Von Arganöl über Hyaluron bis Zink: Diese Inhaltsstoffe sollten Sie kennen

Sprechen Sie Beauty? Bestimmt sind Sie schon das ein oder andere Mal über bestimmte Inhaltsstoffe in Ihren Kosmetikprodukten gestolpert. Damit Sie ab sofort den perfekten Überblick haben, haben wir für Sie ein Beauty ABC erstellt 

Collagen in der Creme, ein Fruchtsäure-Peeling bei der Kosmetikerin oder Tenside in Ihrem Shampoo - wir alle wissen viel zu wenig über die Inhaltsstoffe in unseren Beauty-Produkten Bescheid. Bis jetzt!

In unserem Inhaltsstoff ABC klären wir Sie auf, sodass Sie nicht nur in Zukunft bei "Wer wird Millionär" jede Fragen beantworten können, sondern mit Ihrem Wissen auch bei Ihren Freundinnen so richtig angeben können und die Beauty-Tricks von Herzogin Meghan und Co. besser verstehen als jeder andere.

Jessica Paszka

Hautkrise nach Beauty-Behandlung

Jessica Paszka
Nach einer Gesichtsbehandlung hat Jessica Paszka kurzfristig ihr Strahlen verloren.
©Gala

Das Inhaltsstoff ABC 

A – Arganöl wird aus den Kernen des Arganbaums hergestellt, der im Südwesten Marokkos wächst. Arganöl ist vielseitig einsetzbar und begeistert uns auch in der Beautywelt. Arganöl beinhaltet Antioxidantien wie das hochkonzentrierte Vitamin E, das die Haut vor freien Radikalen schützt und die Haut geschmeidig macht. Deshalb hat Arganöl einen hohen Anti-Aging-Effekt. Auch unsere Haare profitieren von einer regelmäßigen Anwendung von Arganöl. Die in Arganöl enthaltene Linolsäure schützt vor Haarbruch und schenkt dem Haar Elastizität und Spannkraft.

Arganöl: Ein echtes Allround-Talent.

B – Biotin wird als das „Schönheitsvitamin“ bezeichnet. Es ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex und trägt zum Erhalt schöner Haare und einer schönen Haut bei. Biotin ist ein natürlicher Stoff, jeder Mensch produziert ihn aber unterschiedlich stark – so ist es gegebenenfalls notwendig nachzuhelfen.

C – Collagen ist ein Eiweiß, das besonders reich an Aminosäuren Gylcin, Lysin und Prolin ist. Collagen ist Bestandteil des Bindegewebes ohne das Muskeln, Knochen und Haut nicht auskommen. Es spielt demnach eine große Rolle für die Kraft, Elastizität und Geschmeidigkeit der Haut. Ab dem 25. Lebensjahr verlangsamt sich die Collagen-Erneuerung in unserem Körper – deshalb müssen wir mit zunehmendem Alter immer mehr für das Gleichgewicht von Collagenabbau und Collagen-Erneuerung selber tun – denn nur durch ein kräftiges Collagengerüst kann unsere Haut länger faltenfrei bleiben. Collagen als direkter Wirkstoff in Kosmetika hat gute feuchtigkeitsspendende Eigenschaften, doch die Collagensynthese lässt sich nur durch Vitamin C und Rentinol stimulieren.

F – Fruchtsäuren werden aus unterschiedlichen Obstsorten gewonnen und können vor allem bei bestimmten krankhaften Hautveränderungen zum Einsatz kommen. In hohen Konzentrationen verhindert die Substanz, dass die Hornzellen „anbacken“, abgestorbene Hautschuppen lösen sich leichter ab, was für eine jüngere und gesündere Haut sorgt. Außerdem erhöht Furchtsäure die Feuchtigkeit in der Haut. Besonders häufig kommen Fruchtsäuren in Verbindung mit Anti-Aging-Produkten zum Einsatz, da sie die Faserbildung der Haut anregen.

G – Gylcerin ist ein Bestandteil des hauteigenen Feuchthaltesystems und wirkt als Inhaltsstoff stark feuchtigkeitsbindend, schützt und regeneriert die hauteigene Barrierefunktion. Gylcerin erhöht effektiv die Hautelastizität und wirkt als Zusatz bei Tensidprodukten (zum Beispiel Reinigungspräparate) lindernd und reduziert Hautreizungen.

H – Hyaluronsäure kommt natürlich im Körper vor und ist ein wichtiger Bestandteil verschiedener Arten von Bindegewebe. Besonders zeichnet sich die Hyaluronsäure dadurch aus, dass sie sehr große Mengen Wasser an sich binden kann. Ein Gramm bindet bis zu sechs Liter. Doch Hyaluron ist nicht gleich Hyaluron. Es gibt Hyaluronsäuren in unterschiedlichen Größen. Im Groben können wir zwischen zwei molekularen Größen unterscheiden: Hochmolekulare Hyaluronsäure (wirkt nur kurzfristig und entzündungshemmend) und niedermolekulare Hyaluronsäure (wirkt langfristig, hat eine nachhaltige Anti-Falten-Wirkung). Mit zunehmendem Alter lässt der Hyaluronsäureanteil im Körper nach – so verliert die Haut an Feuchtigkeit und Elastizität.

K – Keratin ist den meisten als Inhaltsstoff in Haarpflegeprodukten bekannt. Bei Keratin handelt es sich um ein natürliches Protein. Eigentlich ist unser Körper selbst in der Lage, Keratin zu produzieren, denn er benötigt es zur Bildung von Haaren und Finger- sowie Fußnägeln. Keratin ist ein fadenförmiges, zähes Protein, welches aus Aminosäuren und Eiweiß besteht. Unsere Haare und Nägel werden durch Keratin elastisch und belastbar. Keratin legt sich wie ein schützender Mantel um das Haar und macht das Haar geschmeidig und flexibel. Einmal auf die Haare aufgetragen dringt Keratin direkt in die Haarstruktur ein und reichert sich dort an.

Es gibt auch die Möglichkeit einer dauerhaften Haarglättung durch eine Keratin-Behandlung beim Friseur.

P – Parabene sind eine Gruppe von Chemikalien, die als Konservierungsstoff in kosmetischen Produkten eingesetzt werden, um die Produkte haltbarer zu machen und die Entstehung schädlicher Bakterien und Keime zu verhindern.

Q – Q10 ist eine körpereigene Substanz, die für die Energieversorgung in den Zellen lebenswichtig ist und kann dem Körper auch von außen zugeführt werden. Q10 zählt zu den wirksamsten Waffen im Kampf gegen erste Fältchen – denn das Coenzym Q ist ein hochwirksamer Oxidantionshemmer, ein Radikalfänger.

R – Retinol ist ein sehr bekannter Anti-Aging-Wirkstoff. Es kann Falten reduzieren, hilft beim Aufbau der Hautstruktur, wirkt als Antioxidans gegen freie Radikale und hilft auch gegen Akne. Retinol ist eine sehr wirksame Form des Vitamin A und regt die Collagenproduktion und die Produktion gesunder Hautzellen an.

Auch eine Retinol-Behandlung bei der Kosmetikerin kann sehr wirkungsvoll sein.

S – Silikone sind eine Gruppe synthetischer Polymere, die im Labor unter anderem aus Teilen des Erdöls gewonnen werden. Kaum ein anderer Stoff versiegelt so gut und ist so gut verträglich. Silikone haben einen weichzeichnenden Effekt und erzielen somit ein schnelles Ergebnis – die Haut fühlt sich direkt nach dem Auftragen einer silikonhaltigen Creme sehr geschmeidig an. Der Effekt ist jedoch nur kurzfristig.

T – Tenside sind sogenannte waschaktive Substanzen und bewirken, dass zwei eigentlich nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten, wie beispielsweise Öl und Wasser, fein vermengt werden können. Tenside werden auch als Emulgatoren bezeichnet und werden zum Beispiel in Shampoos verwendet, um die Löslichkeit von Fett- und Schmutzpartikeln, die am Haar haften, in Wasser zu erhöhen.

U – Urea ist der lateinische Begriff für Harnstoff. Es handelt sich dabei um Stickstoffverbindungen, die im Harnstoffzyklus produziert werden und mit dem Harn ausgeschieden werden. Bereits seit 1828 stellen Wissenschaftlicher den Stoff synthetisch her, da Urea der ultimative Feuchtigkeitsspender ist und den Feuchtigkeitsverlust der Haut ausgleichen kann. Urea sorgt dafür, dass die Haut Feuchtigkeit binden und speichern kann, es wirkt schnell und lindert – vor allem bei sehr trockener Haut.

Auch viele Nahrungsmittel enthalten eine Meng an Zink.

Z – Zink hat eine großartige Schutzwirkung als UV-Filter und wirkt gegen Reizungen und Akne. Als UV-Filter schützt Zinkoxid die Haut und ihre Bestandteile wie eine Wand. Im Falle von Akne verlangsamt Zink das Wachstum von akneverursachenden Bakterien und reguliert die Talgproduktion der Haut. Auch gegen Hautreizungen und Wunden hilft Zink augfrund seiner entzündungshemmenden Wirkung.

Ihre Wissenbegierde ist noch nicht gestillt? Kein Problem!

Gemeinsam mit L'Oréal Paris rufen wir Sie dazu auf all ihre Beauty-Fragen zu stellen, die Sie schon immer einmal beantwortet haben wollten. Wir pflegen unsere Haut, cremen sie ein, peelen sie - doch was steckt wirklich in den Hautpflegeprodukten? Und wo werden die Produkte eigentlich entwickelt und getestet? HIER können Sie ihre Fragen an Elisabeth Bouhadana, Expertin von L'Oréal Paris, stellen und einen von zehn Revitalift-Jahresvorräten gewinnen. 

Quellen: Eigenes Fachwissen, Beyer & Söhne

Blutegel, Bienengift + Co.

Die skurrilsten Beauty-Geheimnisse der Stars

Influencerin Pamela Reif hat wirklich beneidenswertes Haar. Trotz Färbung sind ihre Haare extrem lang, dick und gepflegt. Doch das Geheimnis dahinter ist durchaus ungewöhnlich ... 
Im Interview mit RTL sprach Pamela Reif nämlich über ihre Beauty-Routine und gab zu, dass sie sich nur selten ihre Haare wäscht. Meist nur einmal in der Woche oder sogar nur alle zwei Wochen: "Zwei Wochen, das ist bestimmt schon einmal vorgekommen", gesteht sie. Ganz offensichtlich scheint dieser Trick zu funktionieren. 
Was hinter dem "Hollywood EGF Facial" von Georgia Louise steckt, klingt erst einmal wie ein Scherz. Verwendet wird dabei nämlich ein Serum, das ein Enzym beinhaltet, das aus Zellen der Vorhaut beschnittener Säuglinge aus Korea gewonnen wird. Diese lange Erklärung sparen sich viele Hollywood-Schönheiten, die darauf schwören. Sie kürzen es mit "Penis-Facial" ab. Kate Beckinsale als auch Sandra Bullock und Cate Blanchett polstern damit ihren Teint auf. 
"Schnecken-Facial" für ein jüngeres Hautbild? Für ihre Morning-Show des britischen Radiosenders "Heart" testet Emma Bunton eine eher ungewöhnliche Beauty-Anwendung. Ihr Co-Moderator Jamie Theaston legt dem "Spice Girl" Schnecken aufs Gesicht. Ein Beauty-Trend aus Asien, bei dem der Schneckenschleim für ein straffes und ebenmäßiges Hautbild sorgen soll. 

18

Themen

Erfahren Sie mehr: