Weltvegantag: Vegane Kosmetik zum Selbermachen

In Beauty-Produkten verstecken sich oft tierische Stoffe. Wie man das umgehen kann? Indem man vegane Kosmetik ganz einfach selbst macht.

Vegan - heute weiß so gut wie jeder, was das bedeutet. Dabei wurde das Wort erst 1944 von Donald Watson (1920 - 2005) erfunden, der damals in den USA die "Vegan Society" gründete. Was erst als Hippie-Bewegung belächelt wurde, ist heute die überzeugte Einstellung vieler Menschen. Je nach Umfrage essen allein in Deutschland knapp eine Millionen Menschen keine tierischen Produkte. Doch die vegane Einstellung hört nicht auf dem Teller auf. Auch in Sachen Beauty wollen viele nur noch rein pflanzliche Produkte. Doch die Inhaltsstoffe sind oft unverständlich und kompliziert (Guanin steht zum Beispiel für Fischschuppen). Deswegen kann man seine vegane Kosmetik auch einfach selbst machen:

1. Vegane Lippenpflege selber machen

"Beverly Hills, 90210"-Star Jennie Garth

Hier war doch der Beauty-Doc am Werk ...

Jennie Garth
Jenny Garth wurde mit "Beverly Hills, 90210" zum Serienstar. Doch mehr als 20 Jahre später stellen wir fest: Das Gesicht der Schauspielerin hat sich ganz schön verändert.
©Gala

Oft versteckt sich in Lippenbalsamen Bienenwachs. Doch es geht auch ohne. Zum Beispiel mit Kokosöl - das pflegt nicht nur, sondern duftet auch fantastisch. Einfach zwei Einheiten Kokosöl mit drei Einheiten Sheabutter (gibt es in der Apotheke) in einem Wasserbad schmelzen lassen. Wer will kann einige Tropfen ätherischen Öls dazugeben. Dann alles in kleine Tiegel füllen.

2. Vegane Haarkur selber machen

In Haarpflege verstecken sich oft tierische Produkte. Das oft angepriesene Keratin besteht zum Beispiel aus zermahlenen Hufen, Hörnern oder Federn. Auch die von Raupen produzierten Seidenfäden sind manchmal enthalten. Dabei werden Haare auch mit der veganen Alternative gesund und glänzend - zum Beispiel mit einer Kaffee-Kur. Dazu einfach beim nächsten Frühstück den Kaffeesatz aufheben und diesen mit heißem Wasser übergießen. Ziehen lassen und die schwarze Flüssigkeit in die Haare einmassieren und wie eine normale Kur kurz wirken lassen.

3. Veganes Deo selber machen

Auch bei Deo geht es vegan und aluminiumfrei. Wie? Einen Teelöffel Natron mit circa 70 Milliliter Wasser verrühren, zehn bis 15 Tropfen Teebaumöl hinzufügen (wirkt antibakteriell) und alles vermischen und in eine Sprühflasche füllen. Wer es duftend mag, kann auch noch ätherische Öle wie Lemongras oder Zitrone dazugeben.

Themen

Erfahren Sie mehr: