VG-Wort Pixel

Bar Refaeli Sexy Spot wird zensiert

Bar Refaeli, das weltbekannte israelische Model, hat in einem Werbeclip für Bademoden angeblich zu viel Po gezeigt. In ihrer Heimat Israel ist die Ausstrahlung des Videos zensiert worden. Urteilen Sie selbst

Bar Refaeli verkörpert den sexy Beachlook gerne und gut

Bar Refaeliist das geborene Model für Beachlooks und Bademoden, denn sie verkörpert mit ihren langen, blonden Haaren, ihren Sommersprossen und ihren tollen Rundungen ein sehr natürliches Image, das hervorragend zu Bademode passt. Zu dünne Models, die weder Busen noch Po haben, wirken im Bikini meist eher bemitleidenswert.

Für die Marke "Hoodies" hat Bar Refaeli nun schon zum zweiten Mal in diversen Bikinis gemodelt und zeigt die Bademode sehr lebendig und verführerisch am Strand in einem TV-Spot. Der natürliche sexy Look kam aber nicht überall gleich gut an.

Zensur in ihrem Heimatland Israel: Po zeigen sei unpassend

Die zuständige Rundfunk-Behörde in ihrem Heimatland Israel habe die Bikini-Werbung als unpassend eingestuft, berichteten israelische Medien am Montag laut "W&V Online". Kommerzielle Fernseh- und Radiostationen werden von der Behörde kontrolliert und der Bademoden-Clip wurde als zu freizügig eingestuft, weil man den Po fast ganz sähe und Bar Refaeli einnmal scheinbar nackt wirke. Wenn diese Aufnahmen entfernt würden, dann dürfe der "Hoodies"-Spot künftig ab 22 Uhr im israelischen Fernsehen laufen.

Unfreiwillige Werbung für den Bikini-Clip

Bereits zum zweiten Mal hat die Behörde einen Clip der Bademodenfirma mit Bar Refaeli aus dem TV-Verkehr gezogen. Über so etwas wird natürlich diskutiert. Bei YouTube entwickelt es sich zum Klickgaranten. Und auf der Website von Hoodies konnte das vor drei Tagen veröffentlichte Video bereits 674.077 Aufrufe verzeichnen.

stb Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken