Diana Vreeland + Tod's: Neugierig, exaltiert und innovativ

Vom Farbrausch zum Lebenstraum: Die Mode-Ikone Diana Vreeland wurde während der Filmfestspiele Venedig mit einem Dokumentarfilm geehrt

Diana Vreeland

Diana Vreeland hatte ein Auge für Dramatik

, sie brachte neue Aspekte in Modemagazine, brüskierte mit Aufnahmen: Als Mode- und Chefredakteurin von Harper's Bazaar arbeitete sie von 1937 bis 1962 in New York, wurde dann von der amerikanischen Vogue als Chefredakteurin abgeworben (1962-1971) und schlug als Kuratorin des "Metropolitan Museum of Art's Costume Institute" ab 1972 bis zu ihrem Tod 17 Jahre später ein neues Kapitel auf.

1977 feiern Andy Warhol und Diana Vreeland zusammen auf "Andy Warhol's Folk Art World" Exhibition.

In ihrem Buch "Allure" erzählte Diana Vreeland, dass sie als Kind immer das "hässliche kleine Monster" ihrer Mutter gewesen sei, das eben eine sehr schöne Schwester gehabt hätte...

Aus dieser schmerzlichen Situation kämpfte sich das Mädchen im Lauf der Jahre mit ihrer Neugier auf's Leben, der Liebe zur Schneiderkunst, dem Mut zur auffälligen Inszenierung, dem Gefühl für Farben und dem Spaß am Nachtleben nach oben. Wichtiger Rückhalt war ihre Lebensliebe zum amerikanischen Banker Reed Vreeland, der ihr Selbstbewußtsein stärkte - sowie auch ihre Disziplin.

Als großer Fan von Balenciaga und Chanel entdeckte sie später Talente wie Diane von Furstenberg, Manolo Blahnik und die Missonis und kannte letztlich in den Metropolen alles, was Rang und Namen hatte.

Das Luxuslabel Tod's präsentierte den Film über Mode-Ikone Diana Vreeland: Zur Premierenfeier empfing Diego Della Valle u.a. Bar Refaeli und Jessica Chastain.

Lisa Immordino Vreeland, die Ehefrau von Dianas Enkelsohn, arbeitete drei Jahre an dem Dokumentarfilm "Diana Vreeland: The Eye Has To Travel". Während der 68. Filmfestspiele in Venedig präsentierte die italienische Traditionsmarke Tod's die Premiere des Dokumentarfilms über diese charismatische Persönlichkeit der amerikanischen Modeszene.

Besonders spannend ist es, im Dokumentarfilm Diana Vreeland als hart arbeitende Frau wie auch als Paradiesvogel zu erleben - mit ihrem besonderen Witz, der spitzen Zunge und ihrer Fantasie.

Sehen Sie hier den Trailer zum Film "Diana Vreeland: The Eye Has To Travel":

Diana Vreeland + Tod's

Video zu Artikel - Neugierig, exaltiert und innovativ

Diana Vreeland + Tod's: Video zu Artikel - Neugierig, exaltiert und innovativ

Eine Farbexplosion inmitten eines pastelligen Jahrzehnts:

Rot ohne Ende, Texturen, Karo auf Paisley, geblümter Chintz neben Seidenstreifen, Silber, Schildplatt, Ebenholz, Muscheln, Gold.

Diana Vreeland in ihrem roten Wohnzimmer in New York bei einem Fotoshooting Ende der 50er Jahre. Ihr typischer Look, den sie weiter perfektionierte: kräftiges Rouge auf weißer Haut, das gelackte Haar, der rot geschminkte Mund und die perfekt manikürten, tiefroten Nägel.

Diana Vreeland - eine schillernde Figur des 20. Jahrhunderts in der Welt der Mode, Kunst und Society.

stb

Themen

Erfahren Sie mehr: