Wiesn-Guide: Die Dos und Don’ts beim Oktoberfest 2017

Was sind die Oktoberfest-Trends von 2017 in Sachen Dirndl, Accessoires und Tasche? In welchem Zelt flirtet man am besten? Wo steigen die besten Partys, wenn die Festzelte schließen?

Die Dos und Don’ts auf der Wiesn

Die Dos und Don’ts auf der Wiesn

Bald ist es wieder soweit: Am Samstag, den 16. September heißt es pünktlich um 12 Uhr in München "o‘zapft is"! Ab diesem Zeitpunkt wird 18 Tage lang geschunkelt, gefeiert und getrunken. Doch fest steht: Mit dem Oktoberfest ist es wie mit dem Mallorca-Urlaub. Es gibt schöne Ecken und es gibt Ecken, die man mehr als meiden sollte. Welche das sind und wie der Dirndl-Dresscode in diesem Jahr lautet, erfahrt ihr im exklusiven Stylelounge-Wiesn-Guide!

1. Was sind die goldenen Dirndl-Regeln?

DO: Bei der Wahl des Dirndls ist das Motto in diesem Jahr "Back to Basic". Während das Kleid aus reiner Baumwolle oder hochwertigen Leinen gefertigt ist, darf die Schürze gerne auch aus feiner Seide sein. Die Bluse wählt man entweder klassisch weiß oder aus hellem Spitzenstoff. Um dem Rock einen edlen Schwung zu verleihen, sind Unterröcke aus Tüll sehr beliebt. Farblich setzt man auf zeitloses Marineblau, samtiges Moosgrün oder zartes Rosé.
DON‘T: Auch wenn so manch prominentes Sternchen denkt: "mehr ist mehr": Nein. Ist es nicht. Strass- und Pailletten sind passé. Und auch Federn oder Totenköpfe haben auf einer klassischen Tracht nichts zu suchen. Ferner gilt: Ein Dirndl ohne Bluse ist ein absolutes No-go. Röcke, die oberhalb des Knies enden, sind nicht nur den Einheimischen ein Dorn im Auge, auch lässt diese Optik auf einen sehr geringen Beschaffungspreis schließen...

2. Welche Accessoires passen dazu?

DO: Auch in diesem Jahr sind Blumenkränze im Haar das Nunplusultra. Wer besonders ins Auge fallen will, lässt sich vom Florist des Vertrauens ein Highlight aus echten Blüten anfertigen. In Sachen Schuhwahl gilt: Haferl- oder Trachtenschuhe sind zwar am beliebtesten bei den Bayern, aber klassische Pumps, farblich zum Dirndl abgestimmt, gefallen den Herren dann doch am besten. Beim Schmuck darf es gerne im Dekolleté funkeln.
DON‘T: Finger weg von federbesetzten Trachtenhüten in Knallfarben sowie von extravaganten Fascinators. Dass Flip-Flops, Sandalen, Sneakers oder Ballerinas ebenso ein No-go zum Dirndl sind, sollte gar nicht erst erwähnt werden müssen. Echtschmuck solltet ihr zuhause lassen. Man weiß ja nie...

3. Was gehört in die Wiesn-Tasche?

DO: Natürlich heißt es in den meisten Sicherheitsempfehlungen, dass man das Handy zuhause lassen sollte. Aber wie sollte man denn sonst den Instagram-Account füttern? Unser Tipp: Die meisten Dirndl haben unter der Schürze versteckt kleine Stecktaschen. Für wenig Geld kann man sich diese mit einem Reiß- oder Klettverschluss versehen lassen. Hier ist Handy und Bargeld diebstahlssicher verstaut. Im kleinen Handgelenk-Täschchen findet dann noch der Lippenstift, Taschentücher & Co. Platz.
DON‘T: Auch wenn es Modemagazine propagieren: Die Designer-Tasche sollte zuhause bleiben. Schließlich wollen Sie  feiern und nicht den ganzen Tag auf das Heiligtum aufpassen. Süße Mini-Täschchen gibt es beispielsweise vom Label "Alpenflüstern" und das finden Sie selbstverständlich bei Stylelounge.de!

4. In welchem Zelt ist der Flirt-Faktor am höchsten?

DO: Geflirtet wird in jedem Zelt. Doch wie so vieles im Leben ist auch das Flirten eine Frage des Niveaus. Und das Stimmt auf alle Fälle im Schützenfestzelt. Sowohl Einheimische als auch "Zugroaste" (Zugereiste) kommen hier auf ihre Kosten. Hier wird im herrlich zünftigen Ambiente geschunkelt und geflirtet. Vor allem die zelteigene "Wilderer Bar" gilt als der Single-Treff schlechthin.
DON‘T: Neben dem Ort muss auch die Zeit stimmen. Nicht zu empfehlen ist das zweite Wochenende. Das sogenannte "Italiener-Wochenende". Wie der Name schon sagt, reisen an diesen Tagen zahlreiche trink-, feier- und flirtfreudige Kollegen aus dem Süden an. Wer also nicht mit einem lallenden "Ciaoooo Beeellaaaa" und einer leicht entflammbaren Bierfahne belästigt werden möchte, sollte die Wiesn an diesem Wochenende meiden. Zumindest die typischen Touristen-Zelte.

6. Wo steigt die Party danach?

DO: Schon seit Jahren hat das "Heart" im Herzen Münchens das "Einser" in Sachen Party abgelöst. Während im P1 die Jungs mit Papis Kreditkarte feiern und Mädels drum herum in zu kurzen Dirndl (siehe Punkt 1) auf ein Gläschen Champagner warten, feiert die Schickeria und die VIP-Szene am Lenbachplatz. Während des Oktoberfests heißt es hier jeden Tag "Nach der Wiesn ist vor der Wiesn". Nach Zeltschluss ziehen die feschen Madl und Buam in das exklusive Ambiente und feiern zu angesagten Beats und in bester Gesellschaft. Wer jemanden kennt, der jemanden kennt, lässt sich vorab auf die Gästeliste setzen. Denn lange Wartezeiten sind ansonsten vorprogrammiert.
DON‘T: Rund um das Oktoberfest bieten zahlreiche Lokale und Bars sogenannte After-Wiesn Partys an. Erfahrungsgemäß landen hier die Menschen, die koordinationsbedingt sowieso nicht mehr weit laufen können. Auch der sogenannte "Wiesnclub" in der Kongresshalle ist bekannt dafür, eine Herberge für Menschen zu sein, die den Jahresurlaub bevorzugt im mallorquinischen Bierkönig, Mega-Park oder dem Oberbayern verbringen… 

Oktoberfest 2017

Hangover-Tipps

Auf dem Oktoberfest wird geschunkelt, gebusselt und viel getrunken. GALA verrät, wie Sie den Partymarathon gut überstehen
Auf dem Oktoberfest treiben zahlreiche Bakterien ihr Unwesen. Öle mit Lavendel und Pfefferminz öffnen die Atemwege und sorgen für einen klaren Kopf, Fragonia- und Teebaumöl boosten das Immunsystem. Kleine Soforthelfer, wie Desinfektionsgel oder Herpesbalsam gegen aufdringliche Bussl-Attacken, passen sogar direkt in die Dirndltasche.      "Rinse-free Hand Wash" von Byredo, 30 ml, ca. 24 Euro
Gegen Knitterfältchen am Dekolleté: "Oktoberfestampullen" von Babor, 7 x 2 ml, ca. 20 Euro
Schützt vor Herpes: "Regulat Healthy Kiss" von Dr. Niedermaier, ca. 9 Euro

14

Mehr zum Thema

Star-News der Woche