Alexander McQueen - Savage Beauty: Die Schönheit des Schockierenden

Seit dem 14. März zeigt das Londoner Victoria and Albert Museum die Ausstellung "Savage Beauty". Fünf Jahre nach seinem Freitod kehren damit die Werke des britischen Modegenies Alexander McQueen nach Hause zurück

Alexander McQueen - Savage Beauty

London, diese pulsierende, unaufhörlich sich selbst erneuernde, geschichtsträchtige und laute Stadt. Hier starten Weltkarrieren während nur ein Haus weiter Träume an der Realität zerschmettern. Die Ausstellung "Savage Beauty" des verstorbenen Modedesigners Alexander McQueen bringt genau diese Dualität von Glück und Unglück, Schönem und Schrecklichem, Weltoffenheit und Heimat zusammen.

Fünf Jahre nach seinem Freitod kehren die Entwürfe des britischen Modegenies nach Hause zurück. Bereits 2011 zeigte das New Yorker Metropolitan Museum of Art die von Andrew Bolton kuratierte Ausstellung - mit großem Erfolg. Kurze Erläuterungen und Einblicke in die Seele von Alexander McQueen führen den Besucher durch die verschiedenen Kollektionen seiner Karriere.

Miley Cyrus

Sie überrascht mit Vokuhila-Revival

Miley Cyrus trägt jetzt Vokuhila
Der Haarschnitt von Mama überzeugt nicht ganz. Die Stylistin Sally Hershberger muss Mileys Frisur nochmal ausbessern!
©Gala

Das "Enfant Terrible" der Modeszene schuf Designs, die weit über die Grenzen des gemeinhin Ästhetischen, Akzeptierten und Angepassten hinaus gingen. Mit konzeptionellem Feingefühl und dem Mut, Mode im Raum für sich selbst wirken zu lassen, schafft das Victoria und Albert Museum einen schier magischen Ort, an dem nicht nur Modebegeisterte auf ihre Kosten kommen.

"Plato's Atlantis" und "Widows of Culloden" zählen zu den eindrucksvollsten und fröhlichsten Kollektionen von Alexander McQueen.

Dutzende Bildschirme zeigen die imposanten Runwayshows McQueens, während das berühmte "Sprayed Dress" (1999) oder die "Armadillo Heels" aus McQueens vielleicht bekanntester Kollektion "Plato's Atlantis" sanft um sich selbst kreisen.

"Ich finde Schönheit im Grotesken, so wie die meisten Künstler. Ich muss die Menschen dazu zwingen, Dinge genauer zu betrachten", so McQueen. Sich selbst bezeichnete er als "romantischenr Schizophrenen", seine Werke als "eine Reise, von der ihr niemals geglaubt hättet, dass sie möglich sei".

Der Besuch der Ausstellung "Savage Beauty" ist nicht nur lohnenswert. Er ist bezaubernd, bewegend und schafft für einige Stunden, was zahlreiche Weggefährten sich so sehr wünschen: Alexander McQueen wieder zum Leben zu erwecken.

Links: Die Kollektion "Widows of Culloden" (Herbst/Winter 2006/07) sorgte mit Spitze und Geweihen für Aufsehen. Rechts: Zu einem der Höhepunkte der Modegeschichte zählt die Inszenierung des live angesprühten Kleides der Frühjahr/Sommer-Kollektion 1999.

"Alexander McQueen - Savage Beauty" im Victoria und Albert Museum London. 14. März bis 2. August 2015. Tickets vor Ort oder unter www.vam.ac.uk

Themen

Erfahren Sie mehr: