Style-Blog: Die Kosmetik der Luxusmarken

Die Kosmetiklinien der großen Designer-Labels machen es auch uns möglich ein Stück Luxus zu besitzen

Die Produkte von Marc Jacobs wurden nicht nur schon auf der Fashion Week in New York genutzt, sondern begeistern auch Beauty-Blogerinnen und Kundinnen.

Teure Haute Couture und angesagte It-Bags reichen den Designer-Labels nicht mehr aus: Nach Marken wie Chanel, Yves Saint Laurent, Dior und Armani ziehen nun auch ihre Konkurrenten Schlag auf Schlag nach. Marc Jacobs, Gucci und Burberry sind auf den Beauty-Zug aufgesprungen und bringen eigene Kosmetiklinien heraus.

Einen riesigen Hype löste im vergangenen Jahr die Bekanntgabe einer Make-up-Kollektion von Modedesigner Marc Jacobs aus. Der langjährige Louis-Vuitton-Designer beendete seine Karriere beim französischen Luxuslabel, um sich auf eigene Projekte konzentrieren zu können. Als im August 2013 der Verkauf bei Sephora begann, stürmten begeisterte Kundinnen die Geschäfte. Ab sofort kann man die mehr als 150 Produkte umfassende Linie auch online auf marcjacobsbeauty.com kaufen.

Courteney Cox

Eine "Baywatch" Performance zu ihrem Geburtstag

Courteney Cox
Courteney Cox hält sich extrem fit, wie ihr neustes Video beweist.
©Gala

Im September 2014 wird auch die italienische Modemarke Gucci seine erste Kosmetiklinie launchen. Neben Produkten für den Teint, Augen, Lippen und Nagellacken sollen auch Pinsel und weitere Schminkutensilien angeboten werden. Gesicht der Kampagne wird Charlotte Casiraghi, die bereits zuvor für Gucci modelte und von dem Label bei ihren Reitturnieren ausgestattet wird.

Erst vor wenigen Tagen verkündete auch Burberry, 2015 eine Hautpflege-Serie herausbringen zu wollen. Wie “wwd.com” berichtet, will das britische Traditionshaus nach Parfums und Make-up auch auf dem Hautpflege-Markt aktiv werden. Den Grund liefert der CFO der Marke, John Smith, gleich mit: Umgerechnet knapp 32 Milliarden Euro des 74 Milliarden Euro umfassenden Beauty-Marktes werden durch Hautpflegeprodukte umgesetzt.

Dank der verhältnismäßig niedrigen Preise im Vergleich zu Mode oder Accessoires können sie weniger finanzstarke Kunden gewinnen und an ihre Marke binden: Luxus für alle.

Themen

Erfahren Sie mehr: