VG-Wort Pixel

Kolumne: Fashion Friday Die Highlights des "Fashion Month"

Mailand Fashion Week
Mailand Fashion Week
© Getty Images / Splashnews.com
Wenn eine Fashion-Show die nächste jagt, kann man in der Flut an Fashion-Inspo und Frontrow-Gossip schon mal den Überblick verlieren. Deshalb habe ich für Sie die Highlights des Fashion-Monats zusammengefasst 

Im Februar, dem sogenannten  "Fashion Month", folgt eine Fashion Week auf die nächste. In dieser Zeit haben Redakteure und It-Girls Mühe, ihre Schrankkoffer rechtzeitig neu zu befüllen - der Terminplan ist eng getaktet. New York macht den Anfang, von dort geht es nach London, danach Mailand und schließlich endet die Rundreise durch die wichtigsten Modemetropolen in Paris. Präsentiert wurden die Kollektionen für die Saison Herbst/Winter 2018/19. 

Über diese Shows sprechen alle

Während der London Fashion Week stand die Show von Burberry besonders im Fokus. Schließlich zeigte Christopher Bailey, seit Jahren gefeierter Präsident und Chief Creative Officer, seine letzte Kollektion. Bailey erweiterte das Portfolio der britischen Traditionsmarke weit über den klassischen Trenchcoat hinaus, interpretierte das weltweit bekannte Burberry-Muster neu und erschuf dadurch eine im digitalen Zeitalter immer noch gefragte Luxus-Marke, ohne dabei die Geschichte des Hauses zu vergessen. 

Mailand Fashion Horror Show 

Nachdem die Fashion Crowd in London die ein oder andere Träne vergossen hat, lief es ihr in Mailand eiskalt den Rücken runter. Die Shows von Gucci und Moschino verwandelten die Fashion Week (zumindest auf den ersten Blick) in eine Horror Show. Durch die farbenfrohen Ganzkörper-Bodypaintings, in Verbindung mit den "Jacky Kennedy"-Gedächtnislooks, erinnerten die Models bei Moschino an "Pam Am"-Stewardessen aus dem All.

Gucci Herbst/Winter 2018/19
Gucci Herbst/Winter 2018/19
© Splashnews.com

Sind Köpfe etwa die neuen It-Bags?

Auch die Catwalk-Inszenierung von Alessandro Michele, Kreativdirektor von Gucci, könnte durchaus verstörend auf den ein oder anderen Zuschauer gewirkt haben. Michele ist mit seiner Kollektion bereits im Posthumanismus angekommen. Unter dem Titel "Cyborg" kreierte er hybride Identitäten, zusammengesetzt auf verschiedenen Kulturen, Religionen und Geschlechtern. In einem nachgebauten Operationssaal trugen einige Models beispielsweise Nachbildungen ihrer eigenen Köpfe in der Hand. Andere hielten Baby-Drachen im Arm - why not? 

Die heißeste Frontrow

US-Vogue-Chefin Anna Wintour gilt als Königin der Mode-Welt und bringt so manches Supermodel nur durch ihre Anwesenheit aus dem Konzept. Als Queen Elizabeth II. allerdings neben ihr in der ersten Reihe der London Fashion Week Platz nahm, wirkte selbst die "Vogue"-Chefin nervös. Für die 91-jährige Monarchin war es der erste Auftritt bei der Fashion Week, sie besuchte die Show von "Richard Quinn".

God save the Queen

Die britische Königin verfolgte in London aber nicht nur mit Wintour die Mode-Trends, sondern verlieh auch den "Queen Elizabeth II Award for British Design", mit dem der Modemacher für soziales Engagement geehrt werden.  

Queen Elizabeth II. und Anna Wintour
© Getty Images

Das gefragteste Model

Kaia Gerber, die Tochter von Supermodel Cindy Crawford, läuft aktuell für alle namhaften Designer über den Catwalk. Sie ist ohne Frage das Model der Stunde. Nachdem sie in den neuesten Kollektionen von Isabel Marant, Moschino und Saint Laurent (um nur einige zu nennen) über den Laufsteg flaniert ist, hat sich die 16-Jährige jetzt erstmal eine Pause verdient und ihre Füße ein wohltuendes Fußbad. 

In diesem Sinne: Nach dem "Fashion Month" ist vor dem "Fashion Month" 

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken