Herzogin Catherine: Diese Ohrringe gehören ihr nicht!

Herzogin Catherine beweist in Sachen Mode zwar immer wieder Experimentierfreude, wenn es um ihren Schmuck geht, mag sie es aber gerne traditionell. Nicht immer sind die Stücke jedoch ihre eigenen

Herzogin Catherine

Bei den Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag von strahlte über das ganze Gesicht. Ihr knallroter Mantel versprühte gute Laune, und auch die zweifache Mutter schien das Event mit bester Laune zu erleben.

Schaut man sich Catherines Look genauer an, fallen schnell die großen Ohrhänger ins Auge, mit denen sie ihr Outfit ergänzt. Ein großer Diamant, umgeben von mehreren kleinen, funkelt und glitzert mit Kates Lächeln um die Wette.

(Dauer-) Leihgabe der Queen

Diese edlen Schmuckstücke gehören eigentlich ihrer Schwieger-Großmutter, Queen Elizabeth. Bereits vor einigen Jahren soll die Königin Kate die Ohrringe ausgeliehen haben - und erhielt sie scheinbar einfach nicht mehr zurück.

Herzogin Catherine bei den Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag von Königin Elizabeth II. am 15. Mai 2016.

Herzogin Catherine bei den Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag von Königin Elizabeth II. am 15. Mai 2016.

Ketten, Ringe + Co.

Schmucke Stars

Bei den Golden Globes 2018 kann man den Blick kaum von Angelina Jolie abwenden. Ins Auge fallen an ihr insbesondere ihre tropfenförmigen Diamant-Ohrhhänger von Forevermark mit 18 Karat.
Heidi Klum trägt auf dem Red Carpet der Preisverleihung ganz besondere Schmuckstücke von Lorraine Schwartz: Ihre Ohrstecker bestehen aus zwei Mondsicheln, die mit schwarzen Diamanten verziert sind.
Jessica Biel strahlt mit ihren Ohrringen von Bulgari um die Wette, die mit vielen Diamanten für das ultimative Funkeln sorgen.
Emma Watson setzt nicht nur bei ihrem - frisch für die Globes geschnittenen - Pony aus Asymmetrie. Auch bei ihrem Ohrschmuck zieht sie den Trend durch und greift lediglich zu einem auffälligen Hänger. 

201

Im Juli 2011 besuchte die zweifache Mutter und Stil-Ikone mit ihrem Ehemann Los Angeles und trug den Schmuck erstmals auf dem roten Teppich. Zwei weitere Male legte sie den Diamantschmuck erneut an, bei einem Empfang im Buckingham Palace und einem Staatsbankett zu Ehren des chinesischen Präsidenten.

Kate als Diamant-Diebing? Wohl kaum. Queen Elizabeth II. soll die edlen Stücke nämlich noch nie getragen haben. Bei all den Diademen, Colliers, Armbändern, Ringen und Ohrringen ist das aber auch kein Wunder.

Familienstücke statt Trendteilen

Bereits in der Vergangenheit zeigte sich Herzogin Catherine lieber mit emotionalen Familienerbstücken statt luxuriösen Trendteilen. Bestes Beispiel: ihr wunderschöner Verlobungsring, der einst Williams verstorbener Mutter gehörte.

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Einen Tag vor ihrer Hochzeit, am 13. Mai 2004, darf Mary Donaldson zum ersten Mal die Rubin-Parure tragen.  Zum roten Kleid kombiniert sie damals Brosche, Collier, die langen Ohrringe und das Diadem.  Im Laufe der Jahre lässt sich das hochkarätige Set ein wenig umbauen und passt es ihren Bedürfnissen nach Wandel- und Kombinierbarkeit an. So wurde unter anderem die Form des Diadems mehr der Kopfform der neuen Trägerin angepasst. Die Ohrringe lassen sich inzwischen mit hellen und dunklen Perlen und in einer längeren und kürzeren Variante anstecken.
Marys Rubine sind ein Familienerbstück, das sie von der verstorbenen Großmutter ihres Mannes, Königin Ingrid überlassen bekam.   Ursprünglich gehörte die Parure der Frau des schwedischen Königs Carl XIV. Johan, Desideria. Sie hatte sie an den schwedischen Hof aus Frankreich, ihrer Heimat, mitgebracht. An den dänischen Hof kamen die Schmuckstücke dann über die schwedische Prinzessin Louise, die den späteren Dänen-König Frederik VIII. heiratete. Sie waren ein Hochzeitsgeschenk an die Braut von ihrer Großmutter Josephine, die wiederum Desiderias Schwiegertochter war. Das Geschenk war mit Bedacht gewählt, spiegelten die Farben Rot und Weiß doch die dänische Fahne wider.   Königin Louise begründete dann quasi die Tradition, dass die Braut des Kronprinzen die Rubine bekommen sollte, indem sie das Diadem an die Braut ihres Sohnes schenkte, was diese wiederholte, als ihr Sohn, der spätere Frederik IX., die schwedische Prinzessin Ingrid 1935 heiratete. Wohl auch durch die Tradition trug Königin Margrethe nie Teile der Parure, nur ihre Mutter. 
2012 zeigt sich Prinzessin Mary mit einer leichten Variante des Rubin-Sets beim Neujahrsempfang. Sie trägt das Diadem, die kurzen Ohrringe, verzichtet auf das Collier und hat die Brosche zur Gürtelschnalle umfunktioniert.
Als Schwiegermutter Königin Margrethe 2012 ihre 40. Thronjubiläum feiert, greift Prinzessin Mary für das Galadinner tief ins Schmuckkästchen. Zur dunklen Robe mit tiefem Ausschnitt kombiniert sie das Rubin-Diadem, die Ohrringe mit hängendem Rubin (und ohne Perle) und das prächtige Collier, das tatsächlich auch viel Platz am Hals braucht, damit es voll zur Geltung kommt. Nicht zum Set gehören übrigens die drei Orden, die die Kronprinzessin trägt.

120

Mehr zum Thema

Star-News der Woche