Gute Vorsätze à la Kate: Das lernen wir von Herzogin Catherine für 2019

Herzogin Catherine lebt es vor, wir machen es nach: Das gucken wir uns für 2019 von Kate ab

Sobald sich das Jahr dem Ende neigt, werden fleißig Listen geschrieben. Da gäbe es eine für die Weihnachtseinkäufe, eine andere auf denen man seine Geschenkwünsche notiert und noch eine weitere, die vor guten Vorsätze für das kommende Jahr nur so überquillt. 
Was sich Herzogin Catherine für 2019 vorgenommen hat, wissen wir zwar nicht, aber wir können verraten, was wir uns von ihr für unsere eigene Liste abgeguckt haben. Ab Januar wollen wir nämlich so modisch nachhaltig wie die Herzogin leben und befolgen dabei diese Tricks:

1. Auf Favoriten setzen

Als Herzogin Catherine im Mai bei der Hochzeit von Harry und Meghan auftaucht, geht das Getuschel los. "Den Mantel kennen wir doch" - wird direkt gemauschelt. Und tatsächlich: Das hellgelbe Modell, das Kate trägt, hat sie sich damals für die Taufe von Töchterchen Charlotte angeschafft. Während wir im Sommer also noch fleißig Kleidchen für die Hochzeit unserer Freundinnen shoppten, wählte Kate einfach ein drei Jahre altes Stück aus ihrem Schrank aus. Das war nicht nur verantwortungsbewusst, sondern auch noch mega hübsch.
Wir lernen also und notieren: 2019 gehen wir unsere Garderobe durch und picken unsere Favoriten heraus, auf die wir das ganze Jahr über (und noch viel länger) setzen können. Das schont die Umwelt UND unseren Geldbeutel.

Hilarie Burton

Sie zeigt ihr wunderschönes Brautkleid

Hilarie Burton und Jeffrey Dean Morgan
Hilarie Burton zeigt ihr wundervolles Hochzeitskleid auf Instagram.
©Gala

Herzogin Catherine und Prinzessin Charlotte bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle

2. Lieblingsdesigner finden

Bleiben wir doch gleich bei dem hübschen Mantel von Kate, der bei der Hochzeit erneut in aller Munde war. Er stammt von Alexander McQueen. Jenem Label, dem Kate bei großen Events eigentlich immer vertraut. Selbst ihr Brautkleid durfte damals die Designerin des Hauses entwerfen. Und auch sonst kleidet sich Kate gerne in den Entwürfen der britischen Marke. Schließlich riskiert sie so nie einen Mode-Flop. Sie weiß einfach, dass alles was von McQueen stammt, ihr auch stehen wird.
Wir lernen also und notieren: Statt hier und da zu shoppen, küren wir lieber eine Marke (oder einige wenige) zu unserem Favoriten und umgehen so unnötige Stilbrüche und Anprobenstress. 

3. Support your Locals

Es ist übrigens kein Zufall, dass Herzogin Catherine gerne Alexander McQueen trägt. Viel mehr ist die 3-fach-Mama bekannt dafür, stets lokale Marken zu unterstützen. Als britischer Royal setzt sie daher auf das Londoner Label. Self-Portrait, Jenny Packham, LK Bennett und Emilia Wickstead stammen ebenfalls aus England und haben es daher unter ihre Favoriten geschafft.
Wir lernen also und notieren: 2019 werden wir stärker darauf achten, woher unsere Kleidchen und Co. kommen. "Made in Germany" ist gar nicht mehr so verstaubt, wie es einst war. Der Vorsatz kann ja auch schon auf dem Wochenmarkt anfangen: Statt die Erdbeeren aus Chile im Supermarkt zu kaufen, sollten wir unser Geld lieber für die Äpfel vom Bauern nebenan ausgeben. 

Fashion-Looks

Der Style von Herzogin Catherine

Für die Eröffnung eines Hospiz erscheint Herzogin Catherine in knalligem Lila. Ihr raffinierter Zweiteiler stammt aus der Feder von Oscar de la Renta. Dazu kombiniert sie schwarze Pumps und eine schwarze Clutch. 
Herzogin Catherine strahlt bei den wohltätigen "Shout's Crisis Volunteer"-Feierlichkeiten in London in einem herbstlichen Look: Der karierte Blazer ist von Smythe, die weinrote Hose von Joseph, dazu kombiniert Kate ein schlichtes weißes Shirt und schwarze Pumps.
Mit einer besonderen Brosche an ihrem Mantel gedenkt Herzogin Kate am "Remembrance Sunday" zwei verstorbenen Familienmitgliedern: ihrer Großmutter Valerie Glassborow und ihrer Großtante Mary Glassborow. Die beiden Zwillingsschwestern arbeiteten während des Zweiten Weltkriegs in der Militärdienststelle Bletchley Park, wo sie den geheimen Nachrichtenverkehr der deutschen Wehrmacht entschlüsselten.
Die sogenannte "Codebreaker-Brosche" ehrt die von den damaligen Mitarbeitern getane Arbeit noch heute – Herzogin Kate gehört zu den stolzen Trägerinnen.

608

Quelle: Eigenrecherche

Themen

Erfahren Sie mehr: