Verona Pooth: So steht Verona zu ihrer Botox-Lippen-Panne

Wir fragen Verona Pooth, wie die 49-jährige Mutter zu Beauty-Eingriffen steht und reden auch darüber, was schon mal schiefgegangen ist. Außerdem spricht sie offen über das Altern und wie sie ihre Schönheit "konserviert"

Verona Pooth, 49, Unternehmerin und Model. Sie lebt mit Ehemann Franjo und zwei Söhnen in Düsseldorf

Im Rampenlicht wird jede Falte, jedes Fettpolster, aber auch jede Botox-Sünde sofort entdeckt. Wir fragten deutsche Prominente, wie sie damit umgehen, immer perfekt sein zu müssen. Und wie sie zu Beauty-Eingriffen stehen. Heute im GALA Interview: Verona Pooth, 49.

Verona Pooth, wann haben Sie zum ersten Mal über Beauty-Optimierung nachgedacht?

Eigentlich schon mit zwei Jahren. Meine Mamita hatte mir zum Geburtstag Lockenwickler in die Haare gemacht. Es war mir so wichtig, hübsch auszusehen. Eine eindeutige Beauty-Optimierung.

Jessica Paszka

Hautkrise nach Beauty-Behandlung

Jessica Paszka
Nach einer Gesichtsbehandlung hat Jessica Paszka kurzfristig ihr Strahlen verloren.
©Gala

Und wann kam der erste Botox-Piks?

Ach, wissen Sie, Botox ist ein Nervengift, das nicht überall eingesetzt werden kann. Ich habe es auch schon probiert. Sie werden lachen, unter den Achseln und an den Fußsohlen. Kurz nach meinen Schwangerschaften habe ich mich dazu entschlossen, dem wilden Schweißtreiben den Kampf anzusagen, bis sich meine Hormone wieder normalisierten. Im Gesicht tatsächlich nicht, da gibt es weitaus bessere Tricks, wenn man ein paar Fältchen wegzaubern will. (lacht und schweigt).

Ist auch schon mal etwas schiefgegangen?

Hallo? Ja! Damals, einen Tag vor den Oscars. Ich sah aus wie ein aufgeplatzter Frosch. Da hatte ich eine fixe Idee, lief zum Beauty-Doc und sagte: "My lips need more volume!" Keine Ahnung, was der verstanden hat, aber dann das! Irre. Zum Glück baute sich das langsam wieder ab. Im Nachhinein hat es mich vielleicht vor weiteren fixen Ideen bewahrt.

Finden Sie sich heute attraktiver als früher?

Vielleicht anders attraktiv. Eher selbstbewusster, was mein Äußeres betrifft. Früher konnten mich Fotografen viel mehr verunsichern. Ich hielt mein Aussehen immer für selbstverständlich. Heute bin ich sehr dankbar für meine guten Gene und reiße mir täglich aufs Neue ein Bein aus, um sie so lang wie möglich zu konservieren. Und glauben Sie mir, dafür lasse ich mir eine ganze Menge einfallen.

Wo setzen Sie sich persönlich Grenzen in Sachen Optimierung, sprich: Was würden Sie nie machen lassen?

Man muss das Altern gelassen sehen, Älterwerden ist nichts für Feiglinge. Für mich kommt alles und nichts infrage. Erlaubt ist, was glücklich macht. Nur eins steht fest: Man kann der Natur nicht einfach freien Lauf lassen.

Diese Promis sprechen auch mit uns über Schönheits-OPs:

Mehr dazu lesen Sie in GALA Beautify. Ab sofort im Handel oder online hier erhältlich: www.gala.de/beautify-bestellen

Botox + OPs

Du siehst so anders aus!

Vor 10 Jahren sah das sympathische Lächeln der Schauspielerin, Autorin und Scientology-Kritikerin Leah Remini noch richtig natürlich aus.
Bei ihrem Auftritt auf dem roten Teppich der Creative Emmy Awards irritiert Leah mit ihrer maskenartig und übermäßig gestrafft wirkenden Mimik.  Bevor der natürliche Charakter eines Gesichtes mit Botox + Co. lahmgelegt wird, sollte man auf weitere Besuche beim Beauty-Doc vielleicht doch eher verzichten.
Sofia Richie im zarten Alter von 16 Jahren. Ein typischer Teenie, der nicht so recht Lust aufs Rampenlicht hat. Natürlich sieht die Tochter von Lionel Richie vor fünf Jahren noch aus, heute ist davon nichts mehr zu erkennen ...
Nur vier Jahre später hat sich Sofia Richie quasi selber neu erfunden – offensichtlich mit der professionellen Hand eines Schönheitschirurgen. Nase, Lippen, Wangenknochen – was man im zarten Alter von gerade einmal 21 Jahren an sich selbst schon optimieren kann, das weiß das Starlet ganz genau. Ihrem 15 Jahre älteren Lover Scott Disick scheint es zu gefallen.

379

Themen

Erfahren Sie mehr: