Kolumne: Fashion Friday: Ist das eine Stil-Ikone oder kann die weg?

Stil-Ikonen, Supermodels und Musen soweit das Auge reicht.  In einer Welt voller It-Girls scheinen wir uns auf der Suche nach Berufsbezeichnungen oftmals im Superlativ zu verlieren. Stil wird dabei immer häufiger mit Style verwechselt


Auf der Suche nach einem Synonym für Schauspielerin, bezeichnete ich Emma Watson vor kurzem ohne groß zu zögern als Stil-Ikone. Beim Korrekturlesen meines Textes blieb ich allerdings genau an dieser Stelle hängen. 'Ist Hermine Granger wirklich ein Fashion Icon?', habe ich mich gefragt. Als Weltstar und Lagerfeld-Muse wird Watson von allen namhaften Designern ausgestattet. Auf dem roten Teppich macht die hübsche Britin ohne Frage stets eine gute Figur. Eine Ikone aufgrund ihres Stiles, ist sie allerdings dennoch nicht. 

Laut Duden ist eine Stil-Ikone eine "Person, deren [Kleidungs]stil von vielen als nachahmenswert empfunden wird". Watson begeistert zwar die Massen, ist allerdings kein Garant für ausverkaufte Boutiquen. 

Was sie tragen, wollen alle haben

Coco Chanel hat es mit einem ihrer berühmtesten Zitate auf den Punkt gebracht: 

Mode ist vergänglich, Stil bleibt 

Unendlich oft kopiert und trotzdem einzigartig: , Lady Diana oder sind auch noch Jahrzehnte nach ihrem Tod in aller Munde. Ihre Art sich zu kleiden, beeinflusst die Modewelt bis heute. Bei Berühmtheiten à la Marilyn Monroe spricht man im Allgemeinen von "legendären Stil-Ikonen". Herzogin Catherine, die Ehefrau von Prinz William, oder Supermodel Gigi Hadid beispielsweise werden diesen Kriterien schon heute gerecht. Was sie tragen, ist kurze Zeit später ausverkauft. 

Klasse statt Masse

In Zeiten von Social-Media, Fast-Fashion und der verbreiteten Volkskrankheit Konsum-Sucht müssen wir wieder einen Weg finden, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ganz im Sinne von: Ist das eine Stil-Ikone oder kann das weg? 

Fashion-Looks

Der Style von Herzogin Catherine

Was für ein Wow-Auftritt! In einem lilafarbenen Ensemble von Oscar de la Renta besucht Herzogin Catherine das Royal Opera House in London und strahlt über das ganze Gesicht. Den 3.000-Euro-Zweiteiler hat Kate in ihrem gut sortierten Kleiderschrank zu Hause gefunden, denn sie wählt ein Kostüm, das die bereits im Februar 2017 zu einem öffentlichen Auftritt trägt. Dazu kombiniert die Herzogin schwarze High Heels und eine schwarze Handtasche von "Aspinal of London" für rund 500 Euro.
Für ihren Besuch im "Islington Community Garden" hat sich Herzogin Catherine einen Look ausgesucht, in dem sie gleich mitgärtnern könnte. Ganz besonders ihre Schuhe wirken äußerst robust. Nur ihren Ring sollte Kate dann doch lieber ablegen.
Die Jacke von Kate stammt von dem Label Dubarry und erinnert mit den verzierten Knöpfen stark an ein Trachten-Modell. 
Sonntags bei den Royals: Herzogin Catherine und Prinz William besuchen anlässlich des Feiertags Heilige Drei Könige die St. Mary Magdalene Kirche in Sandringham. Gut gelaunt und perfekt gestylt zeigt sich das Paar. Kate scheint auf altbewährte Kleidungsstücke zu setzen. 

494


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche