VG-Wort Pixel

Wirkungsvolle Cremes Winterpflege nach Masterplan

In der kalten Jahreszeit braucht die Haut besonders viel Zuwendung. Gala.de zeigt individuelle Konzepte für Stars wie Liv Tyler, Victoria Beckham, Jennifer Aniston oder Julia Roberts

Die Natürliche - Julia Roberts

image

Das macht sie aus:
Sie legt auch bei Kosmetik viel Wert auf Ursprünglichkeit. Alternative Pflegemethoden und Produkte mit kontrolliert angebauten Inhaltsstoffen, wie ätherische Öle oder Algen, zieht sie künstlich hergestellten Hightech-Innovationen vor. Da sie auch im Winter sehr viel Zeit draußen verbringt, muss ihre Haut besonders vor Kälte geschützt werden.

Ihre Gesichtspflege:
Als altes Hausmittel hilft heißer Kamillendampf, um gestresste Winterhaut wieder zu beruhigen. Cremes und Feuchtigkeits-Fluids mit Rosenessenzen haben den gleichen Effekt. Für die Natürliche bedeuten reichhaltige Gesichtsöle den Schlüssel zum Glück. Sie können solo oder unter der Tages- oder Nachtcreme aufgetragen werden und versorgen die Haut mit Vitaminen und wertvollen Lipiden. So wird die Schutzbarriere gestärkt, und der Teint kann sein natürliches Gleichgewicht halten.

Ihre Körperpflege: Um straff zu bleiben und für eine gute Immunabwehr stärkt sie sich mit regelmäßigen Wechselduschen. Die kurbeln die Durchblutung an und halten fit. Beim Baden lösen straffende Algenbäder bereits Glücksgefühle aus, wenn sie den Duft des Meeres verströmen. Bodybalms mit Hagebuttenöl oder Körperöle mit Vitamin E sorgen für zarte Haut und Rückfettung.

Ihre Extraportion Pflege:
Natürlichkeit hin oder her – auch dieser Typ will auf ein wenig Luxus und Wirksamkeit nicht verzichten. Seren können mittlerweile auch mit natürlichen Wirkstoffkomplexen für einen strafferen Teint sorgen. Ein tolles Extra sind hypoallergene Masken mit Avocadoöl oder Gerstenextrakt oder leckere Schokoladen-Masken mit rotem Schlamm.

Das rät ihr der Experte:
"Die Haut braucht zum Bewahren ihrer Schutzfunktion viele Vitalstoffe und eine gesunde Ernährung. Nur so kann die Regeneration der Zellen gefördert werden. Kosmetik und Lebensmittel sollte man daher immer mit Bedacht und nach der Natürlichkeit der Inhaltsstoffe aussuchen. Denn alles Schädliche, was in unseren Körper gelangt, hinterlässt früher oder später auf der Haut unübersehbare Spuren. Eine Kosmetikerin kann durch eine persönliche Hautanalyse professionell mit Rat und Tat zur Seite stehen." (Martina Schwieger, Kosmetikerin, Hamburg)

Die Aktive - Jennifer Ansiton

image

Das macht sie aus:
Sie liebt es, an der frischen Luft zu sein und Sport zu treiben. Im Winter ist ihr daher der Kälte- und Sonnenschutz der Haut am wichtigsten. Um morgens gleich wieder die Erste auf der Piste sein zu können, möchte sie nicht allzu viel Zeit im Bad verbringen und greift gern zu Produkten, die unkompliziert, aber im höchsten Maße wirksam sind. Abends gönnt sie sich und ihren Muskeln eine kleine Ruhepause und entspannt sich am liebsten in einem heißen Vollbad.

Ihre Gesichtspflege:
Lichtschutzfaktor und Feuchtigkeit sind die wichtigsten Faktoren, wenn es um "aktive" Pflege geht. Inhaltsstoffe wie Dexpanthenol und Vitamin E unterstützen die Feuchtigkeitsbarriere der Haut. Perfekt eignen sich Produkte mit natürlichem Bienenwachs, die vor Kälteschäden bewahren. Breitbandfilter (UVA und UVB) mit Faktor 50 schützen beim Wintersport vor Höhensonne und langfristigen Hautschäden in Form von Fältchen.

Ihre Körperpflege:
Saunagänge und prickelnde Duschbäder sorgen nach einer langen Abfahrt für wohltuende Entspannung und Regeneration der überstrapazierten Muskeln. Ideal sind Duschöle, da sie die Haut besonders mild reinigen. Peelings entfernen die letzten trockenen Hautschüppchen. Danach: unbedingt eincremen! Bodylotions mit Inhaltsstoffen wie Urea (Harnstoff) reduzieren Spannungsgefühle und glätten raue Stellen schnell.

Ihre Extraportion Pflege:
Ideal für diesen Typ sind hochaktive Seren. Sie sind unkompliziert in der Anwendung und geben den Zellen Extrapower. Mit Wirkstoffen wie Zink und Vitamin C unterstützen sie die Reparatur-Mechanismen der Haut.

Das rät ihr der Experte:
"Im Winter sollte die Haut immer mit fetthaltigeren Produkten gepflegt werden. Eine reichhaltige Creme enthält mehr Lipide, die einen schützenden Film auf der Haut bilden und so ihre natürliche Barrierefunktion unterstützen. Durch die Minusgrade gefriert die Feuchtigkeit aus der Luft und auch aus wasserhaltiger Kosmetik auf unserer Haut und trocknet sie aus. Durch den schützenden Lipidfilm kann weniger Wasser verdunsten, die Feuchtigkeit wird in den Zellen gehalten. So kommt es seltener zu Spannungsgefühlen und Rötungen." (Jens Treu, Produktentwickler bei Nivea Visage)

Die Luxusqueen - Victoria Beckham

image

Das macht sie aus:
Sie liebt hochwertige Kosmetik und achtet dabei nicht unbedingt auf den Preis. Die neuesten und besten Hightech-Produkte mit den umfangreichsten Wirkstoffkomplexen sind für sie gerade gut genug. Ihr ist es wichtig, auch im Winter eine perfekt gepflegte Haut zu präsentieren, ohne dabei auf exklusive Texturen verzichten zu müssen.

Ihre Gesichtspflege: Bestens beraten ist sie jetzt mit kostbaren Inhaltsstoffen wie Korallen- oder Lotusblüten-Extrakt. Sie besänftigen Irritationen - Rötungen und Hautirritationen durch Minusgrade haben damit keine Chance mehr. Nebenbei kontrollieren sie den Feuchtigkeitshaushalt (zum Beispiel die "Redness-FX Cream" von Erno Laszlo oder das "Luxurious Moisturizing Fluid" von Futuresse).

Ihre Körperpflege:
Natürlich möchte sie auch in Luxus baden. Nach einer ausgedehnten winterlichen Shoppingtour etwa hilft ein Milchbad mit natürlichen Ölen. Es entspannt, hydratisiert die trockene Haut und hält sie geschmeidig (etwa von Molton Brown). Für noch mehr Komfort bucht die Luxusfrau im Spa ihrer Wahl ein Peeling, eine Ölmassage oder einen pflegenden Body-Wrap.

Ihre Extraportion Pflege:
Konsequent gönnt sie ihrer Haut nur das Beste vom Besten. Auch bei Reinigung, Lippen- und Augenpflege. So muss sie auch im Winter nicht auf effektives Anti-Aging verzichten. Eine Creme wie die "Skin Life SOS Hydra Repair" von Helena Rubinstein umsorgt die Haut mit einer luxuriösen Pflegeformel, die den körpereigenen Hydrationsprozess stimuliert.

Das rät ihr der Experte:
"Auch das Make-up kann schützen. Deshalb sollte man gut deckende, reichhaltige Make-ups mit höherem Pigment-Anteil benutzen. Karité-Butter wirkt rückfettend und hydratisierend. Sie verbessert den Zusammenhalt an der Hautoberfläche und stärkt die Barrierefunktion der Hornschicht. Am besten regelmäßig eine Feuchtigkeitsmaske auftragen – oder vor dem Einschlafen oder unter der Tagespflege Seren verwenden, die viel Feuchtigkeit spenden. Das macht beanspruchte Haut wieder geschmeidig." (Dr. Katrin Kipper, wissenschaftliche Leitung Vichy)

Die Sensible - Liv Tyler

image

Das macht sie aus:
Sie ist die Empfindlichste von allen - natürlich nur, was ihre Haut anbelangt. Meist leidet sie unter zu trockener, gereizter Haut, bekommt schnell Rötungen und reagiert empfindlich auf Temperaturschwankungen. Ihr Kosmetik-Shopping fällt meist verhalten aus, mit Vorliebe kauft sie Apothekenprodukte.

Ihre Gesichtspflege:
Inhaltsstoffe wie Kamille, Panthenol und Thermalwasser sind die beruhigenden Kräfte für empfindliche Haut. Außerdem helfen Lotusblüten-Extrakte dabei, die Schutzbarriere zu stärken und die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen zu bewahren.

Ihre Körperpflege:
Die Winterzeit macht ihrer zarten Haut besonders zu schaffen. Reibung durch Wolle oder Strumpfhosen reizt die Haut, meist leidet sie an kalten Füßen und Händen. Salzbäder stärken ihre körpereigene Abwehr, wärmende Körperöle kurbeln, verbunden mit einer Massage, schnell die Durchblutung an.

Ihre Extraportion Pflege:
Weniger ist mehr, lautet hier das Motto: je weniger Inhaltsstoffe, desto weniger Reizpotential. Beruhigende Spezialseren sollte sie morgens und abends unter der Pflege auftragen. Dermatologisch inspirierte Pflegelinien mit Nachtkerzenöl eigenen sich auch für neurodermitische Haut. Auch in Sachen Anti-Aging gibt es News für die Sensibelchen: Lierac bietet eine verjüngende Pflege ohne Parabene und Farbstoffe an. Linden- und Malvenblüten-Extrakte wirken beruhigend, während Aminosäuren aus Hafer sich um die sanfte Bekämpfung von Fältchen kümmern.

Das rät ihr der Experte:
"Im Winter sollte die Gesichtsreinigung besonders schonend sein und der Haut möglichst wenig Feuchtigkeit und Fett entziehen. Gut geeignet ist eine sanfte Reinigungsmilch – alkoholhaltige Gesichtswässer oder Peelings wären jetzt zu aggressiv. Auch Reinigungsschaum, Gele und Seifen entziehen der Haut Feuchtigkeit. Das Wasser sollte nur lauwarm und nie zu heiß sein. Achtung bei Vollbädern! Warmes Wasser trocknet extrem aus. Wer nicht auf das gemütliche Bad verzichten möchte, sollte Salzbäder machen oder ein rückfettendes Badeöl hinzugeben." (Britta Klebon, wissenschaftliche Abteilung L’Oréal Paris).

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken