Winterpflege für strahlende Haut: Tipps & Tricks für Foundation, Blush und Highlighter

Strahlende Haut wie im Frühling: Mithilfe dieser Winterpflege lassen wir unseren Teint schon im Winter leuchten

Trockene Haut, fehlende Bräune? Mit diesen cleveren Makeup-Tricks kaschieren Royals, Stars und Models optisch den Winterblues.

Kakaobohnenextrakt schützt vor dem Austrocknen "L’Essentiel" von Guerlain, 30 ml, ca. 55 Euro

Foundation: Brillante Grundlage für die Winterpflege 

Eine intensive Basisarbeit ist die wichtigste Voraussetzung für einen strahlenden Teint. Trockene Haut kann nämlich sehr schnell fleckig wirken. Profi-Tipp von Frauke Albrecht, Schulungsleiterin bei Alcina: Foundation mit den Fingern auftragen! "Ein Pinsel oder ein Schwämmchen nimmt immer auch etwas Pflege von der Haut. Das sollte man in den kalten Monaten dringend vermeiden." Und der Farbton der Foundation? Natürlich will man das fahle Wintergrau loswerden, aber trotzdem sollte man keine Experimente machen.

Erfrischt den Teint vorweg mit Gurkenextrakt "Illuminating Primer Mist" von e.l.f., 30 ml, ca. 15 Euro

Frauke Albrecht: "Häufig begegnen mir Frauen, die mit dunkleren Foundations die Blässe austricksen wollen. Das sieht immer unnatürlich aus." Für die Extraportion Frische sorgen stattdessen illuminierende Drops, die man – exakt dosiert – in die Grundierung mischen kann. Zum Schluss die Haut nur leicht abpudern.


Blush: Eine Frage des guten Tons

Dezentes Rosé "Age Perfect Satin Rouge Rosa Rosewood" von L’Oréal Paris, ca. 10 Euro 

Durch einen Hauch Farbe wirkt die Haut sofort gesünder. Dabei kommt es laut Expertin Frauke Albrecht auf die Nuance an. "Im Winter erröten die Wangen ja häufig schon durch die Kälte. Gelbstichige Blush-Töne wie Orange oder Terracotta würden da sehr unnatürlich wirken." Sie empfiehlt, beim Blush jetzt auf Rosé zu setzen. Und die Textur? Oft wird im Winter zu Rouge in Cremeform geraten. Ob das eine gute Idee ist, hängt wieder von der Haut ab. Ist sie zu trocken, holt sie sich ihre Feuchtigkeit gern aus den Ölen im Cremerouge. Das Ergebnis wirkt eher fleckig als frisch. Bei einer sehr gut gepflegten Haut kann man zum Puderblush greifen. 

Highlighter: Glänzender Abschluss

Feines Puder-Highlight "Glow Patrol Glowy Highlighter Muse" von Catrice, ca. 5 Euro, limitiert 

Die Wirkung dieser schimmernden Beauty-Helfer wird häufig unterschätzt. Dabei schmeichelt Highlighter auf den Wangenknochen nicht nur der Gesichtskontur, sondern sorgt auch für einen zarten, jugendlichen Glow. Bei der Dosierung gilt: Seien Sie bescheiden! "Tragen Sie den Highlighter außerdem nicht oder nur sehr dezent auf dem Nasenrücken und der Stirn auf", rät Frauke Albrecht. "Sonst würde das Ergebnis in den seltensten Fällen vorteilhaft sein. Cremige oder flüssige Highlighter können auch gut unter der Foundation aufgetragen werden. Sie scheinen bei leichten Texturen sanft durch.

Forever Young

Stars, die nicht altern

Durch "Dark Angel" (2000-2002) ist Jessica Alba bereits zum Weltstar geworden. Dennoch arbeitet sie hart weiter und verändert immer und immer wieder ihren Look. Blond, brünett, mit Pony, ohne Pony - Jessica erfindet sich immer wieder neu. Hier steht sie 2006 auf dem roten Teppich.
Die Experimente gehen auch in 2019 weiter. Jessica Alba liebt es, ihre Frisur zu verändern. Eins bleibt jedoch immer gleich: ihr Gesicht. Wenn man damals und heute vergleicht, sieht man kaum einen Unterschied.
Eine blutjunge Charlize Theron macht 1996 ihre ersten, noch unsicheren Schritte im Filmbusiness. Entsprechend der damaligen Mode trägt sie blauen Lidschatten und hauchdünne Strichaugenbrauen.
Nach über 20 Jahren in Hollywood strahlt Charlize Theron. Die zweifache Mutter wirkt natürlich schön und ist mit 43 Jahren ganz bei sich angekommen.

169

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche