte. Der Herzog von Edinburgh persönlich ließ es für seine Braut von einem Juwelier fertigen.

Beim Staatsbankett für den chinesischen Präsidenten zeigt sich Herzogin Catherine 2015 gleich mit drei hochkarätigen Stücken: Das Diadem trugen einst Queen Mum und Prinzessin Margaret. Am linken Handgelenk erkennt man das Hochzeitsgeschenk von Prinz Philip an seine Braut Prinzessin Elizabeth. Und am rechten einen Choker von Queen Mary, der umfunktioniert wurde.

2017, als König Felipe und Königin Letizia auf Staatsbesuch waren, zeigte sich Catherine erneut mit dem "Cambridge Lover’s Knot“-Diadem und trug dazu ein Diamanten-Rubinen-Kollier in langer V-Form, die sich perfekt in ihr Dekolleté schmiegte. Erneut muss die Queen hier in ihren persönlichen Schmuckfundus gegriffen haben, denn die Kette bekam sie von ihren Eltern zur Hochzeit.

Bislang erst einmal zeigte sich Herzogin Catherine mit dieser Halskette, die nach seinem Schenker, dem Nizam des indischen Fürstenstaats Hyderabad, benannt wird. Queen Elizabeth bekam sie, zusammen mit einem Diadem, zur Hochzeit 1947. Der Rahmen der Kette ist aus Platin.

Schmuck für den kleinen Auftritt

Viele der Termine von Herzogin Catherine sind weit weniger formell als Staatsbankette. Für den kleineren royalen Auftritt reichen Ohrringe, Ketten und Broschen. Für Besuche in Canada wählen die Damen aus dem Hause Windsor als Accessoire gerne Diamantbroschen in Form eines Ahornblattes – als Referenz an das Gastgeberland.

2011 besuchen Prinz William und seine Frau Canada. Zu so einem Anlass gehört es zum guten Ton im Hause Windsor, dass sich die Damen mit der Diamantbrosche in Form eines Ahornblattes zeigen.

Ob aber Herzogin Kate tatsächlich die selbe Brosche trägt, wie schon Queen Mum, die Queen und Herzogin Camilla? Oder ob es in der königlichen Schmucksammlung eine Reihe nahezu identischer Stücke gibt, bleibt ihr Geheimnis.

Was bei der Herzogin von Cambridge glitzernd am Ohr baumelt, erkennt man deutlich genauer wieder, als Ohrring, den die Queen Jahre zuvor bereits getragen hat.

Diese Juwelen trägt nur die Queen

Etwas wird Herzogin Catherine allerdings nie tragen können – nicht einmal als Leihgabe. Die Kronjuwelen, darunter die "Imperial State Crown“ mit den großen Diamanten drauf, sind einzig und allein der Queen vorbehalten. Sie sind auch nicht ihr privater Besitz und selbst für sie jeweils nur eine Quasi-Leihgabe.

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Zum Staatsbankett im Buckingham Palace im Rahmen des Staatsbesuchs des US-amerikanischen Präsidenten und der First Lady, verzaubert Herzogin Catherine nicht nur in einem wunderschönen Abendkleid, sondern auch mit ihrer Lieblings-Tiara. Zum wiederholten Male trägt Kate die Lovers Knot Tiara, die zuvor Prinzessin Dianas (†) Lieblings-Tiara war. Diana bekam sie damals Geschenk zu ihrer Hochzeit mit Prinz Charles geschenkt. Ursprünglich gehörte die Tiara einer deutschen Prinzessin - Auguste von Hessel-Kassel erhielt die Tiara vor über 200 Jahren zu ihrer Hochzeit mit Adolphus Frederick, dem ersten Duke of Cambridge.
Lady Gabriella Windsor hat ihrem Tom Kingston auf Schloss Windsor das Jawort gegeben. Zu einer maßgeschneiderten Robe von Luisa Beccaria trug sie die "Kent City of London Fringe Tiara", die für die Braut von ganz besonderer Bedeutung ist. 
Auch ihre Mutter, Prinzessin Michael von Kent, trug das Schmuckstück am Tag ihrer Hochzeit mit Prinz Michael in Wien im Jahr 1978. Es war ein Hochzeitsgeschenk. 
Auch deren Mutter, Prinzessin Marina, trug an ihrem Hochzeitstag im Jahr 1934 ein sehr ähnliches Diadem. Entgegen einiger Berichte handelt es sich hierbei jedoch um die "Vladimir Fringe Tiara", ein Erbstück ihrer Mutter, der Großherzogin Vladimir. Der Stil ist jedoch der gleiche und Lady Gabriella führt so eine Familientradition fort. 

146

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche