Clémence Poésy: Meine große Liebe zu Chloé

Die Schauspielerin Clémence Poésy arbeitet nur mit Visagisten zusammen, die wirklich "verstehen", was für ein Make-up sie bevorzugt - das war für die Chloé-Kampagne der Fall

Clémence Poésy, 32, war gerührt, als sie von Chloé wieder für eine Zusammenarbeit zum Parfüm "Love Story" angefragt wurde.

Die französische Darstellerin ("Brügge sehen … und sterben?") arbeitet oft und gerne als Model und ist es daher gewohnt, Kampagnen für große Labels zu zieren. So warb sie schon in der Vergangenheit für das Unternehmen, sowie darüber hinaus auch für Modemarken wie G-Star RAW.

Bevor sie in der aktuellen Printkampagne zu sehen war, glänzte Clémence für Chloé vergangenes Jahr in einem Kurzfilm, bei dem ihre französische Schauspielkollegin Mélanie Laurent (31, "Inglourious Basterds") Regie führte. Im Gespräch mit der britischen Zeitung "The Telegraph" erinnerte sie sich noch einmal, wie viel ihr dieser Auftritt bedeutete: "Ich wuchs auf und bewunderte die Poesie der Kleidung - Chloé war das erste Modehaus, dessen Kleidung ich mir kaufte, als ich als Schauspielerin anfing." Auch die Arbeiten zur Kampagne liefen toll - und frostig. "Es hat wirklich Spaß gemacht zu drehen, aber es war ein bisschen kalt … sogar eiskalt."

Ein gut aussehender Mann erscheint mit der Leinwand-Beauty in dem Clip und das Paar eilt durch die Straßen von Paris, dabei sind romantische Aufnahmen inklusive: Die beiden stehen zum Beispiel nachts auf einer Brücke und küssen sich. Dass sie nun auch die Printkampagne zieren durfte, ehrte die Film-Schönheit total.

Es ist keine Überraschung, dass die Darstellerin bei den Aufnahmen fror, schließlich trug sie nur ein hauchzartes Seidenkleid. Clare Waight Keller, die Kreativchefin von Chloé, fällte diese Entscheidung, die dem Star vermutlich eine Erkältung bescherte. "Wir nahmen die Standaufnahmen ein paar Monate früher in New York auf und es drehte sich dabei komplett um den Rücken. Dieses Kleid funktioniert genau so - und fühlt sich wunderschön an", schwärmte die Expertin.

Clémence suchte vielleicht nicht das Kleid aus, hatte bei Beauty-Fragen aber dann wieder Mitspracherecht. Sie entschied sich für eine natürliche Frisur und Make-up und blieb ihrem Mantra treu: Weniger ist mehr. "Ich mag es nicht, wie jemand auszusehen, der sehr aufgebrezelt ist. Ich fühle mich etwas seltsam, wenn ich aussehe, als ob mir jemand das Make-up gemacht hat. Wenn mir jemand das Make-up machen muss, versuche ich mit Menschen zu arbeiten, die verstehen, wie wenig Make-up ich mag - wie die Visagistin Carole Colombani, ich liebe sie. Bei den Haaren mag ich es, wenn fast nichts gemacht wird."

Für das Label zu werben fühlte sich generell absolut natürlich an. "Ich liebe Chloé so sehr, sodass es sich nicht so anfühlte, als ob ich mich zwinge, es machte einfach irgendwie Sinn", befand Clémence Poésy.

Themen

Erfahren Sie mehr: