VG-Wort Pixel

Greta Thunberg Sie ziert das "Vogue Scandinavia"-Cover

Greta Thunberg wurde als Klimaaktivistin weltweit berühmt.
Greta Thunberg wurde als Klimaaktivistin weltweit berühmt.
© imago/TT
Greta Thunberg hat sich für die "Vogue Scandinavia" ablichten lassen. Mit eindringlichen Worten fordert die junge Klimaaktivistin einen Systemwechsel in der Modeindustrie.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, 18, ziert das Cover der "Vogue Scandinavia". Thunberg sei "die Stimme einer Generation", heißt es bei der Modezeitschrift auf Instagram zu dem Bild der 18-Jährigen. Sie sitzt darauf an einem Baum gelehnt, trägt einen hellen, langen Trenchcoat und streichelt ein Pferd.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Greta Thunberg auf der "Vogue"

"In den vergangenen drei Jahren wurde die schwedische Teenagerin zur bekanntesten Aktivistin der Welt und forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, die Klimakrise zu stoppen. Angesichts unserer Liebe zur Natur konnten wir uns niemanden vorstellen, der besser für das Debüt-Cover der Vogue Scandinavia geeignet wäre", heißt es vonseiten des Mode-Magazins.

Auch Thunberg selbst postete das "Vogue"-Cover auf Instagram. Dazu übte sie Kritik an der Modebranche: Diese trage "enorm zum Klima- und Umweltnotstand bei", heißt es in ihrem Post, "ganz zu schweigen von ihrem Einfluss auf die unzähligen Arbeiter und Gemeinschaften, die auf der ganzen Welt ausgebeutet werden, damit einige Fast Fashion genießen können, die viele als Wegwerfartikel behandeln".

Vor drei Jahren hat sie sich etwas Neues gekauft

Weiter schreibt Thunberg: Viele erweckten "den Anschein, als ob die Modeindustrie anfängt, Verantwortung zu übernehmen, indem sie Fantasiebeträge für Kampagnen ausgeben", in denen sie sich als "nachhaltig", "grün" oder "klimaneutral" darstellten. Das sei aber fast nie etwas anderes als Greenwashing, so die Klimaaktivistin: "Man kann Mode nicht in Massen produzieren oder 'nachhaltig' konsumieren, so wie die Welt heute geformt ist. Das ist einer der vielen Gründe, warum wir einen Systemwechsel brauchen werden."

In dem "Vogue"-Interview erzählt die 18-Jährige zudem: "Das letzte Mal, dass ich etwas Neues gekauft habe, war vor drei Jahren und es war Second Hand. Ich leihe mir einfach Dinge von Leuten aus, die ich kenne."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken