Guidos GALAxy: Bauch, Beine und Po richtig kaschieren

Star-Designer und GALA-Kolumnist Guido Maria Kretschmer erklärt, wie man mit der richtigen Klamotte einen flachen Bauch, schlanke Oberschenkel oder mehr Kurven zaubert

Stil kennt keine Kleidergröße! Keine Frau muss ihren Körper verstecken, weil sie nicht die perfekten Traummaße vorzuweisen hat. Wer seinen Körper kennt, kann ihn modisch problemlos in Szene setzen.

Oben zart, unten breit

Frauen á la Eva Mendes, mit zierlichem Oberkörper und dafür eher breiten Hüften sowie kräftigem Po, müssen im Grunde nur den Fokus richtig setzen. Gerade geschnittene Hosen in Kombination mit spitzen Schuhen oder Plateauabsätzen verlängern die Beine optisch. Aufgesetzte Taschen zaubern zudem eine formschöne Rückansicht. 7/8-Hosenlängen und runde Schuhe hingegen stauchen das Gesamtbild, machen kräftiger und kleiner. Mode, die an den Stil der Fünfziger Jahre und den Rockabilly-Look angelehnt ist, ist auch immer eine gute Wahl.

Heidi Klum im Brautfieber

Übt sie schon für ihren Auftritt in Weiß?

Heidi Klum und Tom Kaulitz
Heidi Klum und Tom Kaulitz geben sich am 3. August auf der italienischen Insel Capri das Jawort. Ob Heidi in einem weißen Brautkleid heiraten wird? Die Vorzeichen dafür stehen gut, wie ihre Fotos auf Instagram verraten.
©Gala

Zeigt her eure Taille!

Wer eine Taille hat, sollte diese auch keinesfalls verstecken. Eine schöne Körpermitte strahlt Weiblichkeit und Sinnlichkeit aus. Kaschiert mit längeren Oberteilen eure Hüfte und betont die Taille dafür mit einem Gürtel. Allen Frauen mit einer sehr schlanken Figur empfehle ich die Taille nach oben zu verschieben, wofür sich Empirekleider beispielsweise gut eignen.

Bauch einziehen!

Frauen mit einem kleinen oder etwas größeren Bäuchlein sollten auf einen hoch sitzenden Taillenbund verzichten und stattdessen zu einem Modell greifen, was unter der dem Bauch endet. Locker fallende Tops verstecken die ungeliebten Kilos geschickt.

Volle Körbchen

Alles-oben-Mädchen mit großer Oberweite haben eine Schokoladenseite, die sie durchaus zeigen können. In puncto Dekolleté gilt allerdings: Bitte nicht übertreiben! Ein großer Busen hat es nicht nötig, mit Rüschen oder Pailletten in den Fokus gerückt zu werden.

Der Po der Stars

Hallöchen, Popöchen!

Pralle Aussichten: Kylie Jenner und Freundin Yris Palmer zeigen sich von ihrer schönsten Kehrseite vor malerischer Kulisse während ihres gemeinsamen "Girls trip".
So viele Po-Backen – da weiß man ja gar nicht, wo man zuerst hingucken soll! Model Devon weiß genau, welche ihre Schokoladenseite ist. Und die ihrer Freundinnen präsentiert sie ihren 1,7 Millionen Instagram-Followern gleich mal mit, denn die können sich mindestens genauso sehen lassen. Da werden die personalisierten Bikinis, die die Girls hier so fleißig bewerben, fast zur Nebensache.
Zumindest dürfte Suki Waterhouse bei ihrem entspannten Tag zuhause im Bett keine kalten Füße haben. Einen heißen Anblick bietet ihre Rückansicht allemal. 
Aurora Ramazzotti, Tochter von Michelle Hunziker und Eros Ramazzotti, ist das beste Beispiel dafür, dass gute Gene kein Mythos sind. Die hübsche 22-Jährige urlaubt mit ihrem Freund auf der griechischen Insel Koufonisia und zeigt ihren Followern, wie schön eine Rückansicht sein kann. 

230

Kurvenlos

Viele Frauen denken, dass es die ganz schlanken Mädchen immer leicht haben. Gar keinen Po zu haben ist manchmal allerdings genauso schwierig, wie einen großen Hintern einzukleiden. Der Boyfriend-Look, der diese Körperform unterstreicht, sollte daher vermieden werden. Push-up-BHs und Shapewear können kleine Wunder bewirken. Grafische Muster, Materialeinsätze und Applikationen zaubern ebenfalls Volumen.

Kleine, zarte Frauen

Kleine Frauen á la Kylie Minogue zum Beispiel sollten überlange Mäntel und bodenlange Röcke vermeiden, da diese das Gesamtbild noch mehr stauchen. Feminine Looks, kleine Prints und Ton-in- Ton-Kombinationen hingegen gehen ganz prima.

In diesem Sinne: Problemzonen sind Ansichtssache!

Euer Guido

Guido Maria Kretschmer

Tipps für Abendmode

Elizabeth Banks
Themen

Erfahren Sie mehr: