Herzogin Catherine: Diesen modischen Trend setzt sie im Alleingang

Üblicherweise kommen Trends vom Laufsteg und erobern dann die Kleiderschränke der Kunden. Manchmal jedoch, wie aktuell im Fall von Herzogin Catherine, kann auch eine einzelne stilvolle Person die großen Modehäuser beeinflussen

Neues Jahr, neuer Trend: Wieder einmal wird Herzogin Catherine von der britischen Presse für ihren umwerfenden Stil gefeiert. Doch es geht nicht nur um ihre bodenständigen und modernen Stil. 2019 beschert uns Kate im Alleingang einen längst tot geglaubten Modetrend.

Seit nunmehr acht Jahren ist die bürgerliche Catherine Middleton die Frau an der Seite von Englands künftigem Thronfolger. Von Anfang an wertete sie ihre royalen Looks gerne mit Broschen jeglicher Größe auf. Doch während so mancher Fashiontrend (man denke nur an A-Linien-Mantelkleider) ziemlich schnell von Designern aufgegriffen wurde, sollte es dieses Mal etwas länger dauern. 

2011 akzentuiert Herzogin Catherine bei einem Staatsbesuch in Kanada ihr signalrotes Outfit mit einer geschichtsträchtigen Brosche in Form eines Ahornblatts.

Broschen sind wieder im Trend

Mit Gucci und Alexander McQueen haben sich nun gleich zwei wegweisende Modehäuser den "Kate-Effekt" zu Nutze gemacht. Die Herzogin selbst greift natürlich auf geschichtsträchtige Broschen aus dem royalen Schmuckkästchen zurück.

In den vergangenen acht Jahren konnte man so manches Schmuckstück auf der Brust der dreifachen Mutter bewundern. Mehr noch als ein modisches Accessoire sind die Broschen für die smarte Kate ein textiles Kommunikationsmittel.

Viele ihrer schönsten Modelle wählt sie mit viel Bedacht dem Anlass entsprechend aus und behält dabei stets die Geschichte des Stückes im Hinterkopf.

Herzogin Catherine trägt die Kleeblatt-Brosche seit 2011 jedes Jahr am St. Patrick's Day.

Herzogin Catherine trägt Broschen mit langer Geschichte

Nur einige Beispiele hierfür sind die Ahorn-Brosche, die Catherine 2011 beim Staatsbesuch in Kanada trug. Das Schmuckstück wurde einst von König George VI an seine Frau Königin Elizabeth verschenkt, als diese 1938 zu einer Auslandsreise nach Kanada aufbrachen. Geschichte wiederholt sich eben doch.

Die "Dacre-Brosche" hingegen ist eine recht pompöse Verneigung vor der Royal Air Force - daher auch die Abkürzung "RAF". Erstmals trug Herzogin Catherine das auffällige Schmuckstück 2016 in ihrer Funktion als Ehrenkommandant der Luftwaffenkadetten.

Herzogin Catherine und die "Dacre-Brosche"

Und natürlich die Kleeblatt-Brosche: Bereits seit vielen Jahrzehnten befindet sich die Brosche im Besitz der Familie Windsor, doch seit 2011 wurde sie nur noch von Herzogin Catherine getragen. Jedes Jahr am St. Patrick's Day ziert das metallene Kleeblatt das Outfit von Kate, wenn sie echte Kleeblätter an die Irische Garde überreicht.

Zu ihrem zeitlosen, sich selbst treubleibenden Stil kann man Herzogin Catherine nur gratulieren. Der Broschen-Trend wird sicherlich nicht das Einzige sein, was sie uns modisch hinterlässt.

Verwendete Quellen: townandcountrymag.com

Royale Juwelen mit Geschichte

Die überraschenden Stories hinter Kates Schmuckstücken

Bei ihrem Besuch des Aga Kahn Centers in London trägt Kate ein Maxikleid von ARoss Girl x Soler für knapp 1100 Euro – dazu kombiniert sie Ohrringe in Türkis-Tönen des Labels Zeen für gerade mal sieben Euro. 
Kate hat gut lachen: Die Ohrringe, die sie bei der der "Back to Nature"-Veranstaltung zu ihrem Emilia Wickstead-Kleid trägt, sind von Accessorize und aktuell sogar im Sale – sie kosten statt 6 Euro nur noch 1,70 Euro.
Zum Gottesdienst in der Nähe von Schloss Balmoral zeigt sich Herzogin Kate zwar in dunklen Tönen, doch dafür stechen ihre Accessoires umso mehr hervor. Die Brillanz der Eichenblatt-Ohrringe des traditionsreichen Juweliers Asprey ist selbst durch die Autoscheibe nicht zu übersehen – das liegt vielleicht an den 18 Karat Gelbgold des Schmuckstücks. Kostenpunkt: ca. 7.700 Euro. 
Zur Taufe ihres Sohnes Archie wählt Herzogin Meghan einen eleganten Look in unschuldigem Weiß.

25

Themen

Erfahren Sie mehr: