VG-Wort Pixel

Wunderpflanze: Teebaum Teebaum


Teebaumöl ist ein praktischer Retter bei vielen Hautproblemen

Von Australien aus hat Teebaumöl seinen Erfolgsweg rund um den Globus angetreten.

Die Aborigines benutzen das pflanzliche Elixier schon seit über 300 Jahren als antiseptisches Heilmittel. Inzwischen hat sich die Wunderwirkung herumgesprochen und Teebaumöl wird vielen Hautpflegeprodukten zugesetzt. Doch was genau kann der Zauberstoff?

Abhilfe bei Akne:

Studien haben ergeben, dass Teebaumöl für die Behandlung von Akne genauso wirksam ist wie Benzoylperoxid, nur ohne dessen Nebenwirkungen wie Rötungen und schuppige Haut. Es reduziert die Talgproduktion und bekämpft Bakterien, die zu Pickeln führen können.

Frischer Atem:

Verdünnt als Mundspülung können Sie nicht nur Ihren Atem erfrischen, sondern auch etwas gegen Plaque, Zahnfleischentzündugungen und Gingivitis unternehmen. Teebaumöl tötet Bakterien ab, wirkt schmerzstillend und beruhigend.

Glänzendes Haar:

Wären Sie gern Rapunzel? Teebaumöl regt das Haarwachstum an, reinigt Haarfollikel und nährt die Wurzeln. Massieren Sie die Kopfhaut einfach mit ein paar Tropfen Teebaumöl.

Rasurverletzungen:

Wenn Sie sich beim Rasieren versehentlich geschnitten haben, tupfen Sie den Schnitt einfach mit einem Wattepad ab, auf den sie Teebaumöl geträufelt haben. Pressen Sie ihn auf die Wunde, bis der Schmerz nachlässt.

Ausschläge beruhigen:

Mischen Sie Teebaumöl und Kokosnussöl, um damit Ausschläge zum Abklingen zu bringen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken