Bikini-Tipp: Die richtige Bikini-Form für jede Figur

Bikinis gibt es in jeder erdenklichen Farbe und Form. Doch welcher Schnitt passt zu welcher Figur?

Michelle Hunziker, Ireland Basinger-Baldwin
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 4 Sekunden:
Queen Elizabeth

Queen Elizabeth

Der Mode-Tick der Monarchin

Gemeinsam mit ALDI Süd hat Michelle Hunziker zum ersten Mal eine Bademoden-Kollektion entworfen und diese in München präsentiert. Grund genug die anwesenden weiblichen VIPs nach ihrem perfekten Bikini zu fragen.

Die Urlaubsplanung steht, jetzt ist es Zeit den richtigen Look zu shoppen. Ein Bikini steht dabei ganz oben auf der Liste. Und dieser soll vor allem die weiblichen Rundungen perfekt in Szene setzen. Damit Frau im Freibad, am Strand oder am Pool auch eine gute Figur macht, gilt es die richtigen Farben, Muster und Schnitte zu wählen.

Muster schummeln eine größere Brust

Frauen mit kleinerer Oberweite haben beim Thema Bikini nicht unbedingt das Nachsehen, schließlich wurde genau dafür der Push-Up erfunden. Jedoch sollte das Körbchen auch tatsächlich ausgefüllt werden. Nichts ist peinlicher als ein Oberteil, das beim Schwimmen oder Sonnenbaden verrutscht.

Optisch können auch die richtigen Muster und Verzierungen sowie Farben für Volumen sorgen. Pailletten, Rüschen und Raffungen sind ebenso geeignet wie Schleifen oder Fransen. Auch knallige Farben können zum Schummeln eingesetzt werden, Muster sollten groß sein. So schön dunkle Töne auch sein mögen, wer tatsächlich ein wenig mehr zeigen möchte als er hat, der sollte unifarbene Modelle ebenso meiden wie schwarze.

Michelle Hunziker

Traumfigur nach drei Geburten

Michelle Hunziker

Auch mit dem richtigen Schnitt lässt sich so einiges machen. Der Vorteil bei etwas weniger Holz vor der Hütten: Triangel-Bikinis. Die Stoffdreiecke sind oftmals nicht ganz so teuer wie die Modelle mit Körbchen, und saugen sich beim Schwimmen auch nicht ganz so voll. Eher nicht zu empfehlen sind dafür Bandeau-Oberteile, diese lassen kleine Brüste meist noch flacher erscheinen.

Der richtige Bikini für eine große Oberweite

Bandeau-Tops sind jedoch auch von Frauen mit großer Oberweite mit Vorsicht zu genießen. Auf keinen Fall sollte bei einem üppigen Dekolleté eine trägerlose Variante des Trends gewählt werden. Diese bedeckt vielleicht das Nötigste, gibt aber keinen Halt. Finger weg auch von Triangel-Oberteilen. Auch diese sind nicht dafür geeignet, große Brüste in Form zu halten. Die nötige Unterstützung bekommt ein großer Busen durch vorgeformte Cups und Bügel und verstellbare Träger.

Von Bikinis, die im Rückenbereich gebunden werden, ist abzuraten, lieber auf Haken oder Verschlüsse setzen. Diese haben gleichzeitig auch den Vorteil, dass kein Knoten beim Sonnenbaden auf dem Rücken die Bequemlichkeit stört. Wer seine üppigen Formen optisch ein wenig aus dem Rampenlicht nehmen möchte, kann dies mit dunklen Farbtönen versuchen. Auch kleine Muster nehmen die Brust aus dem Mittelpunkt. Große Muster und Knallfarben hingegen bewirken genau das Gegenteil.

Bikini + Co.

Nasse Nixen

Wow! Schauspielerin Eva Longoria macht nicht nur mit ihrem Urlaubsziel Cabo neidisch, auch ihr toller Körper im weißen One-Shoulder-Badeanzug von Kalmar ist beneidenswert.
Gemeinsam mit Söhnchen Santiago lässt es sich die "Nasse Nixe" Eva Longoria im Silvesterurlaub gut gehen. Ihr Bikini stammt übrigens von Promi-Liebling Melissa Odabash.
Was für eine sexy Mama! UK-Moderatorin Vogue Williams strahlt im zweifarbigen Bikini und mit Söhnchen Theodore auf dem Arm mit der karibischen Sonne um die Wette.
Wild geworden: Während der kleine Theodore glücklich im Sand buddelt, posiert seine superfitte Mama Vogue Williams im Leo-Badeanzug.

510

Themen

Erfahren Sie mehr: