Anna Wintour: Eleganter Diss gegen Melania Trump

In einem Interview schafft es Anna Wintour, Melania Trump zu diskreditieren ohne ihren Namen zu nennen. Sie lobt stattdessen Michelle Obama. 

Anna Wintour, seit 1988 Chefredakteurin der amerikanischen Vogue, ist eine der einflussreichsten Frauen der Modebranche: Ihr strenges Urteil entscheidet über Trends, mit großer Leidenschaft fördert sie seit Jahren junge Designer, für Models und Stars gilt es als größte Ehre, das Cover ihres Magazins zu zieren. Doch so sehr sie auch ihre Anerkennung zeigt, so sehr ist auch ihre Schmähung gefürchtet. 

Die elegante Britin bewies jetzt in einem Podcast-Interview mit dem britischen Wochenmagazin "The Economist", dass selbst Beleidigungen aus ihrem Mund manierlich klingen können.

Anna Wintour wird auf Melania Trump angesprochen

Die Interviewerin, Anne McElvoy, spricht über Donald Trump und sein fehlendes Stilbewusstsein. Anschließend bittet sie Anna Wintour um ein Urteil über Amerikas First Lady, Melania Trump, die kürzlich während eines Besuchs in England viel Wert darauf legte, sich als Botschafterin für britische Mode darzustellen. 

Anna Wintour ist großer Fan der ehemaligen First Lady, Michelle Obama

"Michelle Obama war die beste Botschafterin, die dieses Land je haben könnte!"

Ohne auch nur ein Wort über die Frau des amerikanischen Präsidenten zu verlieren, spricht Anna Wintour über Melanias Vorgängerin, Michelle Obama: "Ich finde, dass First Lady Michelle Obama in Sachen Mode unglaublich gute Entscheidungen getroffen hat. Sie hat junge, amerikanische Designer unterstützt, eigentlich Designer aus der ganzen Welt. Sie war die beste Botschafterin, die dieses Land jemals haben könnte - nicht nur in Sachen Mode, sondern in jeder Hinsicht."

Anna Wintour ignoriert Melania Trump

Als die Moderatorin sie unterbricht, darauf aufmerksam macht, dass Michelle nicht mehr First Lady der USA ist und explizit nach der jetzigen First Lady fragt, antwortet Anna gelassen: "Für mich ist sie [Michelle] das Beispiel, das ich bewundere!" 

Melania Trump nicht auf dem Cover der US-Vogue?

Während ihrer Zeit als First Lady zierte Michelle Obama drei Mal das Cover der begehrten "Modebibel". Dass Anna Wintour ein Fan von ihr ist, ist offensichtlich. Melania Trump ist seit dem Amtsantritt ihres Mannes im Januar 2017 kein einziges Mal auf der Titelseite gewesen. Im April dieses Jahres hatte die First Lady über ihre Sprecherin verkünden lassen, dass sie keinen Wert darauf lege, das Cover des von Anna Wintour geführten Magazins zu zieren.

Auf dem Titel der Vogue zu sein definiert Frau Trump nicht. Sie war dort schon, lange vor ihrer Zeit als First Lady. 

Im Februar 2005 war Melania im Brautkleid auf dem Cover der US-Vogue zu sehen - kurz nach ihrer Hochzeit mit Donald Trump, der damals als Immobilien-Mogul und TV-Star bekannt war. Ob sie es als First Lady noch mal auf die Titelseite schafft, wird sich zeigen. 

Melania Trump

Warum ihr dieses Kleid fast zum Verhängnis wird

Melania Trump
Melania Trump begeistert während ihrer fünftägigen Afrika-Reise mit ihrer herzlichen Art, doch bei ihrer Ankunft in Malawi wird der First Lady ihr Seidenkleid zum Verhängnis und alle Leichtigkeit ist vergessen
©Gala

Verwendete Quellen: Fox News, The Economist

Themen

Erfahren Sie mehr: