Tilda Swinton: 'Grand Budapest Hotel' ist ein Kostümfest

Oscarpreisträgerin Tilda Swinton beschrieb den Film "Grand Budapest Hotel" als "die modischste Kostümparty der Welt"

Tilda Swinton, 53, findet nicht nur den Film, sondern auch die Mode in "Grand Budapest Hotel" klasse.

Die Schauspielerin ("I Am Love") wurde in der Komödie von Wes Anderson (44, "Rushmore") in die glamouröse und betagtere Madame D. verwandelt. Für ihren drastisch veränderten Look saß sie fünf Stunden in der Maske, damit sie authentisch wie eine alte Lady aussah. Als sie über die Erfahrung am Set sprach, erinnerte sich die Darstellerin, wie lustig es war, in die Rolle zu schlüpfen. "Ich machte es nur zwei Tage lang, also war es nicht wie bei Jim Carrey in "Der Grinch"", erklärte sie gegenüber "redeyechicago.com". Trotzdem sei das Verkleiden einfach toll gewesen. "Oh, es war, als wär man zur modischsten Kostümparty der Welt gegangen und man bekommt sein Kostüm bereitgestellt. In diesem Fall eine halbe Metzgerei an Fleisch, die auf mein Gesicht gebracht wurde. Es war einfach eine lustige und wundervolle Gruppe von Menschen. Was mich betrifft, wäre es schwer, einer Party zu widerstehen, die von Wes Anderson gegeben wird."

Glamourös, leger oder ganz natürlich

Auf welchen Typ Frau stehen Männer wirklich?

GALA macht den Test 
Für ein Experiment haben wir drei verschiedene Looks gestylt und fotografiert: Von komplett "undone" über "casual" bis zu "glamouros" - welcher Typ kommt bei den Männern am besten an?
©Gala

Swintons sonst so makelloser Haut wurden tiefe Falten verpasst und sie wurde außerdem mit Altersflecken veredelt. Die Veränderung, die sie im Spiegel beobachten konnte, sei sehr spannend gewesen. "Es war faszinierend, den Leuten bei der Arbeit zuzusehen. Ich hatte ein ganzes Team, das diese Stücke, die wie Schinken aussahen, auf meinem Gesicht, meinen Armen und meinen Ohrläppchen verteilten", lachte sie. Die Kunst der Make-up-Profis verehre sie demnach sehr. "Es ist verblüffend. Ich bin so ein Idiot, was dieses Zeug betrifft - aber ich liebe es wirklich."

Zuvor arbeiteten die Schauspielerin und Wes Anderson gemeinsam an dem Film "Moonrise Kingdom", der 2012 in die Kinos kam. Dieses Mal hatte sie das Gefühl, dass der Regisseur noch eine Schippe auf sein Können drauflegte. Und auch die Zusammenarbeit mit Topstars wie Bill Murray (63, "Lost in Translation") und Ralph Fiennes (51, "Schindlers Liste") habe sie genossen. "Es ist ein wunderschöner Film. Es ist Wes Anderson in Höchstform. Die meisten Schauspieler kamen rein und raus. Es war wie ein Ferienlager mit Leuten, die rein- und rauskamen, fast in den Betten voneinander schliefen, eine Nacht nach der anderen", lächelte die Darstellerin. "Es war toll. Und wir sahen den Film alle zusammen und er war besser als wir uns alle je hätten vorstellen können und Wes Anderson hat das alles in seinem Kopf. Es ist phänomenal!"

Fans können Tilda Swinton in "Grand Budapest Hotel" schon seit dem 6. März im Kino bewundern.

Themen

Erfahren Sie mehr: