VG-Wort Pixel

Thierry Wasser Der Chef-Parfumeur von Guerlain im Interview

Parfümeur Thierry Wasser
Parfümeur Thierry Wasser
© PR
Er ist Chef-Parfumeur von GUERLAIN in Paris, einem der ältesten Parfumhäuser der Welt: Thierry Wasser. Wir haben mit ihm über seinen Beruf und dem Zauber von Düften gesprochen. 

Für seinen Beruf als Parfumeur benötigt Thierry Wasser, 59, eigentlich nur zwei Dinge: seine Nase und seine Kreativität. Wie er es schafft, daraus ein Parfum zu entwickeln? Darüber haben wir mit dem Chef-Parfumeur von Guerlain Paris gesprochen.

Außerdem hat er uns verraten, warum sich Bräute an ihrem großen Tag ein neues Parfüm zulegen - aber dieses auf keinen Fall mit dem Duft des Bräutigams abstimmen sollten.

Thierry Wasser: Der Chef-Parfumeur von Guerlain im GALA-Interview

GALA: Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen – hatten Sie schon immer eine Passion für Düfte?
Thierry Wasser: Meine Passion zu Düften habe ich sehr zufällig entdeckt, denn als ich aufgewachsen bin, hatte ich dafür noch kein Faible. Früher wollte ich immer Dirigent werden. Mein großes Vorbild war Herbert Karajan. Doch studiert habe ich dann etwas anderes, aber ich blieb immer irgendwie in Kontakt zur Natur. Nach meinem Studium in den 70er Jahren kam dann eins zum anderen: In meinem Heimatland der Schweiz gab es zwei große Unternehmen, die Parfüm herstellten und ich bewarb mich bei einem von ihnen. Daraufhin fragten sie mich, ob ich nicht an ihre Parfümschule gehen möchte. Dass machte mir das als junger Mensch in meinen 20ern so viel Spaß machte, hätte ich niemals für möglich gehalten. 

Was fasziniert Sie am meisten an Ihrem Beruf?
Am meisten fasziniert mich, dass ich als Parfümeur meine ganze Fantasie benutzen darf. Denn Düfte haben keine Form, keine Farbe und man kann sie auch nicht sehen – sie sind total abstrakt.

Es ist wunderbar einen Duft zu kreieren, der mit Emotionen verbunden ist. 

Im Schnitt benötigt Thierry Wasser 12 Monate für einen neuen Duft

Wie lange braucht es, bis Sie einen Duft kreiert haben?
Manche Düfte sind schneller kreiert als andere. Aber es gibt kein Schema X – einen Duft herzustellen ist keine Wissenschaft. Man weiß nie, ob es richtig oder falsch ist. Ein Parfüm ist wie ein künstlerischer Ausdruck und entweder man mag ihn oder man mag ihn nicht. Manchmal dauert es einige Monat, bis ich einen neuen Duft kreiert habe, manchmal auch einige Jahre. Aber in den meisten Fällen benötige ich etwa 12 Monate für die Herstellung eines neuen Dufts. 

Wenn Sie einen Duft herstellen, haben Sie dann eine bestimmte Frau vor Augen?
Nein, das habe ich nicht. Andere Parfümeure machen das. Zum Beispiel Jean Paul Gaultier hat für jeden seiner Düfte eine bestimmte Frau vor Augen. Ich bin sehr empfänglich für Situationen, das kann zum Beispiel auch eine Konversation mit einer Frau oder einem Mann sein, die dir den Funke der Idee gibt. Genauso gut kann es aber auch eine Landschaft, ein Musikstück oder ein Bild sein,  das dich inspiriert, ein bestimmtes Gefühl vermittelt und deine Kreativität anregt.  Ich versuche dieses Gefühl in Kombination mit meiner Kreativität – ähnlich wie ein Übersetzer - in einen Duft zu verwandeln. 

Das klingt sehr romantisch.
Ist es auch. Jeden Duft den man kreiert ist der Ausdruck eines Moments in einem Leben.

Bei so vielen Düften, mit denen Sie sich tagtäglich umgeben – schaltet Ihre Nase auch einmal ab?
Natürlich (lacht). Ich habe einen inneren Hebel – wenn ich in einem Raum bin, der nicht gut riecht. Oder in Frankreich in der Subway (lacht). 

"Durch Düfte können wir geliebte Menschen in Erinnerung rufen"

Gibt es einen Duft, mit dem Sie die meisten Emotionen verbinden? 
Wenn eine Person immer den identischen Duft trägt, wird der Duft irgendwann zur Person. Daher gibt es einige Düfte, die, wenn ich sie rieche, eine bestimmte Person vor meinem inneren Auge erscheinen lassen. Und genau das ist die Magie von Düften! Gerade, wenn es Personen sind, die nicht mehr unter uns sind, ist das ein großartige Möglichkeit, an sie zu denken. 

Gibt es einen Duft, der die Liebe am besten repräsentiert?
Das ist sehr unterschiedlich und von Person zu Person unterschiedlich. Denn jeder Mensch verbindet etwas anderes mit der Liebe. Ich denke es hat insbesondere auch etwas mit unserer Vergangenheit, unserer Kultur und unserer Geschichte zu tun. Ich habe einen bestimmten Duft, der die Emotion „Liebe“ verkörpert, aber was ist Liebe? Die Liebe zu deiner Frau oder deinem Mann? Oder die Liebe zu deiner Mama? Oder deinem Hund? Liebe ist ein starkes Gefühl, welches mit vielen Personen oder sogar Dingen in Verbindung gebracht werden kann. Aber viele Menschen empfinden Vanille als einen sehr lieblichen Duft, weil es ein Duft ist, den man auch essen kann und den viele vielleicht auch mit ihrer Kindheit in Verbindung bringen. 

Gibt es einen Duft, den Sie besonders Bräuten zum großen Tag ihrer Hochzeit empfehlen?
Das ist lustig. Ich hatte mal eine Freundin, die genauso hieß wie du (Anmerk. der Red.: Jessica) und ebenfalls eine Beauty-Redakteurin war. Und zu ihrer Hochzeit habe ich ihr einen Duft kreiert. Ich wollte von ihr wissen: Was liebst du an diesem Mann so sehr? Und sie erzählte mir einige tolle Geschichten über ihn. Ich habe mich daraufhin für die Orangenblüten entschieden. Denn ähnlich wie auch das Brautkleid, steht die Orangenblüte für Reinheit und Jungfräulichkeit. Es gibt einen Duft von Guerlain, der heißt „Le Plus Beau Jour de ma Vie“ und ist genau für dieses besondere Erlebnis gemacht. 

"Seitdem ich 13 Jahre alt bin, verwende ich denselben Duft"

Empfehlen Sie einer Braut am großen Tag einen neuen Duft zu kaufen, sozusagen als Zeichen eines neuen Kapitels?
Man kann mit einem Duft die Erinnerung eines Menschen beeinflussen. Ihn durch ein Parfüm lebendig machen. Aber das geht nur, wenn die Person diesen Duft auch immer wieder aufgetragen hat – denn nur so, wird er eins mit ihr. Ich trage meinen Lieblingsduft seitdem ich 13 Jahre alt bin – heute bin 59 Jahre und trage ihn immer noch.  Aber zu einem so besonderen Event wie eine Hochzeit, ist es toll, wenn die Braut im Nachhinein nicht nur Fotos und Videos von diesem Tag hat, sondern auch einen Duft, der sie ihr ganzes Leben daran erinnern wird. 

Sollten Brautpaare ihre Düfte aufeinander abstimmen?
Vielleicht soll es als harmonisch gelten, wenn Paare den Duft am großen Tag ihrer Hochzeit aufeinander abstimmen. Ich bin jedoch der Meinung, dass sie sich individuell für einen Duft entscheiden und auch auftragen sollten. 

Es ist mit Sicherheit eine oft gestellte Frage an Sie: Wie sollte man sein Parfüm richtig auftragen, damit es besonders haltbar bleibt?
Ein Parfüm sollte in erster Linie Spaß machen. Es gibt keine richtige Antwort, wie man am besten sein Parfüm aufträgt. Wenn es Sie glücklich macht, sprühen Sie es sich in Ihr Haar. Oder auf die Haut. Oder auf Ihre Kleidung - das wichtigste ist: Sie sollten Spaß dabei haben. Viel wichtiger ist, dass sie eine gesunde Haut haben. Denn auf trockener und spröder Haut halten Duftstoffe nicht lange. Daher ist es wichtig, dass Sie sich regelmäßig eincremen und Ihre Haut pflegen. 

Verwendete Quellen:Interview mit Thierry Wasser

jku

>> Deko, Styling, Feste - inspiriert durch die Hochzeiten der Stars


Mehr zum Thema


Gala entdecken