VG-Wort Pixel

Guido Maria Kretschmer "Darüber kann ich nur lachen"

Guido Maria Kretscher
Guido Maria Kretscher
© Action Press
Shitstorm für den "Rauhaardackel". Guido Maria Kretschmers neuester OTTO-Werbespot erhitzt die Gemüter. Der Star-Designer selbst kann über diese Kritik nur lachen

Alle lieben Guido! Selbst die härteste Kritik an den Outfits seiner "Shopping Queen"-Kandidatinnen nimmt Star-Designer Guido Maria Kretschmer niemand übel. Für seinen neuesten Werbespot muss Deutschlands TV-Liebling jetzt allerdings harte Kritik einstecken.

TV-Spot "Rauhaardackel"

Guido ist in den vergangenen Monaten mit seiner Modelinie nach Hamburg gezogen, unter das Dach des Versandhauses OTTO. In einem der Werbespots, die im Rahmen dieser Zusammenarbeit entstanden sind, präsentiert sich eine junge Frau in einem Kleid aus der Kollektion. Bei ihrem Anblick sagt Guido: "In dem Kleid bist du wunderschön. Aber die beiden Rauhaardackel, die würde ich lieber Zuhause lassen" - gemeint sind ihre Achselhaare. Daraufhin wirft er ihr eine Strickjacke zu, mit der sie die Körperbehaarung bedecken kann. Sehen Sie selbst:

Sexismus und Bodyshaming

"Sexismus as its best", lautet der Kommentar eines YouTube-Nutzers unter dem Video. "Sexismus und Bodyshaming in einem, das muss man erstmal schaffen", wettert ein anderer User. In Zeiten, in denen sich selbst einige Stars unrasiert in der Öffentlichkeit zeigen, bietet das Thema natürlich eine Grundlage für eine Diskussion.

Im Gespräch mit GALA verriet der Star-Designer, was er von den negativen Reaktionen auf den Spot hält.

Darüber kann ich nur lachen

"Grundsätzlich finde ich, dass jeder machen kann was er will. Wenn sich jemand die Achselhaare wachsen lassen möchte, sage ich: auf gehts! Einen Rauhaardackel unter den Armen oder unrasierte Beine unter Strumpfhosen finde ich für meinen Teil ehrlich gesagt nicht besonders ansehnlich. Der Werbespot soll allerdings keinesfalls kritisch gegenüber Körperbehaarung bei Frauen im Allgemeinen sein. Daher musste ich auch ehrlich gesagt lachen, als ich von der Kritik im Netz gehört habe."  

Die Idee zum Spot sei aus einer Situation entstanden, die der Designer selbst erlebt hat. Beim Fitting für ein Brautkleid, kam eine Kundin mit unrasierten Achseln, woraufhin Guido ihr den Rat mit auf den Weg gab, sich vor dem großen Tag noch zu rasieren.  

OTTO reagiert auf den Shitstorm

Auch das Versandhaus selbst hat sich zu Wort gemeldet: "Wir möchten mit diesem Spot niemandem auf die Füße treten. Sondern mit einem Augenzwinkern zeigen, wie man schnell mit einem einfachen Accessoire einen neuen Look um ein Kleid kreieren kann. Generell sind wir der Meinung, dass jede Frau – und auch jeder Mann – sich so zeigen soll, wie sie oder er sich schön und wohl fühlt." 

sfi Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken